Ergotherapie Veranstaltungskalender Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V.
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Allgemeine Themen >> Armplexusläsion mit Sensibilitätsstörungen der Hand

Diskussionsforum

Armplexusläsion mit Sensibilitätsstörungen der Hand

Optionen:
1
19. Juli 2017 12:00 # 1
Sylphe
Registriert seit: 14.07.2017
Beiträge: 2

Liebe Kollegen,
ich behandle einen Patienten, der vor 5 Jahren eine Schussverletzung erlitt, rechter Arm, betroffen waren Plexus, Humerus und laut Arztbericht eine größere Arterie, die mit einem Venenimplantat überbrückt wurde. Die ca. 20 cm lange Narbe ist reizlos verheilt, die medial gelegene Muskulatur des Oberarms und die Beugemuskulatur des Unterarms haben sich leicht verschmächtigt, normal dagegen im Bereich der der rechten Hand. Beweglichkeit und Kraft der Hand sind ebenfalls unauffällig.
Der Patient stellte sich mit Missempfindungen (Kribbeln bei leichter und starker Anstrengung der Hand) und Taubheitsgefühlen in der Hand vor, längeres Halten eines Stiftes führe zu Schmerzen und Kribbeln. Bei der Dreipunktdiskrimination reagieren vor allem medial und radial innervierte Bereiche der Hand einerseits hyposensibel (Unterschied zwischen 1 oder 2 Stimuli werden nur gelegentlich erkannt), andererseits erzeugt das extrem leichte Stimulieren dieser Bereiche schnell das unangenehme Kribbeln. Behandlungen der Narbe im Oberarmbereich zeigen keinerlei Reaktion. Entspannung durch Wärmeanwendung hilft gelegentlich. Ebenso verbessert sich nur gelegentlich die Zweipunktdiskrimination durch vorsichtiges Wiederholen der Stimuli.
Bisher habe ich noch nicht auf der ZNS-Ebene gearbeitet aber hier im Forum darüber gelesen. Der Patient berichtete erst vor Kurzem über dauerhaft starke Nackenverspannungen, die ich versuchsweise zukünftig mit behandeln werde.
Kennt sich jemand mit diesen Widersprüchlichen Reaktionen aus? Hypo- und gleichzeitig Hypersensibel?
Wie kann ich weiter vorgehen?

Vielen Dank!
2. August 2017 07:23 # 2
Tekka
Registriert seit: 16.02.2007
Beiträge: 147

Diagnostisch würde ich zuerst abklären, welcher Bereich betroffen ist (liegt es am Plexus oder weiter distal, lassen sich betroffene Bereiche eindeutig n. medianus und radialis zuordnen?).
Liegt der Bericht eines Neurologen vor? Gab es Nervenleitgeschwindigkeitsmessungen? Kennst du dich mit Nervendehntests aus?
War der Patient evtl. schon in physiotherapeutischer Behandlung (Plexus)?
Die beschriebene Reaktion finde ich nicht widersprüchlich. Grundsätzlich scheint die Wahrnehmung reduziert bzw. die Reize werden nicht korrekt zugeordnet, sondern als kribbeln wahrgenommen. Das Kribbeln überlagert alles.
Ist der Patient zeitweise beschwerdefrei? Falls ja in welchen Situationen?
Haben sich die Beschwerden verändert in der letzten Zeit?
Für mich ergibt sich noch kein klares Bild.
Mögliche Hypothesen:
a) der Pat. löst Druck auf einen bzw. mehrere Nerven durch gewisse Bewegungen aus
b) Teile der Nerven haben sich nicht erholt und werden es nicht, dauerhafte Beschwerden
Link
Link
c) es kam zu einer falschen kortikalen Reorganisation ähnlich wie bei einem Schlaganfall

Statt einer Antwort nur Gegenfragen zu bekomme kann nervig sein ::rolleyes:: aber je nachdem wo das Problem liegt, würde sich mein Behandlungsansatz unterscheiden ::smile::
10. August 2017 10:22 # 3
Sylphe
Registriert seit: 14.07.2017
Beiträge: 2

Hallo Tekka,
vielen Dank für deine Anregungen. Ich werde mich daran orientieren.
Gruß,
Sylphe::smile::
15. August 2017 13:41 # 4
Physio72
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 6

Ich kann da Tekkla in allem nur zustimmen.
Die Frage stellt sich auch, seit wann der Patient diese Beschwerden hat. Auch daraus ergeben sich eventuelle Verdachtshypothesen.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, aber dazu braucht es eben eine genaue Anamnese und Befundung.
Manchmal bilden sich z.B. auch nach Nervenverletzungen Neurome.
Und man darf auch nicht außer Acht lassen, dass sich in der Zwischenzeit auch neue Probleme aufgepfopft haben könnten, z.B. ein Bandscheibenvorfall im Bereich der HWS. Du siehst, es braucht eben die Befundung.
Du schreibst auch, dass einige Muskeln sich verschmächtigt haben, du sprichst von Schwäche??
ich würde dir, so du unsicher in der Befundung bist, empfehlen, dich mit einer Kollegin ( Ergo oder Physio) den Patienten gemeinsam anzusehen.
Viel Erfolg!
www.handakademie.de
Optionen:
1

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Marktplatz & Stellenbörse

Buch-Tipp

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Fortbildung Triggerpunkttherapie
23.09.2017 - 24.09.2017 in Physiotherapiepraxis Meyer Baumgarten, Romanstraße 11, Bayreuth
Systemisch & Co.- systemisches Arbeiten in der Ergotherapie
29.09.2017 in Lernwerkstatt Altona - Hamburg
Entspannungstrainer
30.09.2017 - 10.12.2017 in Regensburg
EBBS

nach oben scrollen