Ergotherapie Veranstaltungskalender Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V.
Sie sind hier: Forum >> Praxisinhaber >> Stand "Beihilfefähige Höchstsätze"

Diskussionsforum

Stand "Beihilfefähige Höchstsätze"

Optionen:
1
10. Februar 2011 22:31 # 1
Frenzie
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 141

Hallo guten Abend,
weiß jemand, wann die "Beihilfefähige Höchstsätze" zum letzten mal erhöht wurden?
Woher stammen sie überhaupt? Post KK?
Danke!

Frenzie
13. Februar 2011 13:21 # 2
falladar
Registriert seit: 27.09.2004
Bundesland: Berlin
Beiträge: 455

DVE

"Der Eine hofft, dass die Zeit sich wandelt, der Andere nutzt die Zeit und handelt."
13. Februar 2011 13:49 # 3
Igelchen
Registriert seit: 25.05.2008
Beiträge: 865

Hallo falladar,
hm..soll man sich bei Deiner Antwort an den DVE wenden...oder ist der DVE derjenige, der die Beihilfesätze gemacht hat?....
Wäre nicht traurig, wenn Du Deine Antwort etwas differenzieren würdest
MfG
Igelchen

"Es weiß niemand besser, wo der Schuh drückt, als der, der ihn trägt."
dt. Sprichwort
13. Februar 2011 13:54 # 4
Igelchen
Registriert seit: 25.05.2008
Beiträge: 865

Hallo Frenzie,
die letzte Erhöhung liegt leider schon seeeehr viele Jahre zurück.
Die Beihilfe ist der "Arbeitgeberzuschuss" für Bundes- und Landesbediensteten.
Die Post KK hat damit nichts zu tun, sie bezahlt für IHRE PVersicherten die Rechnungen für med. Leistungen nach den Beihilfesätzen.
MfG
Igelchen

"Es weiß niemand besser, wo der Schuh drückt, als der, der ihn trägt."
dt. Sprichwort
13. Februar 2011 15:33 # 5
saloia
Registriert seit: 03.02.2002
Beiträge: 3506

hallo..
egal, woher die beihilfesätze kommen und wann sie das letzte mal erhöht wurden:
viel wichtiger finde ich, das beihilfe NICHT das ist, was wir für unsere leistungen erhalten/verlangen sollten..

siehe auch hier:

Zitat:

Bundesinnenministerium räumt ein: Keine Kostendeckung durch Beihilfe  
Beihilfefähige Höchstsätze zeigen nicht den Preis für Heilmittelbehandlungen

Die Höchstbeträge der Beihilfesätze liegen unter den tatsächlichen Kosten für die Heilmittelversorgung. Dies hat das Bundesinnenministerium jetzt in einer Pressemitteilung noch einmal deutlich gemacht - vermutlich ohne Absicht, denn eigentlich sollte der Vorwurf einer vermeintlichen Bevorzugung von Beamten durch die Gesundheitsreform ausgeräumt werden.
Das Ministerium betont, dass Beamte bei Heilmitteln eine Eigenbeteiligung leisten, weil sie die Differenz zwischen den nicht kostendeckenden Höchstbeträgen der Beihilfe und den tatsächlichen Kosten - nämlich den durch die Rechnung der Praxen ausgewiesenen Betrag - zu zahlen hätten.

In dieser Klarheit hat man selten aus dem Bundesinnenministerium gelesen, dass der beihilfefähige Höchstsatz eben nicht die Preise für Heilmittelbehandlungen anzeigt, sondern lediglich aussagt, was der Dienstherr bereit ist, für eine Heilmittelbehandlung zu erstatten.

Für Praxisinhaber gilt nach wie vor: Die beihilfefähigen Höchstsätze haben sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Auch sonst gibt es keine Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen in diesem Segment. Vielmehr bleibt es dabei: Im Vertragsverhältnis zu Privatpatienten und damit auch zu Beihilfeberechtigten sollten die nach betriebswirtschaftlichen Parametern ermittelten kostendeckenden Preise der Praxen für die Behandlungen in Rechnung gestellt werden.


entnommen: physio.de newsletter (aus 2009??)




gruß - saloia
-------------------------------------

>>>> Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. <<<<< (g.b.shaw)



14. Februar 2011 23:20 # 6
Frenzie
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 141

eben - saloia.
Die Sätze stammen von 2004 (BED). Da kann ich dem Pat. gegenüber argumentieren, dass sie so alt sind, und höhere verlangen.
Danke Euch allen. Gute Nacht.

Frenzie
15. Februar 2011 10:15 # 7
gross
Registriert seit: 05.04.2005
Beiträge: 828

Kleine Korrektur:

Die Sätze entstammen den Beihilfevorschriften des Bundes (zuständig Bundesinnenministerium) und sind vom 1.3.2001.

Von 2004 ist die Pressemitteilung des BMI, das damals auf die Einführung erhöhter Zuzahlungsregelungen reagieren musste.

die Sprache ist eine Waffe, haltet sie scharf! (K. Tucholsky)
15. Februar 2011 11:49 # 8
Frenzie
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 141

Interessant! ... noch älter. Danke.

Frenzie
Optionen:
1

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Stellenbörse

Aktuelle Stellenangebote
Marketingbroschüre

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Therapiegestaltung
04.12.2014 - 05.12.2014 in München, Heiglhofstr. 63
Grafomotorik und Handschrift
06.12.2014 - 07.12.2014 in München, Heiglhofstr. 63
Einführung in das therapeutische Puppenspiel
06.12.2014 - 07.12.2014 in München, Heiglhofstr. 63
"Gefühlsraum" Trauer betreten und entdecken (6. Teil der Fortbildungsreihe)
12.12.2014 - 14.12.2014 in Mönchengladbach, Langensgasse 7
TheraPro - Fachmesse und Kongress
30.01.2015 - 01.02.2015 in Messe Stuttgart

nach oben scrollen