Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Fachbereich Orthopädie/Traumatologie >> Verbrennung bei Kleinkind

Diskussionsforum

Verbrennung bei Kleinkind

Optionen:
1
15. April 2021 12:47 # 1
toyota87
Registriert seit: 15.04.2021
Beiträge: 1

Hallo!
Es besteht eine Verbrennung 2b rund um das Ellenbogengelenk bei einem einjährigen. Das umliegende verbrannte Areal( Typ 2a) zeigt nun nach Wundverschluss (Unfall Ende februar) einen flaumigen Haarwuchs, der auf der gesunden Seite nicht vorhanden ist. Das Kind wurde 2x operiert, jedoch nicht mit Hauttransplantation.
Kennt jemand das Phänomen? Könnte ein beginnendes Crps dahinterstecken? Schnerz- und Jucksymptomatik sind vorhanden.
Lieben Dank!
4. Mai 2021 00:53 # 2
Tekka
Registriert seit: 16.02.2007
Beiträge: 179

CRPS
Basisdiagnostik
Von der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (IASP) wurden die sensitiven (99%) und moderat spezifischen (68%) rein klinischen Kriterien zur Diagnosestellung anerkannt (Harden et al., 2010a). Es müssen alle Punkte 1 bis 4 erfüllt sein. Ein besonderes Augenmerk sollte immer auf Punkt 4 gelegt werden. Die Diagnose CRPS erfordert eine große Sorgfalt.
1) Anhaltender Schmerz, der durch das Anfangstrauma nicht mehr erklärt wird
2) Die Patienten müssen über jeweils mindestens 1 Symptom aus 3 der 4 folgenden
Kategorien in der Anamnese berichten:
a. Hyperalgesie (Überempfindlichkeit für Schmerzreize); „Hyperästhesie“
(Überempfindlichkeit für Berührung, Allodynie)
b. Asymmetrie der Hauttemperatur; Veränderung der Hautfarbe
c. Asymmetrie des lokalen Schwitzens; Ödem
d. Reduzierte Beweglichkeit, Dystonie, Tremor, „Paresen“ (im Sinne von
Schwäche); Veränderungen von Haar- oder Nagelwachstum
3) Bei den Patienten müssen jeweils mindestens 1 Symptom aus 2 der 4 folgenden
Kategorien zum Zeitpunkt der Untersuchung vorliegen:
a. Hyperalgesie auf spitze Reize (z.B. Zahnstocher); Allodynie; Schmerz bei Druck
auf Gelenke/Knochen/Muskeln
b. Asymmetrie der Hauttemperatur; Veränderung der Hautfarbe
c. Asymmetrie des lokalen Schwitzens; Ödem
d. Reduzierte Beweglichkeit, Dystonie, Tremor, „Paresen“ (im Sinne von
Schwäche); Veränderungen von Haar- oder Nagelwachstum
4) Eine andere Erkrankung erklärt die Symptomatik nicht hinreichend.
Quelle: https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-116l_S1_Schmerzsyndrome_CRPS_2018-09.pdf

Andere Möglichkeit
Umschriebene, erworbene Hypertrichose
Aufgrund verschiedener Reizfaktoren kann es in einzelnen Hautbereichen zu einer spontan auftretenden Hypertrichose mit einer Umwandlung der Vellusbehaarung in Terminalhaare kommen. Die Hypertrichose tritt meist mit einiger zeitlicher Verzögerung nach der entsprechenden Reizung auf. Als Ursachen kommen neben wiederholten traumatischen Einwirkungen von außen (Gipsverband, Druck, Scheuern) und chronischen Entzündungen der Haut (in Randbereichen von Narben, nach Sklerotherapie, über Osteomyelitisherden) Störungen des neurovaskulären Systems (periphere Neuropathien, chronische venöse Insuffizienzen) sowie Therapien mit immunsuppressiven Medikamenten oder Interferon in Frage.
Quelle: https://derma.plus/haut/hypertrichose/
Optionen:
1
Marketingbroschüre

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Marktplatz & Stellenbörse

Buch-Tipp

Verlag Modernes Lernen, 2019

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

nach oben scrollen