Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Patienten-Forum >> Therapie bei Fallhand

Diskussionsforum

Therapie bei Fallhand

Optionen:
1
6. Juni 2017 13:41 # 1
Stiivii
Registriert seit: 06.06.2017
Beiträge: 1

Geändert am 22.06.2017 11:22:00
Hallo zusammen ::smile::
Ich habe vor ein paar Wochen von meinem Arzt die Diagnose Fallhand bekommen. Außer einer Krankschreibung und der Information Geduld zu haben, hat er mir nicht viel mitgegeben. ::unsure::
Nun möchte ich mich selbst ein wenig informieren und hätte die Frage, wie und ob man eine Fallhand therapieren kann? Kann doch nicht sein, dass ich jetzt monatelang nichts unternehmen kann… ::confused::
6. Juni 2017 22:22 # 2
Kukdiehe
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 1411

Hallo das klingt für mich wie eine Schädigung des N. Radialis. Hattest du vorher einen Unfall gehabt? Seit wann besteht den die Symptomatik. Warst du den schon mal damit beim Neurologen und wurde da mal eine Nervenleidgeschwindigkeit durchgeführt? Wenn nicht würde ich mal damit zum Neurologen gehen. Der Arzt kann dir auch Ergotherapie oder Physiotherapie verschreiben. Ich würde da schauen, dass du damit zum Handtherapeuten gehst. Evt wäre auch eine Schienenversorgung indiziert.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.
7. Juni 2017 11:28 # 3
R.Groth
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 86

Hallo Stiivii,

bei einer Fallhand gehe ich einmal davon aus, dass da im Vorfeld eine Verletzung/Erkrankung im Bereich des Ellenbogens oder Oberarms gewesen ist. Bei Nervenverletzungen gilt schon immer, dass man Geduld haben muss, bis der Nerv wieder soweit nachgewachsen ist, dass er die Muskulatur wieder ansteuern kann. In der Zwischenzeit kann man nicht nur etwas tun, man sollte es auch. Es ist wichtig, dass die Hand nach Möglichkeit in Funktion bleibt, sich weder Strukturen verkürzen (Auf der Beugeseite des Unterarms) noch sich überdehnen (auf der Streckseite des Unterarms. Um das zu gewährleisten ist eine Schienenversorgung wichtig, die das Handgelenk stabilisiert und wieder ein Greifen in physiologischer Position erlaubt. Ggf. wäre auch eine dynamische Schienenversorgung sinnvoll. Dabei muss man ganz klar sagen, dass es sich hier bei der Schienenversorgung nicht um eine Ruhigstellung handelt, sondern um einen Funktionsersatz. Das bedeutet, dass die Hand mit der Schiene wieder aktiv in tägliche Arbeiten einbezogen werden kann und soll.Link
Zum Erhalt der Muskulatur wäre zum einen imaginäres Training eine Option als auch eine elektrische Stimulation der Muskulatur von außen. Alles in allem gibt es zwar keine zwingenden Operationsgründe, aber dennoch therapeutische Möglichkeiten, was man außer zu warten noch tun kann und vielleicht auch sollte.

Beste Grüße und gute Besserung
R.Groth
www.handakademie.de
www.facebook.com/Handakademie
twitter.com/Handakademie
www.instagram.com/hand_therapy/
11. Juni 2017 00:42 # 4
Tekka
Registriert seit: 16.02.2007
Beiträge: 165

Ich könnte dir dazu ein paar Übungen zur Regenerationsanregung schicken.
25. August 2017 17:32 # 5
wakileaks
Registriert seit: 25.08.2017
Beiträge: 1

Geändert am 25.08.2017 17:38:00
Hallo.

Ich habe leider selber Erfahrung mit einer Radialisparese gehabt. Hattest Du einen Unfall? Wie genau und was ist alles betroffen?

Ich hatte einen Oberarmbruch und komplette Fallhand. Der Rat der Unfallchirurgen war abwarten, Ergotherapie machen und Exponentialstrombehandlung durchzufuehren.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir raten>>

1) Lass ein Nadel-EMG beim Physikalisten (Facharzt fuer physikalische Medizin) oder Neurologen machen um die Hoehe und den Schweregrad der Laesion zu bestimmen
2) Such dir einen Ultraschallspezialisten der ein Ultraschall des Nervs im gesamten (!!) Verlauf darstellt, sprich proximal und distal einer eventuellen Frakturstelle/Operationsgebiet (wurde etwas uebersehen?). Das Ultraschall sollte mit einem Spezialschallkopf gemacht werden (12 MHz Linearschallkopf).
3) stell dich bei einem plastischen Chirurgen mit ausgiebiger Erfahrung in der peripheren Nervenchirurgie vor. Bei fehlender Regenerationstendenz (nach max 3 Monate sollte schon was kommen) brauchst du eine Neurolyse und / Nerven(teil)rekonstruktion, sprich ein Nerventransplantat/interponat. Ansonsten ist womoeglich der Zeitpunkt verpasst.
4) Ergotherapie! Hier brauchst Du jemanden der sich auskennt. Eine Schienenanfertigung sollte sowohl fuer die Nacht (in Streckung) als auch fuer den Tag bzw Beruf erfolgen (ich habe 3...)
5) Stromtherapie. Exponentialstromm (Expo 200) ist gut aber es gibt neure Stromformen welche besser wirken.

Wo wohnst Du? Hast Du Zugang zu ausreichender Expertise? Ich wuerde Dir empfehlen Dich in der naechsten Universitaetsklinik vorzustellen
In Deutschland kenne ich mich leider nicht aus. In Wien gibt es alle Spezialisten, ich kann gerne alle Kontaktadressen liefern!

Wenn keine Regeneration eintritt wird die Muskulatur nach 18 Monaten atrophieren, dein bisheriger Beruf ist evtl nicht mehr auszuueben...


Alles Gute
16. Januar 2018 14:33 # 6
thomas schmid
Registriert seit: 16.01.2018
Beiträge: 1

hallo, gehöre seit 9.12.2017 zu den fallhandgeschädigten. bin gestürzt, habe die rechte schulter ausgekeglt und jetzt probleme mit der rechten hand, da ich rechtshänderin bin trifft mich das besinders hart. gibt es die möglichkeit raus zu finden, ob es so bleibt, oder wieder gut wird? wohne in der nähe von wien, bin für tipps sehr dankbar. schönen tag noch
17. Januar 2018 12:35 # 7
d.simon
Registriert seit: 22.10.2011
Beiträge: 304

Hallo Thomas,

evtl. können dir die Kollegen aus Wien hier gezielt weiterhelfen...

Link

Nach 4-5 Wochen schon eine genaue Prognose zu machen ist eher Wahrsagerei...

Viel Erfolg und gute Besserung
Dominik Simon
Ergotherapeut / Handtherapeut DAHTH



17. Januar 2018 16:14 # 8
M.fischer
Registriert seit: 07.01.2014
Beiträge: 28

Hallo Thomas,
grundsätzlich kann es bei einer Schulterluxation zur Verletzung oder Dehnung des Plexus brachialis oder auch der Armnerven kommen, die ab der Axilla entspringen. Diesbezüglich sollte eine genaue Diagnostik erfolgen, um herauszubekommen, welcher Nerv in welcher Höhe betroffen ist. Handelt es sich um einen Dehnungsschaden (abhängig vom Trauma), sollte der Arm vorübergehend entlastet werden, um den Zug auf den Plexus, der durch das Armgewicht entsteht, zu reduzieren. Hast Du nur im Bereich des Unterarms Probleme, so ist es wahrscheinlich, dass "nur" der Nervus radialis betroffen ist. Dann solltest Du auch mit einer Schiene versorgt werden (siehe Antwort von Rebecca Groth). Wenn Du ein Rezept über Ergo- oder Physiotherapie (Handtherapie) bekommst, wird Dir therapeutisch weiter geholfen.
Liebe Grüße,
M. Fischer
Akademie für Handrehabilitation
www.handakademie.de
Optionen:
1

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Schulz-Kirchner Verlag GmbH, 2019

Marktplatz & Stellenbörse

Existenzgründungsseminar

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Manuelle Lymphdrainage für Ergotherapeuten
15.11.2019 - 16.11.2019 in Galgenbergstr. 2b. Regensburg
Muskelhypotonie erkennen und behandeln
07.11.2019 - 09.11.2019 in Kaiserslautern
Kunsttherapeutische Selbsterfahrung in der Gruppe
01.09.2019 - 31.08.2020 in Hamburg
Neurofeedback Einführungsseminar
24.09.2019 - 28.09.2019 in Wiesbaden
Symposium Ergotherapie
25.10.2019 in Radisson Blu Hotel · Q 7, 27 · Mannheim

nach oben scrollen