Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Existenzgründung >> Therapieräume - wie ausstatten /aufteilen?

Diskussionsforum

Therapieräume - wie ausstatten /aufteilen?

Optionen:
1
10. März 2015 19:17 # 1
Tanja Be
Registriert seit: 10.05.2014
Beiträge: 2

Hallo liebe Mitfrager und Mitwisser...

Ich wünsche mir eure Gedanken und Erfahrungen zu folgender Planungslage:
3 Praxisräume a jeweils ca 15 qm stehen zur Verfügung, einer davon so geschnitten, dass man durchaus tobende Kinder "laufen lassen kann".
Die Praxis entsteht neu, die Ausrichtung / der Schwerpunkt ist unklar und wird sich entwickeln, da es Anbindung an ein Ärztezentrum einerseits, an ambulante psychiatrische Hilfen andereseits gibt.
Wie würdet ihr die 3 Räume grundsätzlich sinnvoll einteilen / ausstatten?
Eine Küchenzeile ist aussen vor, die gibt es separat.
(Ich hab natürlich Ideen, suche aber den kollegialen Austausch - beginne zunächst als One-Man-Show, könnte wenns läuft noch zwei ETs dazu nehmen...)

Danke für eure Gedanken!
::thumbup::


11. März 2015 14:33 # 2
Niesky
Niesky
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 69

Hallo Tanja,
wir haben einen Handwerksraum (da kanns auch mal staubig oder nass werden, wenn wir mit Holz oder Gips arbeiten) mit Hobelbank, Materialschrank, WErkzeugschrank, Tretlaubsäge, Tisch und 3 Stühlen.
Dann haben wir einen Bewegungsraum, etwas größer als deiner (22qm) mit Bank, Sprossenwand, Matten, Schaukeln, Bällen... und einen dritten Therapieraum (mit Teppich) mit Behandlungsbank und höhenverstellbarem Tisch für z.B. Handtherapie, Therapie nach Schlaganfall... In der Küche steht das Paraffinbad und zur Not ein Ausweichtisch für Gespräche oder hauswirtschaftliches ADL-Training.
Klein, aber ausreichend für 3 Therapeuten. Wir haben aber auch viele HB.
Viel Erfolg und gute Ideen!::thumbup::
11. März 2015 15:34 # 3
falladar
Registriert seit: 27.09.2004
Bundesland: Berlin
Beiträge: 1215

... du solltest dir schon von Anfang an klar sein, welche Leistungen du anbieten möchtest. Verändern oder anpassen kann man sein Leistungsspektrum jederzeit immer noch. Wenn du eine Praxis eröffnest, startest du mit deinen fachlichen Stärken. Die kannst du deutlich besser verkaufen als "Halbwissen" aus allen Bereichen.

Um für dich deine Praxisausstattung und Raumaufteilung vornehmen zu können, benötige/n man u.a.:

- Praxisausrichtung: z.B. xx % Pädiatrie, xx % Psychiatrie, xx % Neurologie, ...
- Verhältnis: Hausbesuche / Praxis
- Raumplan: sind die Räume quadratisch/rechteckig, wo sind Türen/Fenster/Heizkörper/Wasseranschlüsse/Steckdosen/Raumhöhe/Deckenbeschaffenheit/ ...
- Die Höhe deines Budget.
- Welche Therapiematerialien willst du auf alle Fälle haben. Was hast du schon, was integriert werden muß/soll.
- Richtlinien des Bauamtes deines Ortes/Bundeslandes.
- Was erlaubt der Vermieter an Ein- und Umbauten?
- ...

Du solltest, bevor du die Räume suchst/anmietest, wissen wo deine Reise hingehen soll.

MfG falladar

"Der Eine hofft, dass die Zeit sich wandelt, der Andere nutzt die Zeit und handelt."
11. März 2015 16:55 # 4
Kukdiehe
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 1412

Geändert am 11.03.2015 17:21:00
Ich sehe es nicht so ganz wie Falladar. Sicher hat er auch etwas recht, aber für mich war anfangs klar, dass ich mich in Richtung Neurologie und Pädi ausrichten werde. Jetzt hatte sich es jedoch heraus gestellt, dass die Anfrage in der Orthopädie und Handchirurgie am größten ist, da musste ich dann auf die schnelle Fobis besuchen, da ich mich in diesem Gebiet noch nicht so auskannte. Es kommen jetzt auch fast nur Hanpat zu mir und ein par Neuro und Pädi Patienten.
Den einen Raum würde ich mit höhen und neigenverstellbaren Tisch ( so hin stellen das du gut gegenüber vom Pat sitzen kannst um die Hände zu therapieren ), Stühle einmal Triptrap und zwei für Erwachsen. Dann einen Schrank mit Spielen, Sensibad, Therapiespiegel und Material für Motorisch Funktionell. Den anderen mit Werkbank und Werkschrank für das Werkmaterial und noch einen höhenverstellbaren Tisch mit Triptrabstuhl und einem Hocker und einem normalen Stuhl. Den wirst du eher für Kinder benutzen. Therapierraum drei wird der Motorikraum mit Sprossenwand, Schaukel oder Hängematte, Matten und Rollbrett. Da ich finde, dass eigentlich 15m² doch zu klein sind, würde ich so Materialien wie Reifen, Seile, Flusssteine, Bälle und Co in der Küche aufbewahren und für den Pezziball eine Halterung kaufen damit der keinen Platz weg nimmt. Das heißt du bräuchtest halt noch ein Regal in der Küche oder wenn du sogar einen Flur hast dann ein Regal für den Motorikraum im Flur aufstellen. Bei nur 15m² hast du einfach keinen Platz noch für irgend ein Regal. Das Kind soll sich ja frei bewegen können.
Für die Zulassung musst du ja die Räumlichkeiten für alle Bereiche ausstatten. Da geht so wie so kein Weg vorbei. Ich würde mir auch alle Bereiche offen halten und schauen, wo die Nachfrage am größten ist. Du solltest schon grob wissen in welchen Bereichen du gut bist und darauf würde ich anfangs die Werbung aufbauen und in den allen anderen Bereichen musst du dich halt fortbilden sollten doch verstärkt Nachfragen in anderen Gebieten oder Bereichen kommen.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.
14. März 2015 16:44 # 5
xxu
Registriert seit: 12.09.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 173

Solange du alleine arbeitest, kannst du dir die Räume nach Funktionen einrichten (z. B. Handtherapie/Erwachsene, Bewegungsraum, Werkraum). Sobald ihr zu dritt seid, hast du mit einer solchen Aufteilung einen hohen Organisationsbedarf... was ist, wenn drei Erwachsene gleichzeitig kommen? Oder zwei gleichzeitig eine Behandlungsbank brauchen?

Wir haben für vier Therapeuten 5 Räume, vier der Räume haben einen Tisch und sind somit für Kinder und Erwachsene nutzbar. Es gibt einen Raum mit einer höhenverstellbaren Behandlungsbank und zusätzlich eine tragbare Bank für Hausbesuche oder "Notfälle", falls eine zweite gebraucht wird. In drei Räumen kann Gruppentherapie stattfinden, in zwei Räumen gibt es eine Sitzecke für Beratungen.

Je mehr Therapeuten und je unterschiedlicher die Fachgebiete, die du abdecken möchtest, desto multifunktionaler müssen die Räume meiner Meinung nach sein, damit der Praxisablauf reibungslos klappt.
6. April 2015 19:49 # 6
Tanja Be
Registriert seit: 10.05.2014
Beiträge: 2

Hallo liebe Schreibelinge!
Etwas spät, aber immerhin:
DANKE an dieser Stelle für eure Antworten, sie haben mich die Dinge etwas besser bewerten lassen können!
Genauso solte es sein!
Danke für eure Zeit!
6. April 2015 20:54 # 7
Niesky
Niesky
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 69

Gerne, Tanja! Und viel Erfolg!::thumbup::
Optionen:
1

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Verlag Modernes Lernen GmbH & Co. KG, 2014

Marktplatz & Stellenbörse

Marketingbroschüre

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

nach oben scrollen