Ausbildung bei der Heimerer Akademie - Ergotherapie, Physiotherapie und vieles mehr optica - Ihr Erfolgsrezept
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Allgemeine Themen >> CPPF im Klinikalltag/stationären Bereich

Diskussionsforum

CPPF im Klinikalltag/stationären Bereich

Optionen:
1
7. Januar 2017 13:30 # 1
Sina12
Registriert seit: 01.03.2016
Beiträge: 44

Liebe Kollegen,

Wir haben vor auf unserer Station klientenzentrierte Wege zu gehen, zumindest einen Anfang zu machen. Ich frage mich allerdings wie man Schritte des CPPFs im stationären Bereich einsetzen kann. Die Befunderhebungsphase dauert doch schon arg lang, da sind die Patienten schon bald nicht mehr da... Kann man das kürzen oder auf ein bis zwei Sitzungen raffen? Muss die Zielsetzung immer NACH weiteren Testverfahren erfolgen? Oder kann man Ziele schon unmittelbar nach dem COPM mit dem Patient erarbeiten?

LG,

Sina
8. Januar 2017 17:22 # 2
pflümi
Registriert seit: 01.04.2014
Beiträge: 555

Hallo Sina,

das CPPF ist für den stationären wie für den ambulanten Bereich gleichermaßen geeignet.
Das COPM nutzt Du, um Ziele gemeinsam mit deinem Klienten zu identifizieren und dann nach SMART mit deinem Klienten gemeinsam zu formulieren.
Ich bin mir sicher, dass Du das CPPF eh schon anwendest, bewußt angewandt hilft es Dir beim Aufbau und der Reflexion der Therapie.
google es doch mal. Ich habe z.B. das hier gefunden:
Link
Link
Link
8. Januar 2017 18:12 # 3
Mietzi
Registriert seit: 03.01.2011
Beiträge: 172

Also ich kenne das so, dass Testverfahren nur gemacht werden, wenn es eben nötig ist. Teilweise ist es ja "vorgeschrieben" bzw. wird von den Einrichtungen in denen man arbeitet erwartet. Aber für den Therapeutischen Prozess sind Tests nicht unbedingt ausschlaggebend. Ich empfinde sie teilweise als hilfreich um herauszufiltern wo Problematiken evtl. herkommen könnten oder eben auch, um einen objektiven Maßstab zu haben, um so evtl messen zu können ob es auch eine objektive Verbesserung gibt, (neben der subjektiven aus dem COPM). Manchmal vordern das Ärzte (wobei in deinem Fall ihr ja eng mit den Ärzten auf Station zusammen arbeitet und das dort ja geklärt sein sollte), manchmal ist es auch für die Patienten hilfreich (es gibt ja durchaus Leute die ehr auf Zahlen stehen, das sind aber auch ehr einzelne Leute). Letzendlich ist es für den Prozess selbst aber nicht unbedingt notwendig.
Optionen:
1

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Marktplatz & Stellenbörse

Buch-Tipp

Verlag Modernes Lernen, 2014

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Hemiparese: Behandlung der oberen Extremität in Anlehnung an verschiedene therapeutische Verfahren
24.06.2017 - 26.06.2017 in Akademie für Fort- und Weiterbildung für Gesundheitsfachberufe Kaiserslautern
Narbenbehandlung
24.06.2017 in Bad Säckingen
EBBS

nach oben scrollen