Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Fortbildung & Dozenten >> Wie wird man Dozent

Diskussionsforum

Wie wird man Dozent

Optionen:
1 2  weiter
17. Dezember 2019 10:55 # 1
BonnieScott
Registriert seit: 21.05.2018
BeitrÀge: 9

Hallo đŸ€—

Wir sind mit der Ergo Ausbildung fertig, sind motiviert und voller Tatendrang und haben aufgrund unserer bisherigen gesammelten Erfahrungen uns nun gedacht: Hey, lass uns doch Dozent fĂŒr die Ergo Ausbildung werden! Gesucht werden die ja auch immer!
Daher nun die Frage, wie wird man Dozent? Was brauchen wir noch, außer unserer Ergo Ausbildung?
ErzÀhlt wurde uns mal, dass man das nur mit abgeschlossenem Studium im jeweiligen Fachbereich darf. Aber aus engeren Umkreis haben wir erfahren, dass der ADA-Schein (Ausbildung der Ausbilder) ausreichen soll.
Deswegen hĂ€tten wir gern eure Erfahrungen und Tipps dazu gehört đŸ€—

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
17. Dezember 2019 11:48 # 2
Roose
Registriert seit: 25.01.2017
BeitrÀge: 43

Moin Moin,

welche Voraussetzungen du als Dozent mitbringen musst, hĂ€ngt stark vom jeweiligen Bundesland ab. Von der reinen Ausbildung bis hin zum Lehramtsstudium ist alles vertreten. Google, dein Freund und Helfer, weiß sicher genaueres ĂŒber die Bestimmungen in eurem Bundesland.
Was ich euch aber dringend empfehlen wĂŒrde ist ordentlich Berufserfahrung in dem jeweiligen Bereich!

LG, Roose

Keiner ist so verrĂŒckt, das er nicht noch einen VerrĂŒckteren findet, der ihn versteht. (Nietzsche)
17. Dezember 2019 11:57 # 3
biene37
Registriert seit: 15.03.2003
BeitrÀge: 923

Berufserfahrung und Berufserfahrung!!! Sonst bekommen wir sehr praxisferne, theorielastige Therapeuten ohne Intuition, FeingefĂŒhl und lösungsorientierem Denken/ Handeln!!! Das brauchen die 80jĂ€hrigen in der Geronto nicht, die Kinder nicht und der 50jĂ€hrige Wachkomapatient auch nicht.
Gruß::smile::
"Die Kunst ist, den Kindern alles, was sie tun oder lernen sollen, zum Spiel zu machen."
John Locke
17. Dezember 2019 12:45 # 4
tilman
Registriert seit: 19.10.2010
BeitrÀge: 109

Sehe ich genauso. Als BerufsanfÀngerin bist du auf dem Stand eines (wenngleich auch sehr guten) Praktikanten.
Schon fĂŒr das Absolvieren von bestimmten Fortbildungen, die fĂŒr spĂ€teres Unterrichten wichtig sind, wird von den Teilnehmern Berufserfahrung erwartet/ vorausgesetzt.
17. Dezember 2019 13:01 # 5
BonnieScott
Registriert seit: 21.05.2018
BeitrÀge: 9

Es ging ja auch in erster Linie erstmal darum, welche Qualifikation benötigt wird, um in den Dozentenberuf zu starten und nicht um meine persönliche Qualifikation :)
18. Dezember 2019 14:51 # 6
falladar
Registriert seit: 27.09.2004
Bundesland: Berlin
BeitrÀge: 1255

Was hĂ€lt euch ab, eure eigenen Dozenten oder eure Schulleitung zu fragen? Diese mĂŒssten doch am besten ĂŒber die aktuellen Zulassungsvoraussetzungen Bescheid wissen?

LG falladar
"Der Eine hofft, dass die Zeit sich wandelt, der Andere nutzt die Zeit und handelt."
19. Dezember 2019 10:19 # 7
Fofi
Registriert seit: 17.05.2013
BeitrÀge: 2

Hallo!

Was möchtest du denn unterrichten? Einfach "ein Schulfach" an der Ergo Schule? Oder woanders?
Oder hast du eine eigene Methode entwickelt, die du verbreiten/veröffentlichen möchtest?

GrundĂ€tzlich empfehle ich, wenn du etwas erfolgreich prĂ€sentieren möchtest, dass du dir Gedanken ĂŒber die Art der PrĂ€sentation machst, wie du es abwechlungsreich gestalten kannst, was du als Persönlichkeit mitbringst.
Schreib mir gerne, wenn ich dich unterstĂŒtzen kann,

Herzliche GrĂŒĂŸe, Silke Bernhardt
Silke Bernhardt
Fortbildungsfinder
Plattform fĂŒr ergotherapeutische Fortbildungen

info@fortbildungsfinder.de
www.fortbildungsfinder.de
19. Dezember 2019 21:32 # 8
ergo-ex
Registriert seit: 27.06.2017
BeitrÀge: 210

GeÀndert am 19.12.2019 21:40:00
Bewahr' uns, lieber Herre Gott,
vor Pestilenz und Kriegesnot,
vor Mißwachs, Hagel, Feuerbrunst
und vor der offiziellen Kunst.

Ludwig Fulda

(1862 - 1939), Ludwig Anton Salomon, deutscher BĂŒhnenautor und Übersetzer


........................ und vor noch mehr "Fachleuten"---- hier: "Dozenten", die grad mit der Ausbildung fertig sind, weder Berufs- noch Lebenserfahrung haben, aber glauben, anderen was "erzĂ€hlen" zu können/dĂŒrfen...



** Jeder nur einen Stein!!!::biggrin::

19. Dezember 2019 22:03 # 9
BonnieScott
Registriert seit: 21.05.2018
BeitrÀge: 9

Und frischausgelernte, mit vllt 19 Jahren, dĂŒrfen Patienten therapieren, die schwere Depressionen haben und vllt schon so 54 Jahre sind :)
Dann sitzt ein 19 JĂ€hriger einem 54 JĂ€hrigen gegenĂŒber und erzĂ€hlt ihm, wie er sein Leben umgestalten soll... NatĂŒrlich völlig was anderes :)

Wie bereits mal geschrieben. Dass wir Berufserfahrung brauchen, wissen wir. Aber uns wĂŒrde interessieren, welche Qualifikation wir brauchen, um dann Dozent zu werden.

Wenn jetzt jemand antworten wĂŒrde: "Hey, ich bin selber Dozent und es sieht gesetzlich bei uns so und so aus, dass ihr das und das braucht" wĂ€re hilfreich.
Denn dann können wir unseren weiteren Werdegang planen: zbsp Arbeiten, nebenbei studieren in diesen und jenen Fachrichtungen... Und nach so und so vielen Jahren mit diesen und jenen Abschluss, können wir dann selber lehren.

Ich verstehe nicht, warum immer so viele in diesem Forum mit Mimimi reagieren und kein StĂŒck weiterhelfen wollen. Dann spart EU h doch eure wertvolle Lebenszeit, wenn ihr nicht konstruktiv helfen könnt.

Zur Frage, warum wir nicht unsere Dozenten fragen ist: weil wir zbsp Dozenten haben, die Biologie studiert haben, um dann BAP bei den Ergos zu unterrichten. Die andere hat direkt Lehramt studiert und die Dritte im Bunde studiert aktuell MedizinpÀdagogik...
Aber eine genaue Auskunft, was man brauch, kann keiner wirklich geben. Und den Kultus anschreiben, hab ich auch schon probiert...
19. Dezember 2019 22:16 # 10
BonnieScott
Registriert seit: 21.05.2018
BeitrÀge: 9

Wir haben in unserer Ausbildung schon vieles miterlebt...
Und zu sagen, dass jemand ohne Berufserfahrung grundlegend ein schlechterer Lehrer ist, wĂŒrde ich an dieser Stelle außerdem verneinen.
Wir hatten Lehrer, die kamen aus der Ausbildung, haben gearbeitet, nebenbei studiert und waren tolle Lehrer. Wir hatten Lehrer, die kamen aus 10 Jahren Praxis und waren furchtbar... Und wir hatten Lehrer, die zwar eine Menge Praxiserfahrung hatten, aber nur ihre Methode wollten. Und kreativere andere AnsÀtze, die ebenso gut und erfolgreich waren, wurden begraben...
Und wir hatten auch Lehrer, die von der Ausbildung kamen, gearbeitet hatten, nebenbei studieren und als Lehrer auch kacke waren...
Es kommt stark auf die jeweiligen persönlichen Erfahrungen an und nicht nur auf die jeweilige Arbeitsdauer...
Eine Person, die im Leben schon extrem viel miterlebt hat, kann therapeutisch genauso gut wie jemand sein, der schon 10 Jahre Praxiserfahrung hat...

Und um auf die andere Frage noch einzugehen:
Ich habe noch keine genauen Vorstellungen, was ich unterrichten möchte. Ich möchte nur, aus den Erfahrungen mit den LehrkrĂ€ften bei uns, die Möglichkeit ziehen, es besser zu machen. Wir haben durch verschiedenste Lehrer und Praktika sooooo viele Varianten der Ergotherapie gesehen. Auch unschöne und möchten es fĂŒr die nĂ€chsten Lehrjahre besser machen. Unser Wissen, unsere KreativitĂ€t, unsere Erfahrungen teilen und unterstĂŒtzen. Wie viel und was ich unterrichten wĂŒrde, hĂ€ngt halt davon ab, wie lange ich zbsp noch studieren mĂŒsste... Um als Quereinsteiger in Grundschulen unterrichten zu dĂŒrfen, bin ich wieder mit circa 3 Jahren dabei... Ich will auch irgendwann mal fertig sein. Wenn es also zbsp eine Möglichkeit gibt, jetzt noch zbsp 1 Jahr ein Fach zu studieren und das reicht, wĂŒrde ich das vorziehen. Wie die Möglichkeit mit dem ADA Schein... Aber genau kann mir keiner was sagen đŸ€” und gesetzlich hĂ€tte ich fĂŒr die Weiterbildenden Schulen nichts gefunden

Wie ich unterrichten wĂŒrde, weiß ich. Seit Jahren arbeite ich daran. Unteranderem weil ich auch Nachhilfe gegeben habe. Bin stetig und stĂ€ndig dabei Unterlagen dafĂŒr zu erarbeiten und zu sammeln. Vorbereitung ist wichtig đŸ’ȘđŸ»
20. Dezember 2019 11:21 # 11
elpa
Registriert seit: 20.12.2019
BeitrÀge: 5

Ich bin Lehrende an einer Schule (Qualifikation: Ergotherapeutin und BerufspĂ€dagogin fĂŒr Gesundheitsberufe). Je nach Bundesland sind unterschiedliche Qualifikationen gefordert,in einigen ist ein Masterabschluss (unterschiedliche Anforderungen bzĂŒgl. der Inhalte) fĂŒr festangestellte Lehrende erforderlich, in anderen ein akademische Abschluss, in wieder anderen reicht eine pĂ€dagogische Zusatzausbildung (nach meinem Kenntnisstand). Mal schauen, wie sich das Ganze weiterentwickelt, da ja die Akademisierung fĂŒr Gesundheitsberufe immer noch im Raum steht und von vielen VerbĂ€nden gefordert (und von Herrn Spahn abgelehnt) wird.
FĂŒr Honorardozent/inn/en ist es meines Wissens noch nicht nötig ein einschlĂ€giges Studium nachzuweisen.

Was ich dir einfach als Fragestellerin noch mitgeben möchte:
Du schreibst mal von wir und dann wieder von ich - wer ist wir, eine Gruppe von ausgelernten Ergos? Ich bin mir da nicht so im Klaren darĂŒber, ob ich mit einer Einzelperson oder einer Gruppe kommuniziere.
Ich empfehle dringend einige Jahre Berufspraxis, auch um auf Beispiele und Erfahrungen zurĂŒckzugreifen - sowas belebt nĂ€mlich den Unterricht ungemein und macht auch deutlich sicherer. Da spreche ich aus Erfahrung, weil ich schon Themenbereiche unterrichten musste, in denen ich nur geringfĂŒgige Erfahrungen hatte. Das hat sich deutlich - aus meiner Sicht negativ - ausgewirkt.
Schön, dass du so genau weißt, wie du unterrichten wĂŒrdest, nicht so schön, dass du andere Lehrstile bewertest (aufgrund welcher Expertise eigentlich?). Auch hier meine Erfahrung: Unterschiedliche Lernende, unterschiedliche LernbedĂŒrfnisse. Lehrende, die ich persönlich vom Stil her nicht gut fand, waren bei anderen durchaus beliebt. Ich bin da sehr zurĂŒckhaltend geworden.
Außerdem: Lehrende sind hĂ€ufig an enge Vorgaben gehalten, was Zeit (meist zu wenig), Inhalte (meist zu viel) und letztlich auch Lehrmittel angeht. ZusĂ€tzlich ist jeder Kurs anders strukturiert. Da sind manch tolle Unterrichtsmethoden gar nicht mehr möglich. Auch die Vor- und Nachbereitung kostet eine Menge Zeit und man verbringt zusĂ€tzlich Zeiten mit anderen Aufgaben, so dass die optimale Unterrichtsplanung, wie man sie sich selber wĂŒnschen wĂŒrde, nicht immer möglich ist. Der normale Wahnsinn halt. Auch kann es wichtig sein, welche pĂ€dagogische Ausbildung jemand hat. Talent kann ebenfalls sehr nĂŒtzlich sein...
Lehren (v.a. als Festangestellte/r) geht mit vielem einher, was ich mir nicht mal im Traum hĂ€tte vorstellen können. Man ist als Lehrende/r neben dem Unterricht und unterrichtsbezogenen TĂ€tigkeiten ProjektionsflĂ€che, "Sparringspartner/in", Konfliktlöser/in, Zuhörer /in fĂŒr schulische und persönliche Probleme, "Erziehende/r" (ein besseres Wort finde ich gerade nicht, es geht dabei um Regeleinhaltung etc.), Berater/in, Verwaltungskraft, Vermittlerin uvm.
Ich finde diese Mischung klasse, aber auch anstrengend.
20. Dezember 2019 11:51 # 12
falladar
Registriert seit: 27.09.2004
Bundesland: Berlin
BeitrÀge: 1255

Zitat / BonnieScott hat geschrieben:
... Ich habe noch keine genauen Vorstellungen, was ich unterrichten möchte. Ich möchte nur, aus den Erfahrungen mit den LehrkrĂ€ften bei uns, die Möglichkeit ziehen, es besser zu machen. Wir haben durch verschiedenste Lehrer und Praktika sooooo viele Varianten der Ergotherapie gesehen. Auch unschöne und möchten es fĂŒr die nĂ€chsten Lehrjahre besser machen. Unser Wissen, unsere KreativitĂ€t, unsere Erfahrungen teilen und unterstĂŒtzen. Wie viel und was ich unterrichten wĂŒrde, hĂ€ngt halt davon ab, wie lange ich zbsp noch studieren mĂŒsste... Um als Quereinsteiger in Grundschulen unterrichten zu dĂŒrfen, bin ich wieder mit circa 3 Jahren dabei... Ich will auch irgendwann mal fertig sein. Wenn es also zbsp eine Möglichkeit gibt, jetzt noch zbsp 1 Jahr ein Fach zu studieren und das reicht, wĂŒrde ich das vorziehen. Wie die Möglichkeit mit dem ADA Schein... Aber genau kann mir keiner was sagen đŸ€” und gesetzlich hĂ€tte ich fĂŒr die Weiterbildenden Schulen nichts gefunden ...


Du hast keine Ahnung was du genau machen willst. "Irgendetwas mit unterrichten", als Lehrer oder Dozent? Am besten sofort und ohne viel Aufwand und zusÀtzlicher Lehrzeit?

Die meißten Quereinsteiger in (Grund)Schulen bei meinen Kindern und an den Schulen im Bekanntenkreis (in Berlin und Brandenburg) werden von den SchĂŒlern abgelehnt und sogar gehasst. Sie haben keine pĂ€dagogische Erfahrung/keine pĂ€dagogische Ausbildung, wissen nicht wie sie den Unterrichtsstoff den Kindern vermitteln sollen und bringen den ausgebildeten Lehrer nur noch mehr zusĂ€tzliche Arbeit. Davon benötigen wir also noch viel mehr, meint zumindest der Berliner Senat.

Was benötigst du fĂŒr Qualifikationen als Dozent an berufsbildenden Schulen, speziell Ergotherapie? Hier ist deine Schulleitung der kompetenteste Ansprechpartner. Sie kennt die aktuellen Zulassungsvoraussetzungen. Du kannst aber auch die Stellenanzeigen fĂŒr Ergotherapieschulen durchforsten und findest dort auch die fĂŒr den Job benötigten Qualifikationen aufgelistet. Der DVE wĂ€re z.B. auch der richtige Ansprechpartner fĂŒr dich. Es gibt bei Facebook verschiedene Gruppen z.B.
Link
Link
Link

Meißt steht in der Ausschreibung dieser oder ein Ă€hnlicher Text:

"Gesucht wird ein/e Dozent/in auf Vollzeit oder .... Prozent. Voraussetzung ist ein Examen als Ergotherapeut und ein Bachelor of arts oder science, vorzugsweise mit Schwerpunkt Lehre. Die FÀcher werden bei einem persönlichen GesprÀch abgestimmt. Je nach Qualifikation und Interesse."

Ein paar Suchanfragen im Internet, etwas lebenspraktische Erfahrungen, und die Antworten sind schnell gefunden, wenn man weiß was man will. Google benutzen heutzutage schon 9-jahrige Kinder (u.a. meine Tochter) selbstĂ€ndig um ihre Hausaufgaben zu machen. Ich hoffe doch, du kannst denen als evtl. Quereinsteiger in einer Grundschule noch etwas beibringen. ::thumbup:: (Ironie. bezogen auf dein "mimimi" Komentar)

LG falladar
"Der Eine hofft, dass die Zeit sich wandelt, der Andere nutzt die Zeit und handelt."
20. Dezember 2019 20:20 # 13
ergo-ex
Registriert seit: 27.06.2017
BeitrÀge: 210

Zitat / BonnieScott hat geschrieben:
Und frischausgelernte, mit vllt 19 Jahren, dĂŒrfen Patienten therapieren, die schwere Depressionen haben und vllt schon so 54 Jahre sind :)
Dann sitzt ein 19 JĂ€hriger einem 54 JĂ€hrigen gegenĂŒber und erzĂ€hlt ihm, wie er sein Leben umgestalten soll... NatĂŒrlich völlig was anderes :)

Nein, nix anderes. FĂŒr mich komplett inakzeptabel, weil NULL authentisch. Der Chef, der einen 19jĂ€hrigen derartige Therapien machen lĂ€sst, fĂ€llt fĂŒr mich durch...
Das gilt nicht nur fĂŒr mich als Ergo, sondern auch fĂŒr mich als Reha-Patientin: da sitzt ne 27jĂ€hrige/=halb so alte Kollegin vor mir, die mir "mein Leben erklĂ€ren" will.... WTF??
BLOCK. Erfolg/Resultat= Null



Ich verstehe nicht, warum immer so viele in diesem Forum mit Mimimi reagieren und kein StĂŒck weiterhelfen wollen. Dann spart EU h doch eure wertvolle Lebenszeit, wenn ihr nicht konstruktiv helfen könnt.

Achje.... "immer so viele-- kein StĂŒck weiterhelfen wollen" usw... Du bist seit einem Jahr hier angemeldet, aber maßt dir eine derartige Antwort an??
Und spĂ€testens jetzt bist du fĂŒr mich disqualifiziert. Mimimi ---aha...

Weil dir die Antworten nicht gefallen und du einfach nicht einsehen willst, dass es zu ALLERERST um Erfahrung geht.. Das KANN man dann natĂŒrlich als "nicht weiterhelfenwollen" deklarieren--- nĂŒtzt nur nix . Oder, wie eine 94jĂ€hrige Klientin sagte: nicht alles, was wahr ist, ist schön. Und nicht alles, was schön ist, ist wahr...
21. Dezember 2019 06:51 # 14
elpa
Registriert seit: 20.12.2019
BeitrÀge: 5

Zitat / ergo-ex hat geschrieben:
Zitat / BonnieScott hat geschrieben:
Und frischausgelernte, mit vllt 19 Jahren, dĂŒrfen Patienten therapieren, die schwere Depressionen haben und vllt schon so 54 Jahre sind :)
Dann sitzt ein 19 JĂ€hriger einem 54 JĂ€hrigen gegenĂŒber und erzĂ€hlt ihm, wie er sein Leben umgestalten soll... NatĂŒrlich völlig was anderes :)

Nein, nix anderes. FĂŒr mich komplett inakzeptabel, weil NULL authentisch. Der Chef, der einen 19jĂ€hrigen derartige Therapien machen lĂ€sst, fĂ€llt fĂŒr mich durch...
Das gilt nicht nur fĂŒr mich als Ergo, sondern auch fĂŒr mich als Reha-Patientin: da sitzt ne 27jĂ€hrige/=halb so alte Kollegin vor mir, die mir "mein Leben erklĂ€ren" will.... WTF??
BLOCK. Erfolg/Resultat= Null




Das mit dem Alter sehe ich schon ein bisschen anders - ansonsten dĂŒrfte niemand in der Geriatrie tĂ€tig sein. Aber: Wer mir mein Leben erklĂ€ren will, hat eh ein Problem. Als Ergo sollte man anderen auch nicht ihr Leben erklĂ€ren. Das funktioniert nicht. Wir Ă€ndern nĂ€mlich gar nix am Leben unserer Klient/inn/en - das mĂŒssen die schon selber tun. Wir können unterstĂŒtzen, Angebote machen. Das kann jemand mit einer guten Ausbildung auch, wenn er/sie jĂŒnger ist (wobei ich 19 tatsĂ€chlich fĂŒr sehr jung halte). Wichtig ist es hier, Respekt vor den Klient/inn/en und ihrem Leben zu haben. Ein 50-JĂ€hriger der einem 17-JĂ€hrigen dessen Welt erklĂ€ren will, ist ebenso unangemessen, auch wenn er selber mal 17 war. Es ist eine Frage der Einstellung.
GrundsĂ€tzlich besteht die Frage, ob er/sie ernst genommen wird - das muss sich dann ein potentieller Arbeitgeber ĂŒberlegen: Kommt xy mit seinen/ihren Alter und seiner Persönlichkeit mit unserem Klientel klar?
23. Dezember 2019 15:31 # 15
Stöffi
Registriert seit: 20.07.2018
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
BeitrÀge: 16

Ich versteh irgendwie die Frage nicht so ganz. Wenn ich etwas machen will, dann schau ich mir doch die Ausschreibungen an und schaue, was dort vorausgesetzt ist. Wie Falladar auch schon geschrieben hat. Oder frage eben die eigene Schulleitung/ eigene Dozenten. Ein bisschen selbststÀndig denken sollte man schon können ;)
Optionen:
1 2  weiter
EBBS

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Springer-Verlag GmbH & Co. KG, 2011

Marktplatz & Stellenbörse

Aktuelle Anzeigen in der Praxenbörse
Praxisverkauf
60000-69999 - Limburg-Weilburg
PraxisĂŒbergabe
50000-59999 - Rhein-Erftkreis
Praxisverkauf
70000-79999 - Pforzheim/Enzkreis
Ergotherapie-Praxis in 47877 Willich zu verkaufen
40000-49999 - Willich / DĂŒsseldorf / Krefeld / Mönchengladbach / Viersen
Aktuelle Anzeigen im Markt fĂŒr Freie Mitarbeiter
Freiberufler aufgepasst!!!!!
40000-49999 - 47506 Neukirchen-Vluyn (linker Niederrhein)

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

nach oben scrollen