Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Fachbereich Orthopädie/Traumatologie >> Beugedefizit DIP kleiner Finger

Diskussionsforum

Beugedefizit DIP kleiner Finger

Optionen:
1
10. Juni 2019 11:11 # 1
mira1
Registriert seit: 30.03.2011
Beiträge: 5

Hallo an Alle :)

ich habe eine Frage und hoffe auf Anregungen.
Ich habe einen Patienten, Zustand nach Distorsion des Mittelgelenkes DV (keine OP)
Die Beugung im Mittelgelenk sieht schon ganz gut aus und das leichte Streckdefizit im Mittelgelenk wird mit einer dynamischen Schiene (Nacht) versorgt.
Seitdem er allerdings diese Schiene trägt, hat das DIP Gelenk zunehmend ein Beugedefizit (vorher schon aber jetzt noch etwas mehr), aktiv nur ca. 45 Grad möglich. Das Sanitätshaus meinte, es gäbe für das DIP keine Schiene um die Flexion passiv zu beüben.
Nun hätte ich gerne Anregungen von euch gewusst wie man das passive und somit letztlich das aktive Bewegungsausmaß sonst beüben könnte außer das er natürlich regelmäßig selbst passiv das Endglied beugen kann.

MfG Mira1
13. Juni 2019 08:47 # 2
R.Groth
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 86

Hallo Mira1,

das ist immer die Problematik damit, wenn die Quengel über Nacht getragen werden. Nach Deiner Beschreibung gehe ich zumindest davon aus, dass es sich um einen solchen handeln soll.

Fachlich korrekt wird ein Quengel so eingestellt, dass er vom Patienten max. 30 Minuten am Stück ertragen wird. Danach soll und muss er das Gelenk und die Nachbargelenke aktiv bewegen und die Hand im Alltag integrieren. Wenn er die Schiene über Nacht trägt, ist zum einen die Quengelposition nicht wirklich wirksam, zum anderen aber auch das große Problem einer Immobilisation und somit einer verschlechterten Stoffwechselsituation.

Dazu kommt, dass so lange das PIP in Extension ist, das DIP über den passiven Streckerzug des Lig. von Landsmeer mit extendiert wird. Somit kommen wir dann zur Problematik Deines Patienten. Wenn Du nun nach einer adäquaten Schienenversorgung für die Flexion auf der Suche bist, dann versuche doch einen Beugequengelhandschuh mit einer Umlenkung in der Hohlhand. Die ist wichtig, damit auch das DIP mit gequengelt wird. Bauanleitungen dazu findet man in der gänigen Literatur zum Schienenbau. Aber dann auch bitte auf die korrekte Anwendung achten und nicht wieder platt so eine Schiene über Nacht tragen lassen.

Ich hoffe, ich konnte schon ein wenig weiterhelfen.
Liebe Grüße

R.Groth
www.handakademie.de
www.facebook.com/Handakademie
twitter.com/Handakademie
www.instagram.com/hand_therapy/
16. Juni 2019 21:45 # 3
mira1
Registriert seit: 30.03.2011
Beiträge: 5

Hallo Fr. Groth,

danke für die Anregungen.
Sie haben mir den Hinweis gegeben, dass die Quengelschiene für max. 30 Min am Stück getragen werden sollte.
Gilt dies auch, obwohl die Verletzung schon paar Monate her ist?

Wir fertigen eigentlich keine Schienen an, da wir keinen Schienenkurs bisher belegt haben. Ist es sinnvoll, den Quengelhandschuh deswegen zb. vom Sanitätshaus anfertigen zu lassen oder schafft man dies leicht selbst? Materialien fehlen ja auch.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
Mira1
26. Juni 2019 11:25 # 4
R.Groth
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 86

Hallo Mira,

Die Eigenanfertigung einer solchen Schienen bedarf schon etwas Übung und Sicherheit im Umgang mit dem Material.

Einfach nur einem Sanitätshaus den Auftrag dafür zu geben, ist aus meiner Sicht schwierig, da nicht in jedem Sanitätshaus Orthopädietechniker arbeiten. Da sollte man dies zumindest abklären und dann vorher Kontakt mit diesem aufnehmen und ihm genau erklären, was man als Resultat erwartet.

Was die Tragedauer anbelangt: Ein Quengel soll einen effektiven Dehnreiz auf die Strukturen geben. Dehnungen, die dies bewirken hält aber niemand über einen Zeitraum von Stunden aus. Daher gilt hier die Empfehlung von 20-40 Minuten. Gerade ältere Verletzungen benötigen einen ausreichend intensiven Dehnreiz, damit die bereits verfestigten Kollagenen Strukturen diesen als Bildungsreiz aufnehmen. Um aus Sicht der Gelenkphysiologie nun den Umbau zu fördern, bedarf es einer Verbesserung der Stoffwechselsituation. Diese geschieht allerdings nur unter Bewegung. Daher ist es sinnvoll, den Intensiven Bildungsreiz über einen kürzeren Zeitraum und dafür etwas kräftiger zu setzen und im Anschluss direkt das Gelenk im nun neu erweiterten Bewegungsausmaß sowohl passiv als auch aktiv zu bewegen. Nur Bewegungen, die wir auch nutzen, werden für das Gelenk später auch erhalten bleiben. Wenn über Stunden immobilisiert wird, bei einem moderaten Dehnreiz habe ich eine schlechtere Stoffwechselsituation und der Bildungsreiz zum adäquaten Umbau der Struktur bleibt aus.

Liebe Grüße
R.Groth
www.handakademie.de
www.facebook.com/Handakademie
twitter.com/Handakademie
www.instagram.com/hand_therapy/
Optionen:
1

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Marktplatz & Stellenbörse

Buch-Tipp

Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 2016

Neuigkeiten

Neuigkeiten
Marketingbroschüre

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Systemisch & Co.- systemisches Arbeiten in der Ergotherapie
16.08.2019 in Lernwerkstatt Hamburg-Altona
Neuroanatomie der Motorik
11.10.2019 - 09.11.2019 in Kaiserslautern
Kunsttherapeutische Selbsterfahrung in der Gruppe
01.09.2019 - 31.08.2020 in Hamburg
Stifthaltung & Co. - Workshop mit Heike Musa
14.09.2019 in Lernwerkstatt Hamburg-Altona

nach oben scrollen