Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Patienten-Forum >> Ist das überhaupt was für die Ergotherapie

Diskussionsforum

Ist das überhaupt was für die Ergotherapie

Optionen:
1
11. September 2020 19:19 # 1
Reia
Registriert seit: 11.09.2020
Beiträge: 1

Guten Abend,

ich habe einige Schwierigkeiten und frage mich, ob ich überhaupt im Bereich Ergotherapie nach Hilfe suchen sollte.
Ich bin schon immer in meiner Wahrnehmung überempfindlich (Geräusche, Farben, Tastsinn) und bin erst mit einiger Übung aber im Wesentlichen ohne Hilfe nach außen unauffällig damit geworden. Ich bin auch als Erwachsene noch hyperaktiv, aber in meiner Konzentrationsfähigkeit nicht eingeschränkt, jedenfalls nicht so, dass es stören würde.
Meine Koordination ist eher schlecht, aber durch intensives Training fällt es nur Leuten auf, die sich auskennen.
Das was ich nicht in den Griff bekomme ist, dass ich nicht viel Schmerzempfinden habe, oder es nicht so gut wahrnehmen kann oder benennen, und mich deswegen leicht verletze, vor allem im Sport, auf den ich auf keinen Fall verzichten will.
Eine richtige Ursache dafür weiß ich nicht. Ich glaube einfach, es nicht rechtzeitig gelernt zu haben.
Ich würde gerne wissen, wohin ich mich mit dem Problem am besten wende. Nach allem, was ich lese, gehört das ja schon in den Bereich der Ergotherapie, aber ist eher ein Problem das Kinder haben, oder wenn Erwachsene, dann eher solche mit einer Behinderung. Gibt es Ergotherapeuten, die mit im Wesentlichen gesunden Erwachsenen an solchen Themen Arbeiten?

Reia
13. September 2020 14:46 # 2
biene37
Registriert seit: 15.03.2003
Beiträge: 938

Guten Tag,
Hochsensibilität bleibt natürlich erhalten, auch im Erwachsenenalter, das beschreiben Sie ganz deutlich. Sehr gut, dass Sie gelernt haben, damit zurecht zu kommen!! Im Prinzip müssen Sie jetzt wieder lernen, in Ihren Körper hineinzuspüren, um die Signale zu verstehen, wenn Ihnen das Wichtig ist. Welcher Sport / welche Sportart ist es denn, dass Sie das so beschäftigt?? Das würde mich mal noch interessieren.... Meine Gedanken sind dazu, dass vielleicht Progressive Muskelrelaxion nach Jakobson evtl. helfen könnte, den Körper erst mal zu "entschlüsseln", bewußt zu spüren... Ich hoffe, es äußern sich noch andere Kollegen dazu...
Alles Gute!
LG Sabine::smile::
"Die Kunst ist, den Kindern alles, was sie tun oder lernen sollen, zum Spiel zu machen."
John Locke
26. September 2020 09:56 # 3
Tekka
Registriert seit: 16.02.2007
Beiträge: 174

Hi,
bei den Dingen, die nun keine großen Schwierigkeiten mehr bereiten, hätte Ergotherapie wahrscheinlich helfen können.
Bzgl. des Schmerzempfindens müßte man zuerst wissen, woran es liegt. Es könnte eine Wahrnehmungsproblematik sein, psychische Ursache haben oder schlicht genetisch bedingt sein.
Es gibt Menschen die mit einer deutlich reduzierten Schmerzwahrnehmung geboren werden und ich wüßte nicht, dass man das in irgendeiner Form trainieren könnte. Wie die Kollegin allerdings schon sagte, kann man natürlich an der Körperwahrnehmung arbeiten und evtl. versuchen zu schauen, wie genau es zu den Verletzungen kommt und ob es eine Möglichkeit gibt sie zu verhindern...
26. September 2020 13:07 # 4
SteffiH0708
Registriert seit: 01.08.2020
Beiträge: 5

Wäre es nicht interessant, gezielte SI-Therapie bei einem Erwachsenen durchzuführen oder auch besonders nach persistierenden Reflexen zu schauen? Ich habe selbst reflexintegrierende Übungen gemacht, insbesondere zum Moro-Reflex, und habe schnell erste Veränderungen bzgl. meiner Geräusch- und Lichtempfindlichkeit sowie Emotionalität erfahren.
Optionen:
1
EBBS

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Marktplatz & Stellenbörse

Buch-Tipp

Georg Thieme Verlag KG, 2005

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

nach oben scrollen