Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Fachbereich Geriatrie >> Unzufriedenheit in der Therapie

Diskussionsforum

Unzufriedenheit in der Therapie

Optionen:
1
1. Dezember 2020 23:23 # 1
Sarale123
Registriert seit: 01.12.2020
Beiträge: 1

Hi ihr lieben,
Ich brauche zur Zeit sehr viel Rat da ich noch Berufsanfänger bin. Habe aktuell eine Patientin im Hausbesuch mit Spondylarthrose. Welche Übungen gibt es diesbezüglich? Gehe oft mit ihr spazieren. Sie hat ein psychisch Funktionelles Rezept da sie weiterhin Einschränkungen in der Zwischenmenschlichen Interaktion hat. Letzteres hat sie noch sonstigen chronischen Schmerz.
Sie bekommt zur Zeit auch Physiotherapie, was heisst das uhr Rücken und die Beine bereits versorgt sind. Ich weiss nicht was ich tun soll.
Bis jetzt nur Spaziergang und Unterstützung im ADL Bereich. Das was eben gerade anstand.
Ich bin auch gerade etwas verzweifelt. Bin bei der Termin 8 von 10 und heute hat sich die Tochter (auf meine Anfrage) der alten Dame beklagt das ja alles nichts Bringt. Sie war sichtlich frustriert. Meine Patienten war nachfolgend noch sehr emotional das sie sich von ihrer Tochter unter Druck gesetzt fühlt... allerdings hat mir Frau X auch bestätigt das sich nichts verbessert hat. Kann man bei Spondylarthrose überhaupt verbessern ? Ich verfolge zur Zeit den größtmöglichsten Erhalt der Beweglichkeit (sie geht am Rollator) und der Schmerzfreiheit. Bzw. Unterstützung ADL.
Habe das Gefühl meine Patientin, insbesondere die Tochter (sie ist für Rezepte zuständig) ist kurz davor mir abzuspringen... ich fühle mich ehrlich gesagt sehr schlecht, wie als hätte ich versagt und den Sinn der Therapie nicht deutlich genug rüber gebracht. Kann mir jemand Rat geben ?

LG Sarah 😔

Ps.: bitte nicht auf Rechtschreibung achten, ist nur schnell mit dem Handy getippt...
17. Dezember 2020 18:51 # 2
munirah
Registriert seit: 27.10.2002
Beiträge: 120

Wie wäre es mit dem Programm "Handeln ermöglichen - Trägheit überwinden". Dazu gibt es das Ergänzungsmaterial "Chronischer Schmerz". Ist gut aufbereitet und lässt sich gut einsetzen. Hier und da muss man vielleicht ein bisschen an die Klientin anpassen.
18. Dezember 2020 10:03 # 3
FrauErgo
Registriert seit: 01.10.2011
Beiträge: 49

Welche konkreten Ziele hat denn die Patientin? Und was verstehst du genau unter Hilfe im ADL Bereich?
Hilfe und Unterstützung bei Tätigkeit xy ist (in den allermeisten Fällen) nicht zielführend. Es ist viel wichtiger zu schauen, wie kann mein Patient es schaffen trotz seiner Einschränkungen die Ziele zu Erreichen, was muss evtl. adaptiert werden usw,
21. Dezember 2020 10:10 # 4
saluki
Registriert seit: 13.03.2011
Beiträge: 85

zunächst einmal steht die Frage im Raum: was genau soll sich denn verbessern?
Welche konkreten Ziele hat die Patientin?

Dann frage ich mich, was psychisch-fkt. Behandlung in eurem Fall bezwecken soll? Hat sie psychische Probleme die behandelt werden sollen oder körperliche?

Setz dich mit der Patientin nochmal hin und klär so genau wie möglich, was sie möchte und sich wünscht. Und besprich auch, was realistisch ist.
Und bei Bedarf kannst du dir die Tochter auch nochmal zu einem Gespräch einladen.
Liebe ist, dem Geliebten zu geben, was er braucht. Der Geliebte wird dir geben, was du brauchst, wenn du die Erwartung aufgibst, etwas zu bekommen. [Anita Balser]
Optionen:
1
Marketingbroschüre

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Marktplatz & Stellenbörse

Buch-Tipp

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

nach oben scrollen