Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Fachbereich Arbeitstherapie >> 1. Arbeitsstelle WfbM

Diskussionsforum

1. Arbeitsstelle WfbM

Optionen:
1
1. Juni 2021 00:08 # 1
Elin2409
Registriert seit: 31.05.2021
Beiträge: 4

Hallo,
ich absolviere gerade mein 4. Praktikum in einer WfbM und bin, wenn alles gut läuft, im Oktober fertig mit der Ausbildung. Nun habe ich von meiner aktuellen Praktikumsstelle ein Jobangebot als Gruppenleiterin bekommen, da mir die Arbeit mit den Klienten großen Spaß bereitet, wäre das natürlich Ideal. Meine Sorge ist nun aber das ganze therapeutische Wissen und die Handgriffe, welche man sich mühevoll in den verschiedensten Praktika angeeignet hat, zu verlernen, da dort Therapie, im klassischen Sinne, nicht stattfindet.
Ist jemand von euch evtl. selber diese Weg gegangen und kann mal berichtet, wie es bei ihm so war. Oder sogar jemand der von der WfbM wieder zur Praxis/Klinik gewechselt ist, da ich die Neurologie und die Pädiatrie ebenfalls sehr spannend und bereichernd finde

Liebe Grüße
1. Juni 2021 19:51 # 2
ergo-ex
Registriert seit: 27.06.2017
Beiträge: 280

Geändert am 01.06.2021 19:53:00
meine Erfahrungen in WfbM sind exakt so, wie das, was du befürchtest: als GL keinerlei ergotherapeutische Ansätze.
Wenns richtig schlimm kommt- von Leitung auch nicht gewollt!!
Bzw: Null Ahnung, dass es sowas wie therapeutische Ansätze überhaupt gibt....

Auch ich habe die Arbeit mit (schwerst mehrfachbehinderten) sehr sehr gern gemocht, hätte nach meinen Erfahrungen aber niemals so eine GL-Stelle angenommen.

Ganz toll war meine Zeit in Behindertenwohngruppen und Tagesstätten.
Informier dich bei sämtlichen Behindertenverbänden in deiner Gegend, lies die Stellenangebote. Normalerweise wird (dringend) gesucht!

Such dir was als Ergotherapeutin, die dann auch entsprechend arbeiten "darf" in einer Behinderteneinrichtung o.ä., anstatt dein Wissen, deine Fähigkeiten als "Gruppenleiterin" zu veröden.
Wir haben diesen Beruf nicht umsonst gelernt- wir sind es wert!
3. Juni 2021 18:25 # 3
Elin2409
Registriert seit: 31.05.2021
Beiträge: 4

Och man, dabei macht die Arbeit wirklich Spaß. In meiner Nähe sucht eine Tagesförderstätte für Autisten eine Ergo, ich glaube da werde ich mich auch noch bewerben.

Trotzdem vielen Dank für deine ehrliche Antwort, hilft auf alle Fälle weiter.


4. Juni 2021 18:42 # 4
ergo-ex
Registriert seit: 27.06.2017
Beiträge: 280

guck auch ruhig mal, wenn Heilerziehungspfleger/innen gesucht werden. Das Berufsbild deckt sich in etlichen Punkten und Ergos sind da durchaus "im Rennen".
Aber vergeude deine Ausbildung nicht mit stumpfem "Gruppenleiterdasein... (Sorry an alle Gruppenleiter in WfBM, die wirklich versuchen, was für "ihre" Beschäftigten rauszuholen---- meine Erfahrungen sind leider, wie sie sind)
6. Juni 2021 00:33 # 5
Rowdy
Registriert seit: 05.04.2010
Beiträge: 873

Hallo,
Ich habe direkt nach meiner Ausbildung 3 Jahre in der KJP gearbeitet. Dort nur Handwerk und Betreuung, "echte" Ergotherapie wurde seitens der Stationsleitung abgelehnt. (Bspw. Kind mit massiven Gleichgewichtsstörungen durfte ich nicht im Bewegungsraum therapieren. Nein, Ergo ist Basteln, weil die alten Kollegen auch seit 30 Jahren nur basteln).
Danach hab ich in eine Praxis gewechselt und dort ca 50% Neuro und Hand und 50% Kinder gehabt. Hab mich in die Neuropatienzen eingearbeitet, obwohl ich anfangs auch nicht wusste, was ich tun soll...

Genieß den Rest des Praktikums, ich wünsch dir viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung....
6. Juni 2021 20:04 # 6
ergo-ex
Registriert seit: 27.06.2017
Beiträge: 280

Zitat / Rowdy hat geschrieben:
Hallo,
Ich habe direkt nach meiner Ausbildung 3 Jahre in der KJP gearbeitet. Dort nur Handwerk und Betreuung, "echte" Ergotherapie wurde seitens der Stationsleitung abgelehnt..


ok- dass " echte, basierte, gelernte usw Ergotherapie" selbst in KJP "nicht gewollt" ist, war mir neu..
Worüber wundern "wir" uns eigentlich noch, was den Stellenwert unseres Berufes angeht??

7. Juni 2021 14:48 # 7
nate
Registriert seit: 30.07.2001
Beiträge: 57

Hallo,
Ich denke es kommt ganz auf die Einrichtung an, welche Möglichkeiten Du dort hast und wie Du Dich ergotherapeutisch dort einbringen kannst.
Du hast ja den Vorteil, dass Du momentan schon dort arbeitest und somit besser einschätzen kannst, was auf Dich zukommt.
Ich bin selbst seit meinem Examen Gruppenleiterin in der WfbM, mittlerweile schon seit 19 Jahren. Ich habe in verschiedenen Werkstätten gearbeitet und liebe meine Arbeit immer noch, für mich ist das absolut mein Wunschbereich und ich habe die Arbeit auch noch nie als"stumpf" erlebt. Jeder Tag bietet neue Möglichkeiten und ich konnte mich bisher auch überall mit meinen Fähigkeiten gut einbringen.
Allerdings gibt es bestimmt auch Einrichtungen wo es schwierig ist und wo nur die laufenden Aufträge zählen, da geht man als Ergo dann unter und wird wahrscheinlich nicht glücklich.

Und Deine Sorge den Anschluss in anderen Bereichen zu verpassen und einiges zu verlernen ist sicher begründet.
Ich selbst würde mir auch nicht mehr zutrauen so ohne Probleme wieder in einen anderen Bereich zu wechseln. Gerade die medizinischen Grundlagen vergisst man doch schnell, wenn man sie nicht mehr regelmäßig anwendet.

Allerdings sollte es möglich sein, nach 2 /3 Jahren wieder in einen neuen Bereich reinzukommen, dann kannst Du immer noch wieder anknüpfen. Nach so einer langen Zeit wie bei mir wird es schwieriger, aber ich habe gar nicht das Bedürfnis den Bereich zu wechseln, weil ich hier echt glücklich bin.

Ist also wirklich eine sehr individuelle Entscheidung 😊

Ich wünsche Dir alles Gute, eine für Dich passende Entscheidung und noch viel Spaß im Praktikum!

Liebe Grüße
Renate
9. Juni 2021 21:04 # 8
Rowdy
Registriert seit: 05.04.2010
Beiträge: 873

Zitat / ergo-ex hat geschrieben:


ok- dass " echte, basierte, gelernte usw Ergotherapie" selbst in KJP "nicht gewollt" ist, war mir neu..
Worüber wundern "wir" uns eigentlich noch, was den Stellenwert unseres Berufes angeht??



Das ging hauptsächlich von der Stationsleitung aus. "Die anderen Ergotherapeuten basteln immer so schön". Die anderen Ergotherapeuten waren Sekretrinnen und Heilpdagogen, die gern gebastelt haben. Sie war seit 30 Jahren auf der Stelle und alles wurde begründet mit "das machen wir seit 30 Jahren so". Kein Spielraum für Neues. Ich als Berufsanfä ger mit 0 Selbstwertgefühl damals habe mich da unterbuttern lassen.
Als ich danach eine Stelle in einer Praxis mit 50% Neuro anfing, hieß es, dass sei doch keine Ergo... so ganz ohne Basteln. Was soll man dazu sagen....
11. Juni 2021 12:10 # 9
rapor
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 1130

Ergo war früher oft erst Körbchen und Kästchen basteln und dann Schrauben reinsortieren...
Schönes Wochenende
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
Optionen:
1
Marketingbroschüre

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Marktplatz & Stellenbörse

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

nach oben scrollen