Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Allgemeine Themen >> Verdienst in eigener Praxis

Diskussionsforum

Verdienst in eigener Praxis

Optionen:
1
4. Februar 2008 18:08 # 1
.stina
Registriert seit: 19.08.2007
Beiträge: 11

hallo,

ich möchte mich in ein paar Jahren selbstständig machen und mich interessiert sehr, was man so ungefähr als selbstständiger Ergotherapeut verdient?
Ich weiß,man kann es sicher nicht so pauschal sagen, aber ich meine auch nur so ungefähr mit so und so viel Patienten im Monat.
Und was man so pro Einheit bekommt.
Ich lese hier im Forum leider immer nur was von dem Gehalt eines Angestellten, wieviel Unterschied gibt es ca. zu einem Selbstständigen mit durchschnittlicher bis guter Patientenzahl?
Es wäre super,wenn mir jemand antworten würde.
Danke schonmal!!

Gruß,Stina.

4. Februar 2008 18:52 # 2
DVEMatze
Registriert seit: 13.02.2005
Beiträge: 28

Hallo Stina,

die Kassensätze kannst Du sicher bei den Berufsverbänden einsehen, wenn Du ein Praktikum bei eim DVE Mitglied gemacht hast, der hat die Liste sicher in der Schublade. Ich hab noch ein Exemplar vom letzten Jahr, kann ich Dir kopieren als letzte Möglichkeit. Ansonsten schau Dir die Gegend ganz genau an wo Du die Praxis haben willst, schau nach dem Verordnungsverhalten der Ärzte und frag Dich durch.

Gruß Matze

4. Februar 2008 19:14 # 3
Maria2
Registriert seit: 06.12.2006
Beiträge: 3149

Hallo Stina,

oder schau mal dort: Link

LG

Maria2
4. Februar 2008 19:17 # 4
saloia
saloia
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 3624

preislisten kannst du bei physio.de nach berufsgruppen und bundesländern gestaffelt einsehen..
linke seite : preislisten - und dann durchklicken....

deine frage ist allerdings wirklich viel zu pauschal und ein paar jahre im voraus nochmal mehr nicht zu beantworten... wenns so weiter geht, wie es sich grad abzeichnet, hat keine zahl mehr relevanz....
such dich durchs forum, insbesondere alle threads mit : "ich will mich selbständig machen" o.ä. und du wirst sehen, was los ist....

gruß - saloia
4. Februar 2008 19:25 # 5
.stina
Registriert seit: 19.08.2007
Beiträge: 11

hallo, danke!!
Ich habe jetzt mal bei physio.de geschaut.
Sind das denn die Beträge,die man genau pro Einheit als Selbstständiger von den Kassen ausgezahlt kriegt, also ziehen sie dort nichts mehr ab?
Ja,ich weiß,dass es sehr pauschal ist, aber ich wollte ja auch nur so einen ungefähren Richtwert haben, also so wie es zur Zeit als Selbstständiger aussieht und wieviel man jetzt im Schnitt im Monat verdient?
Wieviele Therapieeinheiten hat man denn so im Monat, wenn es einigermaßen läuft? Ist klar, es ist schwer zu sagen, aber nur mal so in etwa.
Und wie groß ist die Spanne vom Verdienst eines Angestellten und eines Selbstständigen?
Ich meine, als Slebstständiger muss ich ja auch noch die Miete für die Praxis, Materialien etc.zahlen.
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen..

Liebe Grüße,
Stina.

4. Februar 2008 19:30 # 6
Liz
Liz
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 367

hallo stina, ich habe in den ersten beiden Jahren nur Miese gemacht (Kredit abzahlen, wenig Patienten, Miete, Versicherungen, Vorfinanzierungen, bis ein Rezept überhaupt abgerechnet werden kann, Geld für Werbung wie Flyer, Anzeigen, ect.). Jetzt ab dem 5. Jahr geht es langsam aufwärts. Habe Verständnis dafür, dass ich öffentlich hier keine Zahlen nennen werde!

Du brauchst also eine Menge Geduld, Durchhaltevermögen (am besten finanziellen Background, damit du nicht allein davon leben mußt), jede Menge Zeit für Zusatzengagements wie Kiga- Schulbesuche, Infoveranstaltungen, und vieeeele und gute Gespräche mit Ärzten, damit du deren Vertrauen gewinnen kannst! Die Zeiten werden eher rauher, wie ich meine!
Viele Grüße



8. Februar 2008 23:01 # 7
jörgolom
Registriert seit: 06.02.2008
Beiträge: 23

Zitat:

hallo, danke!!
Ich habe jetzt mal bei physio.de geschaut.
Sind das denn die Beträge,die man genau pro Einheit als Selbstständiger von den Kassen ausgezahlt kriegt, also ziehen sie dort nichts mehr ab?
Ja,ich weiß,dass es sehr pauschal ist, aber ich wollte ja auch nur so einen ungefähren Richtwert haben, also so wie es zur Zeit als Selbstständiger aussieht und wieviel man jetzt im Schnitt im Monat verdient?
Wieviele Therapieeinheiten hat man denn so im Monat, wenn es einigermaßen läuft? Ist klar, es ist schwer zu sagen, aber nur mal so in etwa.
Und wie groß ist die Spanne vom Verdienst eines Angestellten und eines Selbstständigen?
Ich meine, als Slebstständiger muss ich ja auch noch die Miete für die Praxis, Materialien etc.zahlen.
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen..

Liebe Grüße,
Stina.

Hallo Stina,

ich kann dir als Empfehlung nur geben, daß du eine genaue Standortanalyse machst, evtl. ein Praxisgründungsseminar mitmachst, dir darüber klar wirst, ob du die Fähigkeiten und das Engagement mitbringst um Unternehmerin zu werden. Denn das wirst du, sobald du Praxisinhaberin bist. Therapeutin sein ist dann nur die eine Seite der Medaille.
Die Faktoren bei der Praxisgründung sind für den Einstieg folgende:

Wieviele Praxen gibt es in dem Bereich, in dem du eine eröffnen willst schon. Ist es sinnvoll und realistisch mit einer zusätzlichen Praxis noch Patienten zu bekommen?
Minimal ziel sollten 25 Patienten/Woche sein. Ist das realistisch?
Ich rechne mit der groben Einteilung Therapieeinheiten/Woche x 4 Wochen x 10 Monate = Jahresumsatz
Abzüglich Mietkosten (Warmmiete x12),
Kosten für Werbung, Steuerberater, Kredit, KFZ, Praxismaterialien, Büromaterial, Kosten für Abrechungsfirma, evtl. Support von externen Profis etc..
Dann noch die Kosten für Krankenversicherung, Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitversicherung (evtl.), Berufshaftpflichtversicherung, Beiträge zur BG.
Und wenn du das gegenrechnest und am Ende ein Betrag rauskommt, mit dem du zufrieden bist, dann viel Erfolg bei der Praxisgründung.



Jörgolom
www.prokind.eu
www.prokindseminare.de
www.ergotherapie-in-breisach.de
6. April 2015 04:06 # 8
gesperrt
Admin

Dieser Beitrag wurde entfernt

Dieser Eintrag wurde aus dem folgenden Grund von uns entfernt:

Es handelt sich um eine Werbeanzeige.



Bitte beachten Sie vor dem Erstellen Ihrer Einträge die allgemeinen Verhaltensregeln.

6. April 2015 09:30 # 9
rapor
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 1171

Hallo Vanessa,
schalte doch eine Anzeige, dies ist ein Forum und keine Werbeplattform.
Der Beitrag wurde bereits als verbotene und unerwünschte Werbung gemeldet.
Und diese Grammatik erinnert mich an nigerianische Erbschaftsangebote.

Schönen Feiertag noch allen
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
6. April 2015 16:08 # 10
Kukdiehe
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 1470

Der Admin könnte ruhig Vanessas Beitrag entfernen.Werbung will hier keiner haben. ::mad::
Jetzt zur eigentlichen Frage.
Du kannst auch die Preise kostenlos bei der AOK und der Vdek direkt auf deren Homepage anschauen. Dann weist du auch wie viel du pro Einheit verdienen kannst. Dann kannst du dir grob ausrechnen, wie viel du ungefähr an Umsatz machen würdest wenn deine Praxis voll ist. Je nach dem wie du auch taktest und welche Verordnungen du auch überwiegend bekommst. Von dem Umsatz geht ja Miete für die Praxis und sämtliche Kosten weg. Wie Werbung, Versicherung, Telefon, etc....
Wenn du kein Kredit aufnehmen musst und du dementsprechend Barvermögen hast, hast du da halt erst mal Geld weniger. Ich selber hatte so ca 9 Monate gebraucht um nur meine Miete zu erwirtschaften. Nach 1,5 Jahre schaffe ich es mittlerweile all meine Nebenkosten wie Telefon, Werbung, Anschaffungen für die Praxis, Versicherungen etc.. zu erwirtschaften. Zum Leben reicht es bis jetzt noch nicht. Ich bedien mich immer noch aus dem Konto von mein Barvermögen ab und an mal. Z.B für Fortbildungen, die ich brauche, um mehr Patienten zu bekommen oder wenn mal weniger los ist. Es gibt aber auch Praxen die kommen schneller als ich auf die Füße. Daher kann man es so pauschal nicht sagen.
Wie hoch dein Gewinn ist, ist auch abhängig von verschiedenen Faktoren. Wie hoch ist die Miete, Werbekosten, Anschaffungen für die Praxis, wie viel privat und wie viel gesetzlich Versicherte hast du in deiner Praxis.
Je nach dem wie viel Privatpatienten du hast dem entsprechend viele Patienten brauchst du dann auch. Wenn du fast nur Gesetzlich versicherte Pat hast brauchst du halt an einem Tag 8 bis 10 Patienten wenn du mehr Privatpatienten hast dann brauchst du auch weniger Patienten in einer Woche um gut leben zu können.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.
6. April 2015 18:41 # 11
saloia
saloia
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 3624

@Kuhdiehe


der Admin kann nicht "ruhig den Beitrag entfernen", weil er hoffentlich am Ostermontag nicht arbeiten muss.....
die "eigentliche Frage" ist übrigens von 2008
7. April 2015 08:17 # 12
Kukdiehe
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 1470

oh ja wer lesen kann ist klar im Vorteil::blush::
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.
Optionen:
1

nach oben scrollen