Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Schüler & Studenten >> Welche Noten für Aufnahme?

Diskussionsforum

Welche Noten für Aufnahme?

Optionen:
19. Februar 2017 01:23 # 1
Registriert seit: 19.02.2017
Beiträge: 3

Geändert am 19.02.2017 01:24:00
Hallo,

Ich würde mich gerne einmal erkundigen wie meine Chancen so stehen :) ich habe einen Durchschnitt bis jetzt von 2,6 und mein realschulschnitt ist auch ca in diesem Bereich.

Meine Frage ist, mit welchen Noten hat man eine chance vor allem an staatlichen Schulen genommen zu werden ?
19. Februar 2017 11:30 # 2
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 1477

Das kann ich dir nicht sagen. Aber dadurch das immer weniger Leute diesen Beruf erlernen möchten wie vor ein par Jahren, wird es wohl nicht so schwierig sein, einen Platz auf einer staatlichen Schule zu bekommen. Zu meiner Zeit musstest du echt noch sehr gute Noten haben und am besten noch Fachabi oder Abi. Heute ist das wieder etwas leichter, einen Ausbildungsplatz auch auf einer staatlichen Schule zu bekommen. Ich würde mich einfach mal dort bewerben und dann siehst du ja wie gut deine Change stehen.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.
20. Februar 2017 09:16 # 3
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 1252

Guten Morgen,
fragt doch einfach bei den Schulen oder den Schülern nach. Oft hat es auch etwas mit dem persönlichen Auftreten zu tun.
Ich persönlich finde Lebenserfahrung dringend erforderlich, vorhergehende Beruferfahrungen waren mir sehr hilfreich. Ein Therapeut, der erst gerade dem Teeniealter emntsprungen ist, ist mir schwer vorstellbar.
Ich bin aber auch schon ein alter Sack.

Gutgehn
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
20. Februar 2017 11:25 # 4
Registriert seit: 01.04.2014
Beiträge: 599

Hallo,

das ist nicht pauschal zu beantworten. Denn in die Entscheidungen vieler Schulen fließt mit ein, ob Du ein Praktikum gemacht hast, Dich ehrenamtlich engagierst, Auslandserfahrungen hast, eine abgeschlossene Ausbildung, Realschulabschluss, Fachabitur oder Abitur. Bewirb Dich an allen staatlichen, klinischen und städtischen Schulen, die für Dich in Betracht kommen. Wenn Du eine Absage erhälst, dann sei nicht entmutigt, sondern frag nach, auf dem wievielten Warteplatz Du stehst. Ganz oft gibt es die Möglichkeit nach Schuljahresbeginn nachzurücken, weil der ein oder andere abspringt. Falls Du deine Ausbildung in Bayern anstrbst, kannst Du auch überlegen das erste Jahr an einer privaten Schule zu absolvieren, falls Du vorher keinen Schulplatz erhälst und dann nach einem Jahr auf eine staatliche/städtische Schule zu wechseln. In Bayern geht das, da alle Schulen den gleichen Stoff im ersten Ausbildungsjahr laut Curriculum behandeln müssen. Wenn Du wo anders deine Ausbildung machen möchtest, musst Du dich in dem entsprechenden Bundesland erkundigen.

Viel Erfolg!!!
22. Februar 2017 21:23 # 5
Registriert seit: 23.05.2016
Beiträge: 5

Hey :) also ich habe mich letztes Jahr an allen staatlichen Schulen in NRW beworben und meiner Erfahrung nach geht es wirklich viel mehr darum was du für ein Mensch bist und was du schon an Erfahrungen gesammelt hast. Mein jetziger Schulleiter ist auch der selben Auffassung.
2. März 2017 11:22 # 6
Registriert seit: 02.03.2017
Beiträge: 1

Afra , darf ich fragen wo Du Dich beworben hast?
Ich habe am 15.3. Ein Vorstellungsgespräch in Remscheid 😊
Ich selber habe auch nur einen Realschulabschluss mit 3.0 Durchschnitt, dafür aber schon eine Ausbildung zur Sattlerin im Handwerk gemacht und war 13 Jahre mit unserem Familienbetrieb selbstständig...
Ich hoffe sehr das ich den Aufnahmetest bestehe, denn ich habe Familie und nach ESven wäre es zu weit von mir.
VG 😊
3. März 2017 11:42 # 7
Registriert seit: 30.04.2016
Bundesland: Sachsen
Beiträge: 20

Geändert am 03.03.2017 11:43:00
Also in meiner früheren Ausbildung (anderer Beruf) an einer staatlichen Schule ging es nicht um den Notenschnitt, sondern es fand ein Eignungstest statt. Der war allerdings nicht schwer und nahezu alle, die sich bewarben, wurden auch genommen. Ich habe schon oft gehört, dass die staatlichen Ergo-Schulen Eignungstests durchführen.

Ich habe mich jetzt Anfang des Jahres bei einer privaten Ergoschule beworben und bin sofort genommen worden. Als Begründung nannte die Geschäftsführerin, dass derzeit alle Schulen Schwierigkeiten hätten, ihre Klassen voll zu bekommen. (Die staatlichen natürlich weniger, wegen dem Schulgeld, aber selbst das ist kein Argument, da auch private Schulen teilweise voll subventioniert werden). Zum einen gäbe es nun einen geburtenschwachen Jahrgang und zum anderen gibt es einfach sehr wenige Menschen, die sich für den Beruf interessieren.

Die schriftliche Bewerbung und das Gespräch waren eigentlich nur eine Formsache. Ein echtes Auswahlverfahren gab es nicht. Meine Noten wurden, obwohl ich sie beigefügt hatte, gar nicht erst beachtet. Wichtig ist, dass der Realschulabschluss in der Bewerbung drin ist. Ich brauchte weder Praktika noch ehrenamtliches Engagement nachweisen oder ähnliches.
Wortlaut der Geschäftsführerin: "Wie hatten hier auch schon Schüler, die mit Durchschnitt 4 abgeschlossen haben und trotzdem sofort Arbeit fanden." Vor allem in Brandenburg sieht es derzeit richtig gut aus. Insofern: Einfach bewerben, sobald der Realschulabschluss in der Tasche ist.
Optionen:

nach oben scrollen