Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Fachbereich Arbeitstherapie >> Belastungserprobung der 21/24 Items nach IMBA - Alternativen?

Diskussionsforum

Belastungserprobung der 21/24 Items nach IMBA - Alternativen?

Optionen:
1
4. Februar 2020 15:52 # 1
Registriert seit: 04.02.2020
Beiträge: 2

Geändert am 04.02.2020 16:14:00
Hallo liebe Ergotherapeuten!

Ich wende mich an euch, weil ich sehr dankbar über Input/Vorschläge/eure Gedanken wäre.
Unsere orthopädische Reha möchte in Absprache mit der DRV nach MBOR arbeiten. Nun haben wir für uns beschlossen, dass das FCE-System ELA für uns am besten geeignet ist. An der gegebenen Zeit scheitert es nicht so sehr, sondern am nicht vorhandenen Budget und an den fehlenden Raumkapazitäten, so dass wir die ganzen ELA-zertifizierten Geräte (über die EFL-Akademie sind die superteuer) nicht kaufen und unterbringen können. Eine Idee vom Team war daher, sich lediglich daran zu orientieren. Ob das die DRV dann so abnimmt, ist fraglich, so oder so können wir aber als Richtwert danach arbeiten, dann wären die Therapien deutlich strukturierter.
Im Moment füllen wir lediglich das Fähigkeitsprofil mit den Pat. aus und haben zusätzlich noch einen eigens entworfenen Arbeitstherapiebefund (den ich ganz furchtbar finde von der Formulierung, dieser wird jedoch noch abgeändert - eine Physiotherapeutin hat ihn erstellt ^^). Den Anforderungsbogen erarbeiten wir mit den Pat. dann innerhalb der Analyse und sie bekommen eine "Patientenmappe" wo sie eben auch ihre Verbesserungen selbständig eintragen sollen (auch, wenn sie arbeitsplatzbezogenes Muskelfunktionstraining haben).

Zur Verfügung stehen uns ein Hauptraum, von dem zwei Kabinen für Einzeltherapien abgehen (wir sind insgesamt nur zu Dritt, ich bin die einzige mit Vollzeitstelle...). Ich liste jetzt gerade mal auf, wie viele Items wir erproben können müssen. Die Schlüsselqualifikationen sind bei unseren rein somatischen Indikationen wie Hüft-TEP, Knie-TEP, Schulter-TEP und WS nicht im Vordergrund, würden auch imens den Rahmen des Möglichen sprengen (durch unseren psychologischen Dienst wird das gut abgefangen).

Lange Rede kurzer Sinn: Musste schonmal jemand hier improvisieren und die IMBA-Items alternativ erproben (also nicht nach einem zertifizierten FCE-System)?
Klar, für heben/tragen usw. haben wir verschieden große Kisten, wo wir untersch. Gewichte reinpacken können.
Für die Rumpfbewegung haben wir an ein mehrstöckiges Eckregal gedacht, was gleichzeitig als Ablage für unsere Materialien dienen kann. Für das Überkopfarbeiten dachte ich daran unseren Schlingentisch umzufunktionieren, der ja üben und an den Seiten engmaschige Gitterstreben hat. Alternativ wäre auch die Arbeit an einer Sprossenwand, wo man untersch. Höhen simulieren kann. Fürs Klettern haben wir bereits eine Bügelleiter. Das Gleichgewicht trainieren wir mit Pads mit unterschiedlichen Untergründen sowie Winkeln. Die Feinmotorik kann man über Kopf entweder am Schlingentisch oder ganz normal am Ergotisch trainieren (das ist das kleinste Übel).

Das sind erstmal nur ganz grobe Möglichkeiten. Platztechnisch wäre es extrem eng. Wenn wir aber noch einen weiteren Raum dazu nehmen (z.B. einen Gymnastikraum) müsste der manchmal für umsonst geblockt werden, weil wir nicht wissen, ob die Pat. für die dort gelagerten Geräte wirklich eine berufliche Problematik haben. Organisatorisch wäre es also deutlich besser, die AT in einem Raum stattfinden zu lassen. Das arbeitsplatzbez. Muskelfunktionstraining stärkt die Muskulatur der Pat., die am Arbeitsplatz benötigt und die gleichzeitig geschwächt sind und somit zu Schmerzen/Einschränkungen führen. Wir in der AT haben dann die Aufgabe mit den Pat. die Bewegungen möglichst arbeitsplatznah in einem realistisches Zeitraum und wiederholend durchzuführen, so dass der Pat. auch selbst merkt, dass die eigenen Bewegungsabläufe zusehends schmerzfreier/uneingeschränkter möglich sind (=Erfolgserlebnis).

Etwas ratlos bin ich bei: Ziehen/Schieben (der Schubschlitten kostet über 600 EUR)
Bein/Fußbewegungen: Gibt es evtl. eine gute Pedalsimulation f. Fahrzeuge?
Eine Vorrichtung für Überkopfarbeiten würde nicht mal 100,00 EUR kosten, das wäre noch günstig.

ich bin mit den praktischen Möglichkeiten ehrlich gesagt sehr unglücklich. ::confused::

Grüßle
Rica
Optionen:
1

nach oben scrollen