Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Allgemeine Themen >> Ausbildung gefällt nicht kann ich auf frühere gesamtschule wechseln

Diskussionsforum

Ausbildung gefällt nicht kann ich auf frühere gesamtschule wechseln

Optionen:
1 2 3  weiter
7. August 2018 06:49 # 1
ErgoAlena2018
ErgoAlena2018
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 5

Ich habe eine Ausbildung zur Ergotherapeutin angefangen( bin 16 Jahre alt)
Die Ausbildung gefällt mir nicht::sad:: jeder hat gemeint die Ausbildung passt zu mir tut sie halt nicht. Die Stelle im Kindergarten habe ich damals abgesagt. Ich ging auf eine Gesamtschule und machte dort meinen Realschulabschluss, ich hatte auch den Übergang in die Oberstufe hatte jedoch keine Lust. Kann ich jetzt noch in der Gesamtschule anrufen und nachfragen ob ich noch mal in meine alte Klasse darf? Oder hat das kein Sinn? Und ich muss das hier machen?
Liebe Grüße an alle
7. August 2018 08:05 # 2
Physio72
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 34

Hallo Alena
Du musst gar nichts machen, was du nicht willst. Niemandem ist geholfen, wenn du einen Beruf wählst, der dir nicht liegt, am allerwenigsten dir selbst oder dem Patienten. Ist es denn die Ausbildung an sich? Ich weiß von vielen meiner Kursteilnehmer, dass die Ergoausbildung sehr unterschiedlich von Schule zu Schule ist...
Du musst dir zunächst einmal darüber klar werden, was es ist, liegt dir nur die Ausbildung nicht, oder der Beruf an sich. So junge Menschen wie du wissen oft noch gar nicht, was ihnen liegt, wozu sie fähig sein können. Und das kann dir keiner abnehmen, das musst allein du für dich herausfinden und schon allein deshalb kann es für Menschen wie dich gut sein, einfach noch ein bisschen länger in die Schule zu gehen. Du hast dann mit dem Abitur erst einmal einen besseren Start ( vielleicht möchtest du in ein paar Jahren ja sogar nochmal studieren?!) und was ich auch meinem Sohn gegenüber kommuniziert habe ( er kannte nämlich nach der zehnten Klasse auch noch nicht seinen Weg, ich konnte es als Mutter schon früh einschätzen, wo es ihn hintreiben könnte, hätte ihn aber nie gedrängt, so wie es bei dir offensichtlich war. Er musste das allein herausfinden, ich hab lediglich viel mit ihm geredet darüber, ihn angeschubst). Zum anderen bist du älter und kennst dich besser, wenn du noch weiter Schule machst.
Ob du in deine alte Klasse zurück kannst, musst du mit deiner Schule klären, aber die Frage ist doch...willst du gleich am Anfang schmeißen? Und das meine ich....du musst wissen, was dich stört, die Ausbildung oder der Beruf an sich.
Therapeut, egal ob Ergo oder Physio sollte man mit Leidenschaft sein und dann ist es ein toller Beruf!!!

LG Andrea
www.handakademie.de
7. August 2018 09:47 # 3
Kukdiehe
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 1293

Wie schon Andrea schrieb,
kannst du dich auch dafür entscheiden auf einer Weiterführenden Schule zu gehen um erst mal einen höheren Abschluss z.B zu machen. Ich würde die Zeit auf jeden Fall Sinnvoll nutzen entweder weiterführende Schule mit einem höheren Abschluss oder du machst in der Zeit um deinen Weg zu finden und um auch wirklich herauszufinden was du den nun mal werden möchtest in den Verschiedenen Bereichen einfach so Praktikum und arbeitest mal als Aushilfe. Was jetzt so mein Vorschlag wäre.
Eine Ausbildung zu machen, die dir letztendlich nicht gefällt finde ich an sich ein quatsch. Die Ausbildung an sich und der gewählte Beruf sollten an sich Spaß machen.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.
7. August 2018 12:09 # 4
Sina12
Registriert seit: 01.03.2016
Bundesland: Baden-Württemberg
Beiträge: 78

Ich finde, eine Ergo- Ausbildung für 16-jährige ist nichts... Ich habe mich damals mit 19/20 Jahren schon viel zu jung und unsicher gefühlt.
7. August 2018 13:51 # 5
ErgoAlena2018
ErgoAlena2018
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 5

Danke für die vielen netten Worte::smile::
Ja evtl. bin ich auch noch ein bisschen jung für die Ausbildung, wobei noch 2 andere 16 jährige da sind.
Ich weiß im Moment nicht was ich will, die Schule gibt sich sehr viel Mühe mit uns( Kennenlern spiele, Grillen etc) Und hat eigentlich einen guten Ruf. Die Mitschüler sind zum Teil auch ganz in Ordnung. Also eigentlich müsste ich glücklich sein.
Aber irgendwie fühle ich mich nicht wohl::sad:: Aber evtl muss ich mich zuerst mal einleben?
In dem Beruf gefällt mir die Vielfalt. Vor Anatomie habe ich Angst da ich mich vor Knochen eckele.
Obwohl ich schon Praktikas gemacht habe, habe ich Angst das mich die Leute nicht ernst nehmen.
Zudem habe ich Angst die Prüfungen nicht zu schaffen, und jeden Tag von 8 Uhr -17:00 nicht durchzuhalten.
7. August 2018 16:47 # 6
ErgoSaraLe
Registriert seit: 01.07.2018
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 7

also Sina12 das man mit 16 Jahren keine Ergo- Ausbildung machen soll, kann man so pauschal nicht sagen. Jede Person und auch einige 16 Jährige sind dafür Reif genug, das ist halt sehr individuell.
Ich selbst habe auch meine Ausbildung mit 16 Jahren begonnen, ich war damals sehr schüchtern und zurückhaltend, sobald es aber dann an den Patientenkontakt in den Praktika ging, war ich redegewandt und fachlich komplett in meinem Element ;)
Nach gut 9 Jahren als Ergo rede ich Inzwischen auch deutlich mehr mit den Kollegen ::laugh::

ErgoAlena2018: Mich würde interessieren wo du deine Praktika gemacht hast?!

Die Unsicherheit in der ersten Zeit ist ganz normal, du bist in einer Ausbildung, es doch etwas anderes als "nur" Schule.
Gerade die ersten 4 Wochen dachte ich, ich bin im Kindergarten ::confused::::scared:: weil wir viel gebastelt und "gespielt" haben damit ein Klassengefühl entsteht (hat nicht geklappt). Aber wenn es mit Anatomie und allg. Krankheitslehre bzw ET Grundlagen geht, wird es spannend und interessant.
Dabei wirst du eventuell feststellen das Knochen harmlos sind, da gibt es leider echt andere ekligere Sachen ::thumbdown::::
Was gefällt dir den genau an der Ergotherapie ? Durch die Praktika solltest du einen kleinen Einblick bekommen haben und ich denke du hast dich noch anderweitig informiert?
Als Praktikant nehmen dich leider die wenigsten ernst, egal in welchem Beruf ;) und auch im Späteren Leben gibt es immer Patienten, Klienten oder Kollegen die nicht verstehen was Ergotherapie ist oder machen sich mal drüber lustig (Ach ihr bastelt so schön, Ergo.. das ist doch die Versicherung, Ahhhh die Physiotherapie kommt --> das sind noch die harmlosen Sachen ::tongue::)

Die Prüfungen sind noch in weiter Ferne und außerdem hast du doch deinen Schulabschluss auch geschafft ;) Wichtig; nicht erst 4 Wochen vor der Prüfung anfangen 3 Jahre Ausbildungsinhalte zu lernen.
An die Schulzeiten wirst du dich wohl gewöhnen müssen, jeder Beruf hat seine festen Arbeitszeiten, das gehört leider dazu, du wirst also immer damit zu tun haben.
"Du hast erst verloren, wenn Du aufhörst es zu versuchen."
7. August 2018 17:04 # 7
Sina12
Registriert seit: 01.03.2016
Bundesland: Baden-Württemberg
Beiträge: 78

Okay, ich habe es vielleicht nicht richtig erklärt. Meine persönliche Erfahrung ist folgende:
1. sind die jungen Azubis meist sehr unsicher (u.a. wie ich früher) und es ist schwer, geeignete Partienten zu finden, an denen sich dann Minderjährige auch praktisch ausprobieren dürfen

2. liegt der Schwerpunkt in diesem jungen Alter vorallem in der Persönlichkeitsentwicklung. Meist besteht mein Auftrag als Praxisanleiter leider eher im erzieherischen Bereich, z.B. "Wir arbeiten gewissenhaft. Räumen alles hinterher ordentlich auf. Wir kommen pünktlich und gehen auch nicht wg. Omas Geburtstagsfeier einfach 4 h eher..."

3. für fachliches Hinterfrage ist da nicht immer Kapazität frei im Kopf. Was verschiedene Betätigungsprobleme für einen 60jährigen Mann nach einem Schlaganfall persönlich bedeuten können, kann ich in diesem Alter doch überhaupt nicht nachvollziehen, sofern ich noch zuhause von Mutti und Vati umsorgt werde.

Das hört sich vielleicht gemein an, aber man begibt sich (auf beider Seiten - Lehrer/Anleiter/Schüler) nicht gerade auf einfachem Wege. Natürlich gilt das nicht für jeden und ist sicherlich für den ein oder anderen gut schaffbar, dass ist völlig klar. Ich wünsche viel Kraft und Zuversicht!
7. August 2018 19:04 # 8
ErgoSaraLe
Registriert seit: 01.07.2018
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 7

Geändert am 07.08.2018 19:05:00
Sina12 sind die unsicherer als Früher? Ich finde das eher im Gegenteil, es werden immer mehr Übermütige und extrem selbstsichere Junge Leute. --> aber dafür halt auch unpünktlicher, respektloser, unordentlicher und oft auch frecher/ diskutierender teilweise auch extrem Faul und wenig belastbar ::scared::

Der Erziehungsaspekt rückt leider auch in anderen Berufen immer weiter in den Vordergrund, da FRAGT man sich doch woran das liegt ::confused:: leider auch bei den 19 Jährigen und auch darüber tritt dieses Phänomen auf.
Aber dieses Thema geht glaube ich auch weit bzw gehört ja nicht zu Thema ::thumbup::



Liebe ErgoAlena2018 ich denke du wirst dieses Schuljahr nicht mehr in deine Klasse reinrutschen können, aber um das genau zu wissen musst du in deiner Schule anrufen/fragen. Außerdem würde ich Dir ein Gespräch mit eurer ErgoDozentin anraten, damit du vlt noch mal ein Paar Infos für den weiteren Ablauf der Ausbildung bekommst.
Du hast ja einen Ausbildungsvertrag unterschrieben, heißt du müsstet es diesen Vertrag kündigen ;)
Die Frage ist, was willst Du tun, wenn du die Ausbildung abbrichst und nicht mehr in deine Klasse kannst. ? 1 Jahr rumsitzen ist ja auch Doof. Aber bis ende des 1 Lehrjahres warten wird dir wahrscheinlich auch nichts bringen, es kann aber auch sein das es dir dann plötzlich Spaß macht ;)
Am besten sprichst Du auch mal mit den 2 anderen 16 Jährigen, eventuell geht es ihnen genauso wie Dir.
"Du hast erst verloren, wenn Du aufhörst es zu versuchen."
8. August 2018 08:36 # 9
freckle
Registriert seit: 05.02.2007
Beiträge: 811

Das ist eine Sache, die Du dringlichst mit Deinen Eltern abklären mußt.
Sie können Dich wahrscheinlich besser einschätzen, als Fremde im Forum.
8. August 2018 11:56 # 10
falladar
Registriert seit: 27.09.2004
Bundesland: Berlin
Beiträge: 1006

... vielleicht hätte man das Mindestalter für diese Ausbildung bei 18 Jahren lassen sollen. Es ist schon für einige Eltern schwierig genug sich von einem 21-jährigen Therapeuten Erziehungstips geben zu lassen. Für 19-jährige ist die Situation um einiges schwieriger. Auch körperlich werden hier schneller die Belastungsgrenzen erreicht. Ausnahmen gibt es immer wieder.

LG falladar
"Der Eine hofft, dass die Zeit sich wandelt, der Andere nutzt die Zeit und handelt."
8. August 2018 17:45 # 11
ErgoAlena2018
ErgoAlena2018
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 5

Hallo,
Danke für die vielen Antworten und danke für euere Hilde.
Zu erst einmal man kann nicht alle Jugendlichen unter einen Kamm scheren.
Es gibt solche und solche. Man kann nicht sagen alle sind unsicher oder alle sind respektlos etc.
Aber wie schon von anderen geschrieben das ist ein anderes Thema.

Ich denke wenn ich noch in meine alte Klasse zurück könnte müsste ich jetzt am besten schon viel früher da anrufen anders ist es zu viel zum Nacholen::ohmy::. Muss halt schauen wie ich das mit meinen Arbeitszeiten hinbekomme. Ich bin da verbissen mit Fehlzeiten und Fehlstunden.
In der Ergo Klasse habe ich schon anschluss gefunden. Sogar jemand aus meiner früheren Schule( der war aber 13. und ich ja 10.)
Wobei mir der Beruf und die Fächer nicht so zusprechen.
Mit meinen Eltern reden: Habe ich schon, meine Mutter fand ergo ganz toll. Und ist auch davon begeistert. Damals hatte ich ja noch eine Zusage von der Erzieherschule, aber meine Mutter( Erzieherin) hat mir abgeraten. Meine ganze Familie ist total begeistert von Ergo, außer mein Bruder: Ich wollte mal in einer Bäckerei, ich liebe auch backen und so und mein Bruder war auch davon begeistert. Aber die restliche Familie Großeltern, Lehrer, onkel, Tante, Vater, Mutter.. haben mir abgeraten ich sei überqualifiziert und so::sad::
Zu körperlichen Belastbarkeit: Ich habe noch Morbus Crohn, was erschwert bis 17 Uhr in der Schule zu sein.
Und nacher mit 19 auf der Arbeit, wobei ich noch junger aussehe und darunter sehr leide, aber das ist ein anderes Thema
8. August 2018 17:46 # 12
ErgoAlena2018
ErgoAlena2018
Ehemaliges Mitglied
Beiträge: 5

meine natürlich Hilfe und nicht hilde
8. August 2018 22:27 # 13
lucia73
Registriert seit: 05.03.2008
Beiträge: 45

Hallo,

was Deine Eltern, Großeltern, Onkel, Tante, Parentante..... sagen ist völlig wurscht, die einzige die über Deinen zukünftigen Lebensweg entscheiden darfst, bist Du selbst! Soll Deine Mutter doch total begeistert sein von Ergotherapie, es ist Deine Zukunft und nicht ihre.
Und ja, ruf sobald wie möglich in Deiner alten Schule an, sonst kann Dir keiner diese Frage beantworten.
Wenn sich eine Wartezeit ergibt, kannst Du ja vielleicht Praktika machen oder jobben. Wenn Du gerne backst, dann vielleicht in einer Bäckerei? Und was heißt "überqualifiziert", Bäcker ist doch ein anspruchsvoller Job. Laß Dir da bloß nichts einreden.

Viel Glück
et hätt noch immer jot jejange
9. August 2018 07:27 # 14
freckle
Registriert seit: 05.02.2007
Beiträge: 811

Geändert am 09.08.2018 07:29:00
"Wurscht" ist das nicht. Wir hören hier eine Seite und langsam entwirrt sich die Sache.
Morbus Crohn ist auch nicht ohne.
In dem Alter tragen die Eltern noch einen Großteil der Verantwortung, nicht zuletzt auch die Finanzierung.

Und gehen wir mal davon aus, dass es eine normale Familie ist.
Da muß man miteinander reden und solch wichtige Entscheidungen miteinander tragen!

DAS gehört zum erwachsen werden dazu. DAS gehört zum Reifen dazu. DAS ist wichtig für das spätere (Berufs-)Leben.

Auch ich habe meiner Tochter im Alter von 16 die rosa Brille bezüglich zweier Berufe abgenommen.
Keiner drängte sie.
Letztendlich hat sie die FOS gemacht, dort das reguläre Abitur.
Danach eine Buchhandelslehre (hat gut geerdet :-) ) und jetzt studiert sie Grundschullehramt.
10. August 2018 13:20 # 15
Kukdiehe
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 1293

Ich selber finde es eher wichtiger was du willst. Wenn du eine Lehrer zur Bäckerin machen möchtest, dann mach das. Das ist doch egal, was deine Eltern meinen und ob deine Eltern total begeistert sind von diesem Beruf. Ich finde die Jugendlichen müssen ihr eigenes Ding machen und ihren eigenen Weg gehen. Wenn du glaubst, dass Bäckerin genau der richtige Beruf für dich ist, dann mach das und wenn du lieber Erzieherin werden möchtest dann mach das.
Meine Eltern haben bei meiner Berufswahl damals nicht all zu viel eingeredet. Ich wollte uhrsprünglich Krankenschwester werden. Meine Eltern fanden mich eher ungeeignet dafür. Ich habe mich trotzdem für einen Ausbildungsplatz zur Krankenschwester beworben und wurde zum Glück nicht genommen so im Nachhinein. Alternativ war Physiotherapeutin zu werden und danach wenn das nicht klappen sollte kam die Ergotherapie dran.
Ergotherapeutin wollte ich ursprünglich nur dann lernen, wenn ich weder einen Ausbildungsplatz für die Ausbildung zur Krankenschwester noch zur Physiotherapeutin bekomme, da ich mich vor Handwerk gefürchtet habe. So ich habe dann anfangs einen Ausbildungsplatz einmal zur Physiotherapeutin und einmal zur Ergotherapeutin bekommen, habe mich damals für den Ausbildungsplatz natürlich zur Physiotherapeutin entschieden. Die Ausbildung hat mir an sich sehr viel Spaß gemacht, nur habe ich dann im ersten Praktikum gemerkt, dass der Beruf einfach doch zu stressig ist und zu anstrengend für mich ist.
Jetzt bin ich sehr Glücklich damit, dass ich Ergotherapeutin geworden bin, da mir dieser Beruf sehr viel Spaß macht und ich auch einfach mehr Zeit habe für meine Patienten als ein Physiotherapeut. Meine Eltern haben schon immer gesagt, das der Beruf des Ergotherapeuten am meisten zu mir passen würde. Aber sie haben mir den Weg gehen lassen, den ich auch gehen wollte, was für mich und meiner Entwicklung sehr wichtig war.

Ich wurde mit der Ausbildung Anfang 20 fertig und mich haben viele Patienten als ich meine erste Stelle und auch bei der zweiten Stelle für eine Praktikantin gehalten und nicht als voll ausgebildete Ergotherapeutin. Und ich war auch sehr Jung als ich mich selbständig gemacht habe und viele Patienten haben wirklich vom Altern her geglaubt, dass ich mit der Ausbildung erst fertig geworden bin und waren sehr erstaunt, das ich mich so jung mit 26 Jahren selbständig gemacht habe. Geschätzt wurde ich oft auf 18 bis 20 Jahren.
Ich selber sehe mit meinen 31 Jahren auch noch sehr Jung aus. Viele sind echt erstaunt das ich schon 31 Jahre alt bin. Bei manchen Themen kommt echt öfters mal ein Stutzen und dann die Frage, ob sie den mich mal fragen dürften wie alt ich bin. Wenn man echt ein total Junges Aussehen hat, dann hat man es auch schon mal schwerer auch ernst genommen zu werden , aber ich trete jetzt je älter ich werde auch immer sicherer auf.
Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.
Optionen:
1 2 3  weiter

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Hogrefe Verlag, 2014

Marktplatz & Stellenbörse

Aktuelle Anzeigen in der Praxenbörse
Praxisverkauf
90000-99999 - Raum Würzburg
Praxisverkauf
60000-69999 - Hessen (Limburg-Weilburg)
Langjährig geführte Praxis
40000-49999 - Osnabrück
PRAXISVERKAUF
70000-79999 - RAUM FREIBURG
Interesse an Selbständigkeit und eigener Praxis?
70000-79999 - 70xxxx, Raum Stuttgart
Marketingbroschüre

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Helden, Helfer & Co. - Ressourcenorientiertes Arbeiten!
16.11.2018 in Lernwerkstatt Altona - Hamburg
Ataxie
12.10.2019 in Kaiserslautern
Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)
08.11.2018 - 31.10.2019 in Würzburger Str. 4, München
Stifthaltung & Co. - Workshop mit Heike Musa
29.09.2018 in Harfe e.V. - Kanalstraße 21 - 26135 Oldenburg
MH Kinaesthetics® Aufbaukurs für Therapeuten
13.11.2018 - 15.11.2018 in Unteres Tor 10

nach oben scrollen