Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Berufspolitik & Arbeitsrecht >> Arbeitsvertrag so gängig?

Diskussionsforum

Arbeitsvertrag so gängig?

Optionen:
1
16. Juni 2019 03:45 # 1
Manuela.
Registriert seit: 23.05.2011
Beiträge: 14

Hallo liebe Kollegen/innen,

ich möchte bald einen Arbeitsvertrag unterschreiben und habe dazu ein paar Fragen:

1. Ist es normal, dass man bei einer 32 Std (60min) Woche 36,8 Therapieeinheiten ableisten muss(sind scheinbar auch viele Hausbesuche dabei...)?

2. "Die Entfeldfortzahlung in anderen Fällen, aufgrund vorübergehender Verhinderung (nach Paragraph 616 BGB) ist ausgeschlossen. Die Regelungen des Paragraphen 616 BGB gelten nicht für diesen Arbeitsvertrag."
->Kann mir jemand sagen, was das bedeutet? Habe es leider nirgendwo verständlich gefunden...

Achja, 22,4 Urlaubstage, aber nur 1 bezahlter Fobi-Tag...?!

Was meint ihr dazu?
Wäre für zeitnahe Antworten sehr dankbar!

Lg, Manuela
16. Juni 2019 10:54 # 2
Fine43
Registriert seit: 14.01.2011
Beiträge: 981

Hallo Manuella lies mal hier nach:
https://towerconsult.de/bewerberblog/2016/04/arbeitsrecht-58-kind-krank-rechte-und-klauseln-im-arbeitsvertrag/
Ich als Mutter würde das nicht unterschreiben, da ich rechtlich verpflichtet bin mein Kind bei Krankheit zu versorgen. Auch wenn mein Mann da mal einspringen könnte.
Du kämmst bei deiner Stundenzahl auf etwa 28 Therapieeinheiten, ob das mit Fahrzeit, Team und Orga hinhaut kann dir keiner sagen. Aber wenn du mehr arbeitest, weil die Fahrzeiten eben mehr Zeit in Anspruch nehmen sind das eben Überstunden.
22.4 Urlaubstage verstehe ich nicht, habe noch nie hinter dem Komma Urlaubstage gesehen. Ein Fobitag ist zu wenig, meiner Meinung nach. Die meisten sind doch 2-3 Tage und das sollte auch im Interesse des AG drin sein. Wenn du im Verband bist würde ich den Vertrag prüfen lassen und mir genau erklären, ggf. Anwalt für Arbeitsrecht.
"Fast alles, was wir gelernt haben, wissen wir nicht. Aber wir können es". (Spitzer)
16. Juni 2019 15:21 # 3
rapor
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 989

Geändert am 16.06.2019 15:23:00
Ich dachte 30 Urlaubstage/6 Wochen sind mittlerweile Standart.
Es gibt AG die erwarten bei 30 Stunden 40 Einheiten, Fahrtzeit wird ein- und umgerechnet. Es sollte die tatsächliche Fahrtzeit sein, keine fiktive und nur im Idealfall mögliche.
Was ist mit Teambesprechungen, Doku, Planung, Vor-und Nachbereitung? Wird die in Einheiten/Stunden berücksichtigt und in die Soll-Stunden/-Einheiten eingerechnet?
Nach meinem Kenntnisstand hat man als Angestellter zurzeit doch recht gute Karten bei Verhandlungen.

Viel Erfolg, lass dich nicht unterbuttern
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
16. Juni 2019 15:24 # 4
xxu
Registriert seit: 12.09.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 160

Hallo Manuela

ich würde mich generell nicht auf die Ableistung einer bestimmen Anzahl von Therapieeinheiten einlassen. Was sind denn überhaupt für "Therapieeinheiten" gemeint? Motorisch-funktionelle zu 30 min, oder gar psychisch-funktionelle zu 60 min. Was ist mit An- und Abfahrtszeiten zu Hausbesuchen? Was ist, wenn du nicht genügend Patienten hast, zum Beispiel am Anfang? Wird dir dann Geld abgezogen oder musst du dann kostenlos nacharbeiten? Kläre all das besser vorher. Was ist mit Feiertagen oder Krankheit? In meiner Praxis ist die Stundenanzahl festgelegt und das Gehalt, fertig.

Urlaubstage: wahrscheinlich wurde von 30 Tagen für eine 40-Std-Stelle ausgegangen und das genau auf 32 Stunden umgelegt. Klingt für mich kompliziert, aber passt so.

Ausschluss von § 616 BGB ist meiner Meinung nach ok und notwendig, damit zu sofort das sogenannte "KInderkrankengeld" von deiner Krankenkasse erhältst, wenn ein Kind erkrankt. Das sind etwa 90 Prozent des Gehaltes.

Eine Freistellung für Fortbildungen wird sehr unterschiedlich gehandhabt und ist Verhandlungssache. Das ganze ist natürlich aus sehr davon abhängig, wieviel Gehalt du monatlich bekommst und welche Zulagen. Da müsstest du gegeneinander abwägen.

Schönen Sonntag noch und viel Erfolg bei der Stellenwahl,
xxu
17. Juni 2019 01:18 # 5
Sssophie
Registriert seit: 06.05.2011
Beiträge: 48

Zitat / Manuela. hat geschrieben:
1. Ist es normal, dass man bei einer 32 Std (60min) Woche 36,8 Therapieeinheiten ableisten muss(sind scheinbar auch viele Hausbesuche dabei...)?

Achja, 22,4 Urlaubstage, aber nur 1 bezahlter Fobi-Tag...?!


ich würde das nicht unterschreiben und sehr genau nachfragen wie mit kurzfristigen Therapieausfällen umgegangen wird. Normal sollte sein dass du Arbeitszeiten hast für die du auch bezahlt wirst. Und es ist Aufgabe deines Arbeitgebers dafür zu sorgen dass entsprechend Arbeit vorhanden ist.

6 Wochen Urlaub sollten im Jahr möglich sein. Hast du eine 5 Tage Woche? Dann wären 22,4 Tage Urlaub nur 2,4 Tage über dem gesetzlichen MINDESTUrlaub. Werden Fobis bezahlt?

Lass dich nicht verheizen. Angesichts der Entwicklung der letzten Jahre sollten aktuell bessere Arbeitsbedingungen möglich sein!
17. Juni 2019 06:56 # 6
xxu
Registriert seit: 12.09.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 160

Zitat / Manuela hat geschrieben:
Achja, 22,4 Urlaubstage, aber nur 1 bezahlter Fobi-Tag...?!


Sorry, Sssophie hat Recht: die Rechnung geht nur auf, wenn du weniger als fünf Tage in der Woche arbeitest. Bei einer Viertagewoche entspräche das 28 Urlaubstagen bei einer Vollzeitstelle. War ein Denkfehler meinerseits. Dann müsstest du für eine Woche Urlaub auch nur vier Urlaubstage nehmen und hättest somit fünfeinhalb Wochen frei.
17. Juni 2019 09:03 # 7
falladar
Registriert seit: 27.09.2004
Bundesland: Berlin
Beiträge: 1176

1. Ist es normal, dass man bei einer 32 Std (60min) Woche 36,8 Therapieeinheiten ableisten muss(sind scheinbar auch viele Hausbesuche dabei...)?

Ein Gehaltsmodell nach Therapieeinheiten ist zulässig. Ob es dir zusagt, mußt du selbst entscheiden. Es sollte jedoch vorher klar sein wie die genaue Abrechnung erfolgen soll und zu welchen Lasten eine Minderleistung geht.

32 Arbeitsstunden sind genau 42,66 Therapieeinheiten á 45 min.! Somit bleiben dir 10,6 Therapieeinheiten à 45 min (fast 8 Zeitstunden) pro Woche für Dokumentation, Vor- und Nachbereitung, Büroarbeiten und Fahrzeiten übrig - wenn bei deinem potentiellen AG auch eine Therapieeinheit 45 min entspricht. Kann man machen - muß man nicht.


2. "Die Entfeldfortzahlung in anderen Fällen, aufgrund vorübergehender Verhinderung (nach Paragraph 616 BGB) ist ausgeschlossen. Die Regelungen des Paragraphen 616 BGB gelten nicht für diesen Arbeitsvertrag."
->Kann mir jemand sagen, was das bedeutet? Habe es leider nirgendwo verständlich gefunden...

Eine Lohnfortzahlung bei Krankheit/pflege des Kindes oder anderer Angehörigen ist nicht vorgesehen. Du bekommst dann Lohnersatzleistungen durch deine eigene Krankenkasse. Bei deinem potentiellen AG wird es explizit aufgelistet und darauf hingewiesen. In anderen Unternmehmen "fällst du aus allen Wolken" wenn du weniger Gehalt auf dem Konto hast. Ist doch eigentlich fair, es von vornherein anzusprechen.

Achja, 22,4 Urlaubstage, ...

Zitat: Der Urlaubsanspruch ergibt sich - von spezielleren tariflichen Regelungen abgesehen - aus dem Bundesurlaubsgesetz. Das Bundesurlaubsgesetz (BurlG) kennt jedoch keine halben Urlaubstage, § 5 Abs. 2 BurlG: "Bruchteile von Urlaubstagen, die mindestens einen halben Tag ergeben, sind auf volle Urlaubstage aufzurunden". Aus dieser Regelung wird erkennbar, dass nach der Intention des Gesetzes die Freistellung des Arbeitnehmers für mindestens einen Tag erfolgen soll. Daher gibt es auch keine Arbeitsbefreiung für einzelne Stunden oder "halbe Tage". Wenn in Unternehmen tatsächlich eine Arbeitsbefreiung für halbe Tage geschieht, dann ist dies als Entgegenkommen des Arbeitgebers zu verstehen, auf das der Arbeitnehmer keinen Anspruch hat. Umgekehrt ist die Gewährung eines halben Tages nicht als Gewährung des dem Arbeitnehmer zustehenden gesetzlichen Urlaubs zu verstehen.

.... aber nur 1 bezahlter Fobi-Tag...?!

Ein Anrecht auf bezahlte Freistellung für Fortbildungen gibt es für Kleinunternehmen nicht. Ebenso betrifft das eine finanzielle Beteiligung an Fortbildungen. Dies liegt allein im Ermessen des Praxisinhabers. Hier kannst du aber auch noch einmal nachverhandeln.

LG falladar
"Der Eine hofft, dass die Zeit sich wandelt, der Andere nutzt die Zeit und handelt."
Optionen:
1

Anzeige

Döpfer Schulen - Ergotherapeut/in Ausbildung und Studium

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Marktplatz & Stellenbörse

Existenzgründungsseminar

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Sturzprävention in der geriatrischen Rehabilitation
15.08.2019 - 16.08.2019 in Kaiserslautern
Arbeiten mit Kindern im Kontext Schule – Was bringt das...?
16.11.2019 in Lernwerkstatt Altona - Hamburg
Jetzt geht's weiter - Systemisches Arbeiten in der ET - Methodenschwerpunkt!
22.11.2019 - 23.11.2019 in Lernwerkstatt Altona - Hamburg
Ergotherapie bei Demenzerkrankungen
31.08.2019 - 01.09.2019 in Kaiserslautern
Ataxie
12.10.2019 in Kaiserslautern

nach oben scrollen