Ausbildung bei der Heimerer Akademie - Ergotherapie, Physiotherapie und vieles mehr optica - Ihr Erfolgsrezept
Sie sind hier: Infothek >> News-Archiv

Neuigkeiten

 
zurück  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16  weiter
 

Welt-Ergotherapie-Tag am 27. Oktober

Welt-Ergotherapie-Tag 2016 Zum Welt-Ergotherapie Tag am 27. Oktober machen Ergotherapeuten auf der ganzen Welt auf die Vielfalt ihres Berufes aufmerksam und zeigen, was sich durch Ergotherapie erreichen lässt. Die Ergotherapie ist dank ihrer Methodenvielfalt in nahezu allen Bereichen des Gesundheitswesens von großer Bedeutung. Rund um den Erdball rücken Ergotherapeuten aus Praxen, Kliniken und anderen Einrichtungen daher die Ergotherapie zum Welt-Ergotherapie-Tag mit Veranstaltungen und Aktionen in den Fokus der Öffentlichkeit.

Aktivieren mit Handgymnastik Band 3

Aktivieren mit Handgymnastik Band 3 Handgymnastik ist mehr! Das gezielte Spiel mit Fingern und Händen ist nicht nur ein lustiger Zeitvertreib, sondern echtes Gehirnjogging. Bewusste Hand- und Fingerbewegungen regen die Hirntätigkeit an, fördern die Aufmerksamkeit und trainieren die Konzentrationsfähigkeit. Außerdem: Gezielte Handgymnastik löst Verspannungen, verbessert die Motorik und lässt sich jederzeit und fast überall durchführen.

Diese Bücherreihe bietet das nötige Knowhow dazu: einfache Gymnastikübungen ohne Materialien oder Aufgaben mit unterschiedlichen Alltagsgegenständen. Alle Übungen werden durch Zeichnungen anschaulich erklärt und eignen sich für die Einzel- oder Gruppenarbeit.

Nach Band 1 und Band 2 ist nun der dritte Band der Serie erschienen. Alle drei Bände sind außerdem im Set zum Sparpreis erhältlich.

Aktiv von Anfang an: Handlungsempfehlungen zur Bewegung im ersten Lebensjahr

Bewegung fördert nicht nur die motorische Entwicklung eines Säuglings, sie ist ebenfalls vorteilhaft für dessen kognitive, emotionale und psychosoziale Entwicklung. Das Netzwerk Gesund ins Leben empfiehlt deshalb, körperliche Aktivität bereits im ersten Lebensjahr eines Kindes zu fördern – am besten indem der natürliche Bewegungsdrang von Säuglingen nicht eingeschränkt wird. Die gerade aktualisierten bundesweit einheitlichen „Handlungsempfehlungen zur Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen“ zeigen Fachkräften in der Elternberatung, wie Bewegung im Familienalltag früh zur Gewohnheit werden kann.

Produkt des Monats - Unser Angebot im Oktober

AIREX Matten AIREX Matten
Gymnastik- und Therapiematten für verschiedene Anwendungsbereiche wie Rehabilitation, Balance- und Functional-Training, Prävention, Fitness

Unser Angebot im Oktober: *
10 % Rabatt auf alle AIREX Matten
* Dieses Angebot gilt nur im Zeitraum vom 01.10.2016 - 31.10.2016

Psychische Erkrankungen bei älteren Menschen häufiger als bisher angenommen

Psychische Erkrankungen bei älteren Menschen häufiger als bisher angenommen Rund ein Drittel der älteren Menschen zwischen 65 und 85 Jahren litten rückblickend auf das vergangene Jahr unter einer psychischen Erkrankung, rund ein Viertel ist aktuell psychisch krank. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Untersuchung, die in sechs europäischen Ländern mit innovativen Diagnoseverfahren durchgeführt wurde. Dies widerspricht der Annahme bisheriger Studien, dass die Häufigkeit psychischer Erkrankungen im höheren Alter sinkt.
Foto: © panthermedia.net / xload

Neurofeedback: ADHS Patienten lernen sich selbst besser zu steuern

Medikamente oder individuelles Training? Um ADHS-Patienten langfristig zu helfen, gibt es verschiedene Therapieansätze. Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums sowei der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus Dresden erforscht in diesem Zusammenhang das Neurofeedback. Das Team konnte nachweisen, dass sich impulsives Verhalten der Patienten durch das Theta-Beta Neurofeedback reduzieren lässt. Die Studie zeigt, dass Neurofeedback nicht nur Effekte auf Verhaltensebene, sondern auch auf neurophysiologischer Ebene zeigt.

Literatur: Aktuelle Neuerscheinungen

Wie das Wohnumfeld die Lebensqualität beeinflusst - The Residential Environment Impact (REIS) Wie das Wohnumfeld die Lebensqualität beeinflusst - The Residential Environment Impact (REIS)
Die Lebensqualität eines Menschen hängt ganz wesentlich davon ab, wie sein Wohnumfeld gestaltet ist. Sowohl die sächliche und bauliche Ausstattung als auch die sozialen Gegebenheiten können die autonome Entfaltung von notwendigen und erwünschten Alltagsaktivitäten begünstigen oder erschweren. Mithilfe des REIS lässt sich untersuchen, welche Möglichkeiten und Chancen die Bewohner in Wohnheimen und anderen Wohnformen für ihre Alltagsaktivitäten haben.
Training mit PANat-Laptool® nach Schlaganfall Training mit PANat-Laptool® nach Schlaganfall
Menschen, die einen schweren Schlaganfall erlitten haben, müssen häufig mit bleibenden Behinderungen einer Körperseite rechnen. Diese können zu massiven Problemen im Alltag führen, schränken die Selbstständigkeit ein und beeinflussen die Lebensqualität. Durch intensives, spezifisches Üben mit den einfachen, in der Ergotherapie eigens für hochgradig betroffene Patienten entwickelten PANat-Laptool®-Geräten ist es auch noch Monate und Jahre nach dem Ereignis möglich, bedeutsame Fortschritte zu erzielen. Patienten lernen, ihren Arm zu bewegen und die Hand im Alltag als Hilfshand einzusetzen.

AVWS - Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen bei Schulkindern AVWS - Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen bei Schulkindern
Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen: Phantom, Modediagnose oder reale Störung? Das war vor einiger Zeit noch ein Streitpunkt in Wissenschaft und Praxis. Heute ist diese Diskussion beigelegt, die sogenannte AVWS als klinisches Störungsbild anerkannt. Auch im schulischen Kontext kann die Störung diagnostiziert und können Betroffene gefördert werden. Dennoch müssen viele Kinder einen oft langen Leidensweg zurücklegen, bevor aus einem weiten Feld möglicher Fehldiagnosen die eigentliche Ursache für z.B. sprachliche Probleme, Lese-Rechtschreibschwierigkeiten oder emotional-soziale Auffälligkeiten gefunden wird.

Dokumentarfilm "MULTIPLE SCHICKSALE - Vom Kampf um den eigenen Körper"

MULTIPLE SCHICKSALE - Vom Kampf um den eigenen Körper AUF DER SUCHE NACH DEN CHANCEN EINER KRANKHEIT

Seit Jahren leidet Janns Mutter an Multipler Sklerose. Als er mehr über ihre Krankheit wissen will, kann sie bereits nicht mehr sprechen. In der Hoffnung mehr zu erfahren, begibt sich der damals 18-jährige Filmemacher auf eine Reise quer durch die Schweiz und trifft andere Menschen, die mit MS leben: Er begegnet Bernadette, die immer noch lacht, obwohl ihr nicht mehr so oft danach zu Mute ist. Luana, die sich ermutigende Worte auf den Arm tätowieren lässt. Er trifft auf Melanie, die einen wortreichen Schutzwall um sich herum aufbaut. Oliver, der seine Kräfte im Alltag gezielt einteilen muss. Graziella, die versucht, die Normalität aufrechtzuerhalten. Und er begegnet Rainer, der aus eigenem Willen aus dem Leben scheidet. Viele der Protagonisten sprechen sehr offen über ihr Leben, das sie trotz aller Einschränkungen auch immer wieder genießen können und sehr intensiv leben.

Metakognitive Therapie bei Zwangsstörungen: Studie vergleicht Therapieerfolge mit denen der kognitiven Verhaltenstherapie

Zwangsstörungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter. Bisher wird diese Erkrankung meist mit einer kognitiven Verhaltenstherapie behandelt - einer effektiven Behandlungsmethode, von der aber nicht alle Patienten profitieren können. An den Psychologischen Instituten der Universität Leipzig und der Philipps-Universität Marburg wird deshalb derzeit die metakognitive Therapie für die Zwangserkrankung genauer erforscht. Schwerpunkt dieser Therapiemethode ist die Veränderung von krankheitstypischen Annahmen und Verhaltensweisen.

Psychische Gesundheit: Gute Laune dank Übungen per Smartphone

Gute Laune dank Übungen per Smartphone Wer mit dem Smartphone kurze, angeleitete Übungen durchführt, kann rasch seine Stimmung verbessern. Das berichten Psychologen der Universität Basel zusammen mit internationalen Kollegen im Fachmagazin «Frontiers in Psychology». Die Teilnehmer der internationalen Studie fühlten sich wacher, ruhiger und waren besserer Stimmung, nachdem sie – durch fünfminütige Videos auf ihrem Smartphone angeleitet – etwa geübt hatten, sich auf ihren Körper zu konzentrieren.
Foto: © I-vista / pixelio.de
zurück  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16  weiter

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen
EBBS

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Patientenorientierte Therapie bei Kindern mit Cerebralparese
14.07.2017 - 15.07.2017 in Würzburger Str. 4, München
Links, Zwo & Co. - rund um die Linkshändigkeit
14.07.2017 in Lernwerkstatt Altona - Hamburg
Therapeutisches Zaubern
21.07.2017 - 22.07.2017 in Nürnberg
Einführung in Konzept und Diagnostik von Barbara Zollinger
25.07.2017 - 26.07.2017 in Akademie für Fort- und Weiterbildung für Gesundheitsfachberufe Kaiserslautern

Buch-Tipp

Verlag Modernes Lernen, 2012

Marktplatz & Stellenbörse

Bücher-Rabattaktion

nach oben scrollen