Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Schüler & Studenten >> Erfahrungen mit Ausbildungsablauf an der Döpfer oder Freseniusschule (in Köln) oder bundesweit

Diskussionsforum

Erfahrungen mit Ausbildungsablauf an der Döpfer oder Freseniusschule (in Köln) oder bundesweit

Optionen:
20. Januar 2024 13:13 # 1
Registriert seit: 17.01.2024
Beiträge: 8

Hallo zusammen,

da ich wie in einem anderen Beitrag schon erläutert, mich aktuell erneut mit der Ergotherapieausbildung beschäftige und für mich entweder die Döpfer oder Frenseniusschule in Köln in Frage kommt, wollte ich euch dazu gerne mal nach euren Erfahrungen fragen. Vielleicht gibt es ja in diesem Forum einige, die an der Döpfer oder Freseniusschule in Köln oder bundesweit (das Format ist glaube ich überall recht einheitlich) ihre Ausbildung absolvieren oder absolviert haben.

Ich habe vor allem Fragen zum Lernpensum, zur Alterszusammensetzung, zum "Schulunterricht" und Prüfungsvorbereitung.

Zur Döpfer-Schule weiß ich (die ich auch präferiere):

Im ersten Jahr findet der Unterricht statt, im zweiten Jahr die 4 Praktika und im letzten Jahr noch einmal Unterricht und die Prüfungsvorbereitung.
Mir wurde gesagt, dass dort offenbar im ersten Jahr jede Woche Klausuren geschrieben werden - obwohl eigentlich die letzte Prüfung am Ende der Ausbildung nur endgültig zählt. Sowie dass die Klausuren davor zwar der Selbstüberprüfung dienen, aber man diese doch bestehen muss.
Ist das so richtig? Wie ist der Lernaufwand für euch gewesen nach der regulären Unterrrichtstzeit? Habt ihr euch regelmäßig zuhause hingesetzt und gelernt, oder ist das nicht nötig?

Gibt es im letzten Jahr noch weiteren Unterrichtsstoff und wie viel Zeit ist in diesem Jahr für die Prüfungsvorbereitung eingeplant? (Ich erinnere mich an 3 Monate, aber kann mich täuschen). Erfolgt die Vorbereitung dann im Selbststudium oder gibt es während der Pürfungsvorbereitung ebenfalls Anwesenheitspflichten in der Schule?

Wie war in euren Kursen das Alter der SchülerInnen zusammengesetzt? Mein Eindruck war, dass es doch hauptsächlich solche zwischen 18 und Anfang Zwanzig waren - dann eine Person in den 30ern, eine Person in den 40ern, und eventuell eine Person in den 50ern.
Aber vielleicht habt ihr andere Erfahrungswerte? Das interessiert mich.

Inhaltlich möchte die Döpfer-Schule gerne modern sein und versucht das handwerklich-gestalterische zu reduzieren (was ich persönlich schade finde), bspw. wurde Seidenmalerei aus dem Lehrplan gestrichen.
Ist der Fokus der Fresenius noch stärker auf dem Handwerklichen, bzw. dahingehend breiter aufgestellt?
Beim Informationsgespräch machte die Frenseniusschule keinen sehr guten Eindruck auf mich, da dieses noch nicht einmal von einer Ergotherapeutin abgehalten wurde - weist auf den dort bestehenden Personalmangel hin, von dem ich bereits von einer anderen Ergotherapeutin gehört hatte.

So viel zu den Informationen, über die ich bereits verfüge...
Ich würde mich aber vor allem freuen, von euren Erfahrungen zu hören! ::wink::
Wär aktuell sehr wertvoll für mich :)
Merci!
20. Januar 2024 13:38 # 2
Registriert seit: 17.01.2024
Beiträge: 8

Ergänzung: Oder zur ErgoCumLaude Schule! (die gibt es ja auch noch)

Und noch eine Frage:
Als Bewerbungsvoraussetzung wird ein Nachweis über die gesundheitliche Eignung gefordert -
wie wird diese festgestellt bzw. von wem ausgestellt, dem Hausarzt/der Hausärztin?
Wie detailliert wird diese sein und inwiefern werden dort vorherige Erkrankungen aufgelistet (bspw. psychische, wie Depressionen etc.) - ist dies ein Ausschlusskriterium?
Diese Frag gab es hier im Forum bestimmt schon, aber vielleicht könnte mir jemand doch noch etwas dazu sagen.

Vielen Dank! :)
20. Januar 2024 16:43 # 3
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 1251

Hallo,
der Gesundheitsnachweis ist eine Formsache. Der Hausarzt bescheinigt lediglich, daß du gesund bist, also keine schweren ansteckenden Krankheiten hast..
Zu den Schulen kann ich dir nichts sagen.
Der Lernaufwand ist je nach Mensch unterschiedlich, manchen fällt es leicht, anderen schwerer, Vorkenntnisse und Lernfähigkeit unterscheiden sich stark. Zur Prüfung und den Klausuren muss du schon was tun.
Wenn es nicht klappt, kannsrt du wiederholen oder einfach einen anderen Beruf ergreifen.

Schönes Wochenende
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
20. Januar 2024 21:45 # 4
Registriert seit: 17.01.2024
Beiträge: 8

@rapor (danke, aber)
hihi, du klingst ja entspannt -
ich sehe das ein bischen anders, da ich von einem (nicht abgeschlossenen) Psychologiestudium herkomme.
Also, wenn das nicht klappt, kann ich eigentlich nicht mehr "einfach einen anderen Beruf ergreifen".
Da kommt für mich nämlich nichts anderes wirklich in Frage -

Schönen Abend
Optionen:

nach oben scrollen