Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Allgemeine Themen >> Privatrezept

Diskussionsforum

Privatrezept

Optionen:
1
31. Juli 2020 23:11 # 1
gned
Registriert seit: 06.02.2008
Beiträge: 15

Guten Abend,
könnte mir jemand sagen, wie ich ein Privatrezept abrechne?
Muss ich als Ergotherapeutin, das Rezept an die private Kasse des Patienten schicken?
Oder muss ich vorher bei der Krankenkasse anrufen?
Oder schreibe ich die Rechnung und der Patient schickt die Rechnung plus das fertige Rezept an seine Private Krankenkasse?

Freue mich über eine Antwort.
Grüße
1. August 2020 10:33 # 2
HHAltona
Registriert seit: 05.10.2011
Bundesland: Hamburg
Beiträge: 572

Grundsätzlich hast Du ein Vertragsverhältnis mit dem Patienten - ein Behandlungsvertrag ist dafür und für die enthaltene Preisvereinbarung die Grundlage. Ohne Behandlungsvertrag keine Behandlung und keine Rechtssicherheit für Dich.

Die Rechnung für Deine Leistung bekommt der Pat., der muss sie Dir auch zahlen und er holt sich das Geld von seiner Kasse wieder - damit hast Du nichts zu tun. Genauso wenig hat die Kasse etwas mit Deiner Preisgestaltung zu tun - auch wenn sie PKVen immer wieder versuchen da einzumischen.

Wir stellen den PP 2x Rechnung und die originale VO für ihre Abrechnung zur Verfügung - auch das kannst Du machen wie Du willst. Die Kasse ist für Dich absolut unwichtig.

Privatpreise liegen im allgemeinen beim 1,8 - 2,3 fachen GKV Satz. Ebenfalls völlig unwichtig ist die Beihilfe, die hilft dem Patienten "bei".

Lass Dich also nicht von irgendwelchen Preisvorschlägen der PKVen, des Patienten oder von wem auch immer beeinflussen. Du bist der/die Unternehmer/in!
ergoSystemisch - Systemisches Arbeiten in der Ergotherapie

Grund- und Qualifizierungskurse finden trotz Corona statt!

Informationen gibt es hier: http://www.ergoSystemisch.de
1. August 2020 11:25 # 3
gned
Registriert seit: 06.02.2008
Beiträge: 15

Vielen Dank für die Info :)
1. August 2020 12:11 # 4
ergo-ex
Registriert seit: 27.06.2017
Beiträge: 247

Schließe mich HH-Altona an
1. eigene Kalkulation und Preisgestaltung (1,8-2,3facher VdEK Satz)
2. Behandlungsvertrag (mit Preisvorgabe!) machen und unterschreiben lassen/ Doppelte Ausführung Klient-Du!
--> Ohne Vertrag keine Behandlung
3. KEINE Beihilfepreise, egal, ob und wieviele Praxen das immer noch machen. Das ist seit Jaahren nicht mehr kostendeckend (heißt ja auch "Beihilfe" und nicht "Kostenübernahme"-- wollen viele aber nicht einsehen)
4. Rechnung an Klient - mit Zahlungsziel!
5. Klient zahlt direkt an dich die vereinbarte Summe und reicht bei seiner Kasse ein.
6. Mit evtl Differenzen bei der Erstattung durch die PKV hast du nichts zu tun
1. August 2020 14:29 # 5
falladar
Registriert seit: 27.09.2004
Bundesland: Berlin
Beiträge: 1312

Der/dein Berufsverband DVE hat dazu auch ein Merkblatt für seine Mitglieder erstellt. Als Unternehmer/in solltest du auf die Informationen zumindest eines der beiden Berufsverbände nicht verzichten.

LG falladar
"Der Eine hofft, dass die Zeit sich wandelt, der Andere nutzt die Zeit und handelt." (nach Dante Alighieri)
Optionen:
1
Existenzgründungsseminar

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Schulz-Kirchner Verlag, 2020

Marktplatz & Stellenbörse

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen
Thermoplastischer Schienenbau | Spezialisierungskurs
13.10.2020 - 14.10.2020 in Bad Pyrmont
Hand und Geriatrie
20.11.2020 - 22.11.2020 in Bad Pyrmont
Triggerpunkttherapie
20.03.2021 - 21.03.2021 in Bayreuth
Weiterbildung zur/zum Therapie- und Patientenlotsin/en
23.09.2020 - 21.03.2021 in Köln und Bonn
Ausbildung Klinische Lerntherapie
26.09.2020 - 08.05.2022 in Neckarsteinach
PNF-Intensivkurs für Ergotherapeuten
05.10.2020 - 10.10.2020 in Hilchenbach

nach oben scrollen