Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Schüler & Studenten >> Examen

Diskussionsforum

Examen

Optionen:
1
2. Januar 2008 19:01 # 1
Zwergin
Registriert seit: 06.03.2005
Beiträge: 24

Hallo,

ich mache dieses Jahr mein Examen. Mich würde interessieren, ob ihr Literatur-Tipps oder ähnliches zum Vorbereiten habt. Ist es eigentlich so, dass man zum Examen alles lernen muß, für die Prüfungsfächer, was dran oder wird das irgendwie noch eingeschränkt?

Liebe Grüße
Jessi

2. Januar 2008 19:44 # 2
zettel
Registriert seit: 30.12.2007
Beiträge: 3

Liebe Jessi,

ich musste (vor fast 9 Jahren) für alle Fächer lernen. Uns wurden aber thematische Schwerpunkte gegeben also ein Filtern der Lernthemen. Frage doch in deinen einzelnen Fächen die Dozenten, ob sie dir/euch die Schwerpunkte nennen können.

Die Schwerpunkte zu lernen ist dennoch eine ganze Menge, aber du musst eben nicht alles mehr "büffeln".

zettel

2. Januar 2008 20:13 # 3
Nikka
Registriert seit: 05.10.2005
Beiträge: 338

Ich hab damals eigentlich nur mit meinen Unterlagen aus dem Unterricht gelernt. Das hat gereicht. Ich würde kurz vor dem Examen nicht noch Bücher wälzen udn stoff lernen, der für die Prüfung selbst nicht erforderlich ist.

Ich hab damals meine Unterlagen alle fein säuberlich abgetippt und ergänzt und das meiste daran gelernt.



2. Januar 2008 20:22 # 4
Sabs85
Registriert seit: 12.11.2006
Beiträge: 31

Hi Jessi,
ich habe 2007 mein Examen gemacht. Ich habe folgendermaßen auf's Schriftliche gelernt:
1. Alle meine Skripte zusammengefasst
2. Die Zusammenfassungen von allen Skripten durchgelesen
3. Wir hatten Examens-Fragen von Vorjahren, die ich dann versucht habe z.T. auswendig, z.T. per Zusammenfassung oder Skript zu beantworten.
4. Die Antworten der Fragen mehrere Male durchgelesen.
5. In manchen Fächern hab ich mich dann anhand der Fragen/Antworten von meiner Mutter abfragen lassen.

Auf Mündliche habe ich folgendermaßen gelernt.
1. Zusammenfassung aller Skripte
2. Muskeln: Mit Karteikarten (vorne: Name des Muskels, hinten: Ursprung, Ansatz, Funktion und evtl. Zeichnung), z.T. auch mit einer zusammenfassenden Liste und immer anhand des Skeletts bzw. meinem Anatomiebuch (kann ich nur empfehlen: Biologie, Anatomie, Physiologie von Urban&Fischer, ISBN: 3-437-26800-7).
3. Auch hier hatten wir wieder Fragen, eigentlich hab ich's dann wie mit dem Schriftlichen gemacht.
In Soziologie und Statistik hatte wir kein gutes Skript. Da hab ich bei Wikipedia die einzelnen Themen nachgeschlagen und bin fündig geworden .

Weitere Bücher hatte ich eigentlich nicht. Ich habe alles anhand der Skripte und meiner alten Klausuren gelernt und das war wirklich ausreichend. Manche haben nur die Fragen auswendig gelernt, ich hab versucht Zusammenhänge zu verstehen (v.a. in Anatomie und Neuro), aber die die alles auswendig gelernt haben, haben auch bestanden. Also du musst irgendwie nen Weg finden, der gut für dich ist. Meine Empfehlung ist auf jeden Fall: Fang früh genug an zu lernen, das ist nämlich ne Menge, die man wissen muss, allerdings nicht zu sehr in die Tiefe, sondern eher oberflächlich. So war's zumindest bei uns.
Verrückt machen muss man sich deshalb auf jeden Fall nicht. Bei uns hat die Schulleitung immer behauptet, dass keiner besser als ne 2 sein wird, das stimmt nicht. Bei mir wurde's auch besser.

Bücher würde ich mir an deiner Stelle erst kaufen wenn du fertig bist mit der Schule. Ich arbeite jetzt v.a. im pädiatrischen Bereich und hab mich jetzt in diesem Bereich mit Büchern eingedeckt. Da reichte bei mir das Schulwissen nicht aus...

So, jetzt hoffe ich, dass ich dir weiterhelfen konnte! Bei Fragen, kannst du ja einfach nochmal fragen .

Viele Grüße, Sabine




2. Januar 2008 21:42 # 5
Masterli
Registriert seit: 30.10.2003
Bundesland: Saarland
Beiträge: 1172

Hallo und guten Abend,

Mir steht im Laufe des Jahres meine HP-Prüfung bevor und habe eigntlich die gleiche Ausgangssituation.
Ich habe parallel zum Unterricht schon die Themen/Mitschriften in kürzerer Form zusammengefasst, ist schrecklich viel Arbeit.
Ich begann nun mit dem Lernen der Themen, die mir leicht fallen und dann kommen die schwierigeren Sachen.
Ganz Schweres ziehe ich auf Karteikarten oder Kurzraster zusammen und dann ziehe ich die Prüfungsfragen hinzu, d.h. es gibt da Bücher wo hunderte Prüfungsfragen drin stehen und übe daran. Letzeres gibt es für die Ergoprüfung nicht. Ich nehme mir jeden Tag 2 Stunden Lernen vor und ziehe das durch.
3 Wochen vor der Prüfung gehe ich dann "in Klausur" und wenn dann noch was fehlt, heißt es "Mut zur Lücke"...
On verra et salu und auch Dir viel Glück wünscht Masterli


3. Januar 2008 11:41 # 6
Ziesel
Registriert seit: 28.10.2002
Beiträge: 131

hallo,

ich mache auch dieses jahr mein examen....fasse mir die fächer alle nochmal für mich zusammen und lese sie mir immer wieder durch, oft markiere ich mir auch teile farbig, weil ich sie mir dann besser merken kann...bücher oder sowas benutze ich nicht zum lernen, sondern nur die unterlagen aus der schule...

3. Januar 2008 13:18 # 7
Zwergin
Registriert seit: 06.03.2005
Beiträge: 24

Hallo,

danke euch allen für die vielen schnellen Antworten. Ihr beruhigt mich ein bißchen. Hatte auch vor alles auf Karteikarten zusammenzufassen, so kann ich am besten lernen. Hab mir vor den Klausuren auch immer alles auf Karteikarten geschrieben. Die hab ich alle aufbewahrt und werde sie dann noch ergänzen.

Zitat:
ich musste (vor fast 9 Jahren) für alle Fächer lernen. Uns wurden aber thematische Schwerpunkte gegeben also ein Filtern der Lernthemen. Frage doch in deinen einzelnen Fächen die Dozenten, ob sie dir/euch die Schwerpunkte nennen können.


Ja das wär gut, wenn wir die Dozenten fragen könnten, aber wir sind bis zum Examen eigentlich nur noch im Praktikum. Hoffe trotzdem, dass wir irgendwie die Möglichkeit haben, sie zu fragen.

Zitat:
3. Wir hatten Examens-Fragen von Vorjahren, die ich dann versucht habe z.T. auswendig, z.T. per Zusammenfassung oder Skript zu beantworten.
4. Die Antworten der Fragen mehrere Male durchgelesen.


WIr sind auf unsere Schule der erste Kurs, daher gibt es keine Fragen aus dem Vorjahr. Sind die Fragen im Examen ähnlich wie in den Klausuren?

Zitat:
2. Muskeln: Mit Karteikarten (vorne: Name des Muskels, hinten: Ursprung, Ansatz, Funktion und evtl. Zeichnung), z.T. auch mit einer zusammenfassenden Liste und immer anhand des Skeletts bzw. meinem Anatomiebuch (kann ich nur empfehlen: Biologie, Anatomie, Physiologie von Urban&Fischer, ISBN: 3-437-26800-7).


Sowas haben wir eigentlich kaum im Unterricht gehabt. Also nicht alle MUskeln und eigentlich auch nicht mit Ansatz. Könnte sowas trotzdem im Examen drankommen?

Liebe Grüße
Jessi

4. Januar 2008 09:11 # 8
guilia15
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 59

Hi, ja, Muskeln könnten durchaus drankommen. Wobei ja jeder Dozent einen anderen Schwerpunkt setzt, aber selbst wenn es bei euch in Anatomie nicht dran kommen sollte, dann brauchst du es für Mofu Wir hatten es ganz intensiv, was aber leider nicht heißt, dass es immer noch im Hirn ist;( Aber da müssen wohl alle werdenden Ergos durch
LG

4. Januar 2008 12:46 # 9
Sabs85
Registriert seit: 12.11.2006
Beiträge: 31

Hi Jessi,
also bei mir kam z.B. im Mündlichen der M. pectoralis major mit Ursprung, Ansatz und Funktion dran. Ich muss ihn am Skelett zeigen können, also wie er verläuft und was er macht.
Da aber die Dozenten die Fragen, die drankommen können, einreichen und das Regierungspräsidium aussucht welche im Examen tatsächlich drankommen, wird euer Dozent, so war's jedenfalls bei uns, auch nur Themen einreichen, die ihr im Unterricht besprochen habt.
Die Fragen waren bei uns ähnlich wie in den Klausuren. Blöd war's nur z.B. in Sonderpädagogik, weil wir da keine Klausur geschrieben haben. Wir haben von der Schulleitung Fragen diktiert bekommen, die in den Vorjahren dranwaren. Die waren ähnlich wie die die bei uns tatsächlich drankamen. Aber ich würd sagen, wenn du deine Skripte kannst, passt das .
Haben euch eure Dozenten keine E-mail-Adresse oder Tel.Nummern gegeben unter denen ihr sie erreichen könnt? Unsere haben das gemacht und es war geschickt...
Viele Grüße,
Sabine

4. Januar 2008 17:14 # 10
Ergo IN
Registriert seit: 05.01.2006
Beiträge: 29

Hallo Jessi.

Ich mache zwar erst im Sommer 2009 mein Examen, hab aber zufällig einen Prospekt mit 2 Buchempfehlungen.

Das erste heißt:

Ergotherapie Prüfungswissen
Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre
Götsch
ISBN 978 3 13 141481 6

Das zweite heißt:

Ergotherapie Prüfungswissen
Anatomie, Biologie und Physiologie
Zervos-Kopp
ISBN 978 3 13 141351 2


Die Bücher beinhalten laut Prospekt:
- Kompletten Stoff für die Ergotherapieprüfung
- Lerntipps
- Kontrollfragen (teilweise Originalprüfungsfragen) nach jedem Kapitel
- Stichwörter in der Randspalte


ich werde mir die bücher im nächsten Jahr zulegen, da ich nicht weis, ob die jedes Jahr neu erscheinen.
Ich hoffe, ich konnte dir ein klein wenig behilflich sein.

Liebe Grüße
Theresa



4. Januar 2008 17:51 # 11
Kedda
Registriert seit: 01.06.2003
Beiträge: 87

Ich halte es auch für wenig sinnvoll, sich Bücher zu kaufen extra für die Prüfung. Wenn du eure Skripte aus dem Unterreicht und die Klausuren hast reicht das vollkommen aus. Auch bei uns wars so,dass unsre Dozenten uns Schwerpunkte genannt haben,was in der Prüfung dran kommt. In den meisten Fällen waren es identische Fragen aus den Klausuren.
Ich habe mir für die Prüfung Zusammenfassungen der Skripte geschrieben und dann noch gezielt Karteikarten zu bestimmten Themen gemacht. War ne Wahnsinns-Arbeit aber dadurch war ich echt gut vorbereitet denn durch das nochmalige Aufschreiben hab ich die Inhalte ja auch schon teilweise gelernt.


12. Januar 2008 10:46 # 12
julia Ja
Registriert seit: 19.05.2006
Beiträge: 33

Hi! ich weiß ja nicht ob du hier noch reinschaust, der letzte beitrag ist ja schon ein paar tage her. ich wollte nur hinzufügen das ich malatlanten total gut finde. es gibt welche für anatomie und auch für physiologie, das heißt du hast eine anleitung auf der seite was du wie anmalen sollst (z.B.) die einzelnen wirbelsäulenabschnitte in verschiedenen farben und dann folgt eine beschreibung was noch wichtig zu merken ist an den strukturen z.b. das durch die halswirbel die a. vertebralis läuft, die du dann auch in einer bestimmten farbe anmalst. mir macht das spass und man kann es auch gut verwenden wenn man mal nichts mehr durch lesen usw. in den kopf bekommt als abwechslung. und man merkt es sich gut dadurch dass man es selbst anmalt.
liebe grüße
jule

Julia Jankowski, Herman-Nohl Schule Hildesheim, 1. Lehrjahr
13. Januar 2008 20:06 # 13
Sabs85
Registriert seit: 12.11.2006
Beiträge: 31

Hi, ich bin's nochmal.
Also, Malatlanten sind nicht ganz schlecht, aber falls du die Möglichkeit hast mit einem Skelett oder Torso oder ähnlichem zu lernen, tu das auf jeden Fall! Wir durften uns während der kompletten Prüfungsvorbereitung in der Schule treffen (auch während den Ferien) und durften alles verwenden was uns in die Finger gekommen ist. Dann kann man sich's echt viel viel besser merken.
Noch n Tipp zum Muskellernen: Wenn man sich vorstellen kann wie der Muskel verläuft, lernt er sich auch viel besser. Ich hatte einen Wollfaden dabei, den ich dann vom Ursprung zum Ansatz laufen lassen habe und dann kann man sich die Funktion voll gut vorstellen! Man hat es dann vor Augen und es macht mehr Spaß zu lernen.
Ein zweiter Tipp: Ich hab mich immer mal wieder mit anderen aus meiner Klasse zum lernen getroffen und das war wirklich gut. Jeder hat n bissle was anderes gut drauf, man hört verschiedene Dinge und kann sich zusammen Gedanken dazu machen. Immer würde ich nicht mit anderen lernen, aber so ab und zu ist das gut. Das einzige Problem ist nur, dass du dich nicht verrückt machen lassen darfst!
Viele Grüße,
Sabine

Optionen:
1

Anzeige

praxis profi - Recruiting für Heilmittelpraxen

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Verlag Modernes Lernen

Marktplatz & Stellenbörse

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

nach oben scrollen