Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Allgemeine Themen >> alternative Arbeitsmöglichkeiten als ET

Diskussionsforum

alternative Arbeitsmöglichkeiten als ET

Optionen:
1 2  weiter
12. April 2016 10:51 # 1
freistil
Registriert seit: 05.12.2005
Beiträge: 120

Geändert am 12.04.2016 10:57:00
Hallo liebe Leser,

mich würde mal interessieren, ob es hier Ergos gibt, die nicht mehr klassisch arbeiten?
Z. B. bei der Krankenkasse in der Rezeptabrechnung, Hilfsmittelfirma usw.
Die typischen alternativen Tätigkeiten als Dozent, im Verband, Kliniktherapieleitung, Gesundheitskurse, in der Redaktion bei einer Fachzeitschrift usw. lasse ich mal außen vor.


Siehe das Beispiel "Dr. Johannes". Er ist Assistenzarzt und arbeitet zum größten Teil im Bereich Medien.
Er veröffentlicht regelmässig Videos bei Youtube, NDR (Visite), Techniker Krankenkasse. Hält Vorträge auf Kongressen, hat 3 Bücher geschrieben usw.
https://www.youtube.com/user/DoktorJohannes
https://twitter.com/drjwimmer
Ärzte können in so vielen Bereichen arbeiten. Fachspezifisch (Orthopäde, Kinderarzt, Betriebsarzt usw), Gutachtertätigkeit, Forschung, im Fernsehen als Moderator.

Ich bin da irgendwie neidisch.... mir scheinen unsere Möglichkeiten eingeschränkt. Viele meiner Kollegen denken auch so.
Unser Verdienst als Ergo ist auch nicht der Beste.
Um mehr Geld zu verdienen kann man meistens nur Abteilungsleitung werden. An andere Sachen kommt man schwer ran.


Welche Möglichkeiten haben wir Ergos da noch?
Was lässt das Gesetz zu?
Welche NEUEN Möglichkeiten haben wir? (Medien, Internet)



Arbeitet hier auch jemand gar nicht mehr als Ergo, sondern leitet z.B. eine Baufirma? Trotz fehlender Ausbildung im kaufmännischen Bereich.
Ich kenne eine Zahnarzthelferin, die wollte in ihrem Beruf nicht mehr arbeiten. Irgendwann arbeitete sie als Telefonistin und arbeitete sich bis zur rechten Hand des Chefs hoch. Sie verdient jetzt im Monat ca. 6.000 Euro und mehr.
12. April 2016 16:57 # 2
chipchap
chipchap
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 1339

Ich habe eine Weiterbildung zur "medizinischen Kodierfachkraft" gemacht.
Damit kann man in JEDEM Krankenhaus in der Abrechnung arbeiten,
aber auch beim MDK der GKV,
aber man kann sich auch damit selbständig machen und den Krankenhäusern seine
Dienste anbieten.
Ich sehe auch eine große Chance für Ergotherapeuten bei der Arbeitsvermittlung von
Schwerbehinderten und Langzeitarbeitslosen..in der Agentur für Arbeit (als Quereinsteiger).
Demenzbetreuung wird in Zukunft ein riesiges Arbeitsfeld werden: wieso also nicht
eine Tagespflege eröffnen...

Ich setze voraus, daß man
1. offen sein muss für Neues (was NIX mit Ergo zu tun hat)
2. sich seiner Kompetenzen bewußt sein muss
3. mit wachen Augen Stellenanzeigen lesen sollte, die an alle möglichen Berufsgruppen
gerichtet sind, aber MEINE Kompetenzen im Text aufzählen..

LG chipchap
12. April 2016 20:45 # 3
LiMi85
Registriert seit: 23.07.2015
Beiträge: 1

Hallo Chip Chap. Wo hast du denn diese Weiterbildung gemacht? Da gibt es ja einige Anbieter...arbeitest du jetzt schon in diesem Bereich? Vg Lisa
13. April 2016 08:04 # 4
chipchap
chipchap
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 1339

Hallo!
Bei der HC & S AG in Münster: healthcare-Akademie.de
Momentan bin ich noch Abteilungsleitung Ergo/Logo in einer Klinik,
helfe aber ab und zu als "Trainee" in der Abrechnung aus (interne Absprache).
Da ich bald umziehe, werde ich mich beruflich verändern und schaue mich
dann nach Stellen um, wo ich das Kodier-Wissen einsetzen kann..
13. April 2016 14:39 # 5
nitl
Registriert seit: 19.05.2006
Beiträge: 542

Ja es gibt Alternativen. Ich habe einen eigenen Jugendhilfeträger und kooperiere mit verschiedenen Landkreisen und biete dort Schulbegleitung und Autismustherapie an.
http://www.therapaedia.de/publikation.html
facebook: Therapädia - Mobile Ergotherapie - Jugendhilfeträger des Landkreises Nienburg Weser und Diepholz

Therapädia - Inklusionsberatung und - coaching
15. April 2016 17:13 # 6
freistil
Registriert seit: 05.12.2005
Beiträge: 120

Oh, das wusste ich noch gar nicht. Danke für eure Wortmeldungen..... ich finds mega interessant::thumbup::.

Gerne, darf sich noch wer melden.::wink::::blush::
15. April 2016 19:11 # 7
Kukdiehe
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 1419

Warum den nicht auch einen eigenen You Tube Kanal erstellen wie im genannten Beispiel. Du könntest ja auch Aufklärungsarbeit über die verschiedenen Krankheitsbilder erstellen. Verschiedene Übungen zeigen, die gegen Arthrose z.B helfen.
Sonst evt im Bereich Sport (evt ein Fitness Studio aufmachen), Wellness wie z.B Massagen. Im Spar im Hotel könnte ich mir durchaus vorstellen zu arbeiten. Oder du gehst in den Firmen hinein und bietest da Gesundheitskurse an. Da kannst du auch richtig viel verlangen.
Ich selber habe meine Trainerschein "Life Kinetik" verlängert. Und im Kurs waren welche dabei, die in den Firmen gehen und einen Stunden Lohn von 200,00€ verlangen. Was die Firmen auch bereit sind zu zahlen.
Ich selber biete zusätzlich noch Wellnsesmassagen an und eben diesen einen Präventionnskurs. Allerdings eher für Privatpersonen in der Gruppe an.
Ich würde jedoch schon so im Gesundheitssektor bleiben.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.
28. April 2016 17:00 # 8
Biogurke
Registriert seit: 02.12.2012
Beiträge: 2

Hi, ich wollte gerne mit Kindern arbeiten, habe jedoch nach der Ausbildung schnell gemerkt, dass ich in die vorhandenen Strukturen nicht hineinpassen (will). Also habe ich mich ins Internet begeben und die "Kindertagespflege" für mich entdeckt. Das ist also auf gut Deutsch "Tagesmutter". Zur Zeit betreue ich 2 Krippenkinder, es kommt bald noch ein Kind dazu. Ich dürfte gesamt 5 Kinder betreuen. Das Ganze wird hier in Hamburg von der Stadt bezahlt und kontrolliert. Qualifizierungen werden z.Zt. ohne Kosten für mich angeboten. Es macht mir einfach total viel Freude, die Kinder (1,5 Jahre alt) zu betreuen, zu "bilden", zu "erziehen" etc. Mein ergotherapeutisches Wissen trägt dazu bei, dass sie "die Welt entdecken" können, viele Erlebnisse haben in den Bereichen Motorik, Sensorik, Soziale Kompetenzen etc.... Ich habe z.B. ein Planschbecken mit bunten Bällen, eine schräge Matratze zum Rauf- und Runterklettern etc. Ich bin einfach superfroh über diese "Betätigung". Wer sowas machen möchte sollte im Internet nach "Kindertagespflege" suchen. Viel Glück 8-)
29. April 2016 17:28 # 9
spurti
Registriert seit: 12.09.2009
Beiträge: 3

Ich finde als Ergotherapeutin hat man super viele Möglichkeiten, man muss sich nur trauen. Ich bin im Sozialsektor geblieben, habe damit keine großen finanziellen Sprünge machen können, aber jede Menge gelernt. z.B. Offene Kinder-und Jugendarbeit, Ambulant Betreutes Wohnen für Suchtkranke, Qualifizierung von Arbeitslosen mit Vermittlungshemnissen, z.Zt. arbeite ich in zwei JVA's und gebe dort Malkurse. War und ist alles sehr spannend! Traue dich ::smile::!
13. Mai 2016 12:38 # 10
Sandy3
Registriert seit: 29.08.2006
Beiträge: 41

Hallo an alle!

Bin seit 2003 Ergotherapeutin in verschiedenen Altenheimen gewesen, durch Depressionen und Panikattacken, die sich nach dem Tod meines Vaters letzten Jahres verstärkt haben, gekündigt worden. War jetzt auch in der Reha und absolviere gerade eine Fachausbildung für Kunst-Kreativ-und Maltherapie. Ich wollte das schon immer machen.

Der Punkt ist der: Ich zweifle immer mehr, ob ich noch mit kranken Menschen arbeiten kann. Die ganzen Jahre habe ich gedacht, Ergotherapie ist d e r Beruf für mich. Und jetzt spüre ich so eine Sperre dagegen, obwohl ich den Beruf nach wie vor schön finde. Ich weiß überhaupt nicht, nach was für einer Arbeit ich suchen soll.

Vielleicht geht es Euch ähnlich. Bitte um Feedback und Anregungen. Teilweise sind schon Vorschläge gemacht worden. Manches hört sich gut an.

Liebe Grüße

Sandy3
17. Juli 2019 20:05 # 11
freistil
Registriert seit: 05.12.2005
Beiträge: 120

Geändert am 17.07.2019 21:25:00
Hallo zusammen,
ich wollte dieses Thema noch mal erneut hoch holen und fragen, ob jemand noch mehr realistische Ideen hat?
.... Für mich sind genügend vorhandene Stellenangebote, genügend Gehalt, keine teueren und sehr langen Weiterbildungen Vorraussetzung.

-Thema: Ergotherapeuten bei der Arbeitsvermittlung von
Schwerbehinderten und Langzeitarbeitslosen..in der Agentur für Arbeit (als Quereinsteiger).
In dem Bereich habe ich mich mal direkt beim Jobcenter/ Arbeotsagentur schlau gemacht. Diese Stellen werden immer an Fachleute vergeben. Als Ergo geht es nur über die WfbM oder dem Integrationsdienst.

-Mit Kursen im Fitnesstudio oder Volkshochschule kriegt man im Monat nicht genügend Geld rein und es geht da auch nach Nachfrage/ Bedarf.Ich meine damit Kurse wie Hinrleistungstraining, Rückenschule usw. Wäre auch eher ein Nebenjob.

-Draf man gesetzlich überhaupt ein Youtubekanal aufmachen und aufklären? Sollte dies nicht der Arzt machen? Juristische Folgen bei Zuschauer Verletzungen?
Dafür braucht man auch genügend Zuschauer/ Abbonennten. Es "kostet" auch viel Zeit und Technik ein Video raus zu bringen.

- Die meisten Sanitätshäuser suchen zwar Physio oder Ergo.... nehmen meistens aber einen Physio. Man repariert dann Rollstühle, kümmert sich um Kostenvoranschläge + Beinprothosen und Brustimplantate/-ersatz.

Kann vielleicht noch jemand was berichten?::smile::::wink::

Gibt es vielleicht noch Beratungsstellen, wo wir arbeiten können?
18. Juli 2019 14:51 # 12
roo22
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 1075

Das ist zb. eine frühere Kollegin https://gabisieber.com/
19. Juli 2019 14:31 # 13
Motte123
Registriert seit: 09.02.2012
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 424

Geändert am 19.07.2019 14:32:00
Kann @Freistil da nur bedingt zustimmen:

Zu 1.) Da hat er/sie Recht. Die Arge und Jobcenter nehmen keine Ergos und auch keine ATs, sondern ausschließlich "Fachkräfte für Arbeitsförderung" (wie sich das schimpft). Als ich die Nase voll von Ergotherapie hatte, hab ich mich auch beim Arbeitsamt erkundigt, ob man da reinkommen könnte, da die Arbeitsförderung mit Suchkranken mir viel Spaß gemacht hat. Das Ergebnis war, wie oben angegeben, ernüchternd. Obwohl ich die meisten Fachkräfte für Arbeitsförderung für vieles halte, aber nicht für fachlich. ::thumbup::

Zu. 2.) Auch das stimmt. Man kriegt nicht genügend Kohle rein, das war mal früher so, als es noch nicht so viele Studios gab und der Wettbewerbsdruck noch nicht so hoch war. Die Studios drücken sich preislich immer mehr, so dass sie immer mehr auf Masse machen müssen (sieht man ja bei McDoof und Co, die lassen mittlerweile jeden rein).

Zu 3.) Das wäre interessant zu wissen. Ich bin zwar an dieser Bloggerei und dem ganzen Schmarrn nicht interessiert, würde sich aber bei der Oberflächlichkeit unserer Gesellschaft wirtschaftlich sicher lohnen! "Rein zufällig" macht man dann noch Werbung für bestimmte Hilfsmittel bzw. Sanitätshäuser *lol*

Zu 4.) Dem muss ich widersprechen. Es geht nicht um Sanihäuser sondern um die Forschung. Es gibt genug Ergos, die in der Hilfsmittelbranche arbeiten und zwar nicht, um die HiMis an die Kassenpatienten abzugeben, sondern um über wirklich technisch hoch versierte Hilfsmittel zu informieren. Neulich war bei uns eine wirklich gute Ergotherapeutin, die eine neue Prothese vorgestellt hat, die über einen Sensor einen Reiz an den M. Peroneus gibt und durch dessen Kontraktion die Fußhebung ausgelöst wird). Das Ding wird über einen kleinen Computer gesteuert, der Fußheber- und senkzeit individuell einstellen kann. Wir haben die Prothese selbst ausprobiert und es war wirklich ein geniales Gefühl. Apoplex-Patienten wird so deutlich mehr geholfen. Das Ding ist halt echt teuer und die Kassen stellen sich da natürlich quer. Aber solche Leute werden deshalb erst Recht gebraucht.

In meinen Augen lohnt es sich nur, sich weiter fortzubilden bzw. eine andere Ausbildung oder Studium zu machen. ::thumbup::
Sag Menschen nicht, wie sie Dinge tun sollen. Sag ihnen was zu tun ist, und sie werden dich mit ihrem Einfallsreichtum überraschen.
19. Juli 2019 15:45 # 14
freistil
Registriert seit: 05.12.2005
Beiträge: 120

Zitat / Motte123 hat geschrieben:
Kann @Freistil da nur bedingt zustimmen:
Zu 4.) Dem muss ich widersprechen. Es geht nicht um Sanihäuser sondern um die Forschung. Es gibt genug Ergos, die in der Hilfsmittelbranche arbeiten und zwar nicht, um die HiMis an die Kassenpatienten abzugeben, sondern um über wirklich technisch hoch versierte Hilfsmittel zu informieren. Neulich war bei uns eine wirklich gute Ergotherapeutin, die eine neue Prothese vorgestellt hat, die über einen Sensor einen Reiz an den M. Peroneus gibt und durch dessen Kontraktion die Fußhebung ausgelöst wird). Das Ding wird über einen kleinen Computer gesteuert, der Fußheber- und senkzeit individuell einstellen kann. Wir haben die Prothese selbst ausprobiert und es war wirklich ein geniales Gefühl. Apoplex-Patienten wird so deutlich mehr geholfen. Das Ding ist halt echt teuer und die Kassen stellen sich da natürlich quer. Aber solche Leute werden deshalb erst Recht gebraucht.



Regional bedingt ist das bei mir leider so.
Aus anderen Regionen und Bundesländern höre ich auch eher positives und das da Ergos arbeiten.
27. Juli 2019 16:55 # 15
Tina13
Registriert seit: 27.07.2019
Beiträge: 1

Hallo miteinander,
Ich bin neu hier und durch meine Suche nach Workshops für einen Alltagsbegleiter hier auf diese Seite gestoßen. Wo kann ich die Ausbildung zum Kunst-,Kreativ-und Maltherapeuten durchführen?
Optionen:
1 2  weiter
EBBS

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Marktplatz & Stellenbörse

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Systemisch & Co. - ergoSystemisch© (Grundkurs)
21.08.2020 - 22.08.2020 in Hamburg
Ausbildung Klinische Lerntherapie
26.09.2020 - 08.05.2022 in Neckarsteinach
Person-zentrierte Spieltherapie/-pädagogik M1
21.02.2020 - 26.07.2020 in Eiterfeld/Buchenau
Systemisch & Co. - ergoSystemisch© (Grundkurs)
24.04.2020 - 25.04.2020 in Hamburg
Coaching in Gesundheitsberufen
19.03.2020 - 16.01.2021 in Bad Tölz
Anatomie in vivo
09.05.2020 - 10.05.2020 in Bayreuth

nach oben scrollen