Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Fachbereich Psychiatrie >> Probleme mit Suchtpatienten zu arbeiten

Diskussionsforum

Probleme mit Suchtpatienten zu arbeiten

Optionen:
15. September 2014 14:21 # 1
Registriert seit: 15.09.2014
Beiträge: 7

Hallo!
Ich mache gerade ein Praktikum in einer psychiatrischen Wohneinrichtung mit depressiven, schizophrenen und Suchtpatienten.
Mein Problem ist, dass ich vor mehreren Jahren selber wegen Depressionen in Behandlung war und nun starke Probleme mit diesem Klientel habe.
Ich habe Panikattacken wenn ich zum Praktikum gehe und merke, wie mich dieser Bereich seelisch total runterzieht.
Habt ihr vllt. Tipps für mich damit umzugehen, da ich den Bereich in den Praktikas ja durchlaufen muss?
15. September 2014 15:25 # 2
falladar
falladar
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 1376

... mit dem Praktikumsbetreuer deiner Schule reden und ggf. Praktikumsplatz wechseln.

MfG falladar
15. September 2014 15:31 # 3
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 1251

Hallo, pass auf dich auf! Panikattacken sind ernst zu nehmen!
Ich würde damit nicht arbeiten gehen und die Stelle, falls möglich intern, wechseln.
Sprich mit dem zuständigen Dozenten und gegebenenfalls danach, ev. mit dem Dozenten zusammen, mit dem Anleiter.
Als , angehender, Profi im Therapiebereich würde ich mir professionelle Hilfe holen. Falls du nicht schon in Behandlung bist.
Ansonsten eben von den Angstauslösern fernhalten.

Viel Kraft und liebe Grüße
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
15. September 2014 19:57 # 4
Registriert seit: 15.09.2014
Beiträge: 7

Danke für eure Tipps!
Ich bin jetzt erstmal einen Woche krank geschrieben und wechsel dann in der gleichen Einrichtung das Haus. Habe mit dem Anleiter und meiner Lehrkraft gesprochen. Ich hoffe dann kann ich besser damit umgehen.
Ja ich dachte dass ich meine Krankheit gut verarbeitet habe, aber das ist anscheinend noch nicht der Fall, ich werde mir auf jeden Fall professionelle Hilfe holen.
Optionen:

nach oben scrollen