Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Praxisinhaber >> 5,85 % Preiserhöhung ?? Im Ernst?? Chancen BED ??

Diskussionsforum

5,85 % Preiserhöhung ?? Im Ernst?? Chancen BED ??

Optionen:
 1 2 3 4 5 6  
31. Januar 2022 09:53 # 31
Registriert seit: 05.04.2005
Beiträge: 926

Ihre Meinung in allen Ehren. Aber das Vergütungsniveau ohne betriebswirtschaftliche Datenbasis bewerten zu wollen, ist schon ziemlich krude. Aber gut. Sie halten das Preisniveau für "gefühlt" super. Die Kolleg:innen mit einer Rechen- bzw. BWL-Affinität halten es für nach wie vor unzureichend.
31. Januar 2022 16:40 # 32
Registriert seit: 29.01.2022
Beiträge: 15

Ich bewerte das Vergütungsniveau ja auch nicht für den breiten Markt, sondern für mich. Und ich sage, da ich genau wie alle hier auch nur mit Wasser koche und hinter der Praxis keinen geheimen Geldbrunnen stehen habe "Ich fühle mich überaus gut bezahlt" - Die Frage die bleibt ist dann aber, warum bin ich da (mit Ausnahme von @Moral) alleine?!
Und mit "die Wirtschaft nicht verstanden" meine ich auch nicht die Mikroökonomie der eigenen Praxis, sondern eher die Makroebene....Und die steht nun mal nicht in meinem Betriebswirtschaftlichen Kurzbericht.

Ich halte das Preisniveau für absolut ausreichend um sich in einer etablierten Praxis keine Gedanken über Geld machen zu müssen. Das ist meine Meinung und dabei bleibe ich auch.

Wenn man mal die grundlegenden Faktoren unseres Wirtschaftszweigs betrachtet, sind wir momentan evtl. noch neben den Handwerksbetrieben in einer goldenen Position. Es gibt wenige Standorte in Relation zur Bevölkerung..Und die Standorte die existieren, sind ausgebucht z.T über mehrere Monate (natürlich nicht alle). Man kann sich sogar sein Klientel aussuchen und ist nicht mal drauf angewiesen es aufgrund des Geldes behandeln zu "müssen". Arbeitnehmer brauchen theoretisch nur mit dem Finger schnippen und haben einen Arbeitsplatz wegen des Fachkräftemangels. Zu dem bekommen wir dann alle eine Anhebung der Vergütung. Von der Seite aus also beste Voraussetzungen ein erfolgreiches Unternehmen zu führen.

Also ich vertrete da eher die Haltung: "Danke!" - statt "das ist mir zur wenig, ich will mehr!" Im Sinne von - Don't bite the hand that feeds you!
Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. -Konfuzius
31. Januar 2022 16:58 # 33
Registriert seit: 05.10.2011
Bundesland: Hamburg
Beiträge: 716

Zitat / Ergo2XP hat geschrieben:
Also ich vertrete da eher die Haltung: "Danke!" - statt "das ist mir zur wenig, ich will mehr!" Im Sinne von - Don't bite the hand that feeds you!


Das ist ja schön!

Wir hingegen haben bereits unsere Arbeitsplatze abgeschafft, da wir sie nicht ausreichend bezahlen konnten (analog ÖD) und wir als Unternehmer keine Rücklagen bilden konnten.

Selbst wenn es für einzelne bis zu einem "Danke" reicht, der Beruf wird so vor die Hunde gehen.

Wie SIe es schaffen 21,50€/Stunde zu zahlen und welche Gewinnerwartung Sie haben, ist mir noch nicht klar geworden.

Wenn wirtschaftliches Arbeiten nötig macht andere - nicht Heilmittelleistungen - zu erbringen, dann führt auch das zum Untergang der Heilmittelbranche.

Ich fühle mich auch nicht durch die GKV gefüttert! Diese hat einen Versorgungsauftrag und den hat sie sicher zu stellen. Auch langfristig!
ergoSystemisch - Systemisches Arbeiten in der Ergotherapie

Informationen gibt es hier: https://www.ergoSystemisch.de
31. Januar 2022 18:02 # 34
Registriert seit: 29.01.2022
Beiträge: 15

Selbst wenn es für einzelne bis zu einem "Danke" reicht, der Beruf wird so vor die Hunde gehen.
Zitat / HHAltona hat geschrieben:

- Ich denke nicht das der Beruf an sich vor die Hunde geht. Was aber durchaus passieren wird...Und da bin ich wieder bei dem Beispiel meiner Erfahrungen in Bezug zu meinen bisherigen Vorgesetzten...Wer die Regeln des Marktes nicht beherrscht und es verweigert oder für nicht notwendig erachtet, sich anzupassen, wird den Markt verlassen müssen. Das ist für die Kollegen sicher traurig und nicht schön aber leider die bittere Wahrheit in ALLEN Märkten. Und nur weil wir in der Heilmittelbranche sind, sind wir davor nicht geschützt.

Wie SIe es schaffen 21,50€/Stunde zu zahlen und welche Gewinnerwartung Sie haben, ist mir noch nicht klar geworden.
Zitat / HHAltona hat geschrieben:

- Ich schaffe das wie jeder andere Unternehmer auch mit harter Arbeit - Vor allem in den ersten Jahren meiner Selbstständigkeit. Nun bin ich aber mittlerweile in der glücklichen Position immer weniger Arbeiten zu müssen und kann dennoch meine Mitarbeiterin fair vergüten. Meine Gewinnerwartung ist selbstverständlich hoch und steigt jährlich.. Wie sollte das auch anders möglich sein?

Wenn wirtschaftliches Arbeiten nötig macht andere - nicht Heilmittelleistungen - zu erbringen, dann führt auch das zum Untergang der Heilmittelbranche.
Zitat / HHAltona hat geschrieben:

- Und genau DAS ist nötig! Da bin ich wieder beim Thema: Wer hat die Wirtschaft verstanden und profitiert davon und wer nicht? Das bedeutet NICHT sich nebenbei prostituieren zu müssen oder einen Imbiss zu eröffnen (Stichwort - nicht Heilmittelleistungen), bitte nicht falsch verstehen::tongue:: Es bedeutet schlicht und ergreifend Mehrwert zu generieren. Und zwar Mehrwert durch zunächst Fortbildung - Sprich Humankapital um dieses dann zu Nutzen um mit dem Erlernten dann Mehrwert für Klienten/Angehörige/Umfeld/Ärzte/Peers und Gesellschaft zu generieren. Beispiele dafür gäbe es sehr sehr viele, würde hier aber leider den Rahmen sprengen.

Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. -Konfuzius
31. Januar 2022 18:06 # 35
Registriert seit: 29.01.2022
Beiträge: 15

Hab's mit dem Zitieren versaut::scared:: Steht jetzt halt drüber...Tut mir leid!
Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. -Konfuzius
31. Januar 2022 19:30 # 36
Registriert seit: 06.05.2011
Beiträge: 235

Zitat / Ergo2XP hat geschrieben:
Es bedeutet schlicht und ergreifend Mehrwert zu generieren. Und zwar Mehrwert durch zunächst Fortbildung - Sprich Humankapital um dieses dann zu Nutzen um mit dem Erlernten dann Mehrwert für Klienten/Angehörige/Umfeld/Ärzte/Peers und Gesellschaft zu generieren. Beispiele dafür gäbe es sehr sehr viele, würde hier aber leider den Rahmen sprengen.
Mich würden die Beispiele interessieren. Fortbildung klingt gut, aber die Vergütung durch die KK ändert sich ja nicht wenn der Therapeut gut fortgebildet ist.
Bleibt also nur Einnahmequellen außerhalb der GKV zu erschließen und das kann nicht im Sinne des gesetzlichen Versorgungsauftrages sein, dass andere Einnahmequellen nötig sind um die Mitarbeiter gut zahlen zu können.
31. Januar 2022 20:51 # 37
Registriert seit: 29.01.2022
Beiträge: 15

Geändert am 31.01.2022 20:58:00
!!ACHTUNG LANGER TEXT!!

- Die Vergütung ändert sich nicht grundlegend mit der Fortbildung, da gebe ich recht @Sssophie. Das wussten aber alle hier Beteiligten auch schon vorher, schätze ich. Die Fortbildungen dienen aber vor allem einem anderen Grund und der ist einer der wichtigsten Investitionen im Berufsleben und im akkumulieren von Geld: Ich erlange Humankapital in Form von Bildung!

- Andere Einnahmequellen sind in dem Sinne auch nicht unbedingt "nötig". Meiner Meinung nach aber für Unternehmer, die WIRKLICH wissen was ein Unternehmen in der Wirtschaft tut, schon Überlebenswichtig. Wenn es nicht nur um Liebhaberei gehen soll, im Sinne von :"..Ich habe ne Praxis lediglich um mich zu verwirklichen oder ich will ne eigene Tür mit meinem Namensschild " (bewusst überspitzt formuliert)
...Grundlegend wird niemand gezwungen mehr zu tun, ganz klar. Aber wenn ich nun eine Praxis mit Mühe und Not aufbaue, mich verschulde und viele Risiken eingehe..Habe ich an meinem ersten Arbeitstag "nur" eine Praxis! - Eine Praxis wie sie Frau Müller, Herr Mustermann und die liebe Petra von gegenüber auch haben. Und dann kommt erst der Unternehmer ins Spiel... - An der Stelle eine kurze Storytime::blink::

..Meine ersten Gedanken zum Thema Selbstständigkeit (jetzt mag der ein oder andere sicher schmunzeln oder laut lachen)
- "Ich werde reich mit Ergotherapie!"....Das ich für mein Empfinden ein guter Therapeut bin war mir da bewusst, da ich sehr viel gearbeitet habe und Erfahrungen sammeln durfte (ohne abgehoben klingen zu wollen). Als Angestellter i.d.R 10 Therapieeinheiten pro Tag! Jetzt war aber die nächste Frage:"Starkes Ziel, wie schaffe ich das?" Und da kam auch eine mehr oder weniger schnelle Lösung: Ich muss Dinge tun, die die Petra von Gegenüber nicht tut um einen "Marktvorteil" bzw. den potentiellen Klienten etwas bieten was sie bei Petra nicht bekommen. Um nicht die ganze Geschichte erzählen zu müssen...Es ist mir gelungen... wie und mit was möchte ich hier nicht vertiefen...Meine Finger tun weh::laugh::

Ach ja.. Beispiele für Mehrwert und dennoch Spaß in der Praxis und im eigentlichen Beruf:
Wir kennen sie bestimmt alle: Namen wie Britta Winter, Fritz Jansen und Uta Streit ----- Aus der heißgeliebten New Economy: Ergotips - Instagram (125.000 Follower) grooobe Schätzung: Mit all den Placements und affiliate-links sicher einen monatlichen Umsatz von 30.000 € ohne ihre Arbeit in der Praxis. Ich kann auch mal eben ein Beispiel hier aus dem Forum für nen guten Mehrwert bringen: Das wäre der geschätzte Kollege HHAltona..Der Mann hat hier nach meiner Recherche soo dermaßen viel Output und kluge Kommentare,Gespräche,Ideen und Wissenswertes...Nehmen wir mal an der würde ein digitales Infoprodukt erstellen mit einem Arbeitsaufwand von nicht mal 2 Tagen, mit Themen rund um Ergo,Q&A,Politik,Wissenswertem etc. würde er bei seiner Reichweite hier ständig passives Einkommen mit seinen Themen, die ihn ohnehin Interessieren generieren und würde den Mehrwert nicht mehr hier verschenken (was übrigens lobenswert ist) sondern gegen nen kleinen Obulus verkaufen...Ich hoffe das beantwortet alles zu genüge!

Habt alle einen traumhaften Abend!
Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. -Konfuzius
31. Januar 2022 21:41 # 38
Registriert seit: 06.05.2011
Beiträge: 235

Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort, die mich allerdings nicht weiter bringt.
Zitat / Ergo2XP hat geschrieben:
Ich muss Dinge tun, die die Petra von Gegenüber nicht tut um einen "Marktvorteil" bzw. den potentiellen Klienten etwas bieten was sie bei Petra nicht bekommen. Um nicht die ganze Geschichte erzählen zu müssen...Es ist mir gelungen... wie und mit was möchte ich hier nicht vertiefen...Meine Finger tun weh::laugh::
Sorry, da komme ich nicht mit. Ich mache sehr gerne Fortbildungen und halte mich für eine gute Therapeutin. Ich habe einen vollen Terminplan - einen vollen Terminplan hatte ich aber auch schon als Berufsanfängerin und da ware ich lange nicht so gut wie jetzt. Zumindest in meiner Gegend sind die Wartelisten so voll dass ich extrem schlecht arbeiten müsste damit keine Patienten mehr nachkommen. Voller Terminplan bei gleichen Einnahmen - egal ob ich ein exclusives Angebot mache oder nur Ergo bin mit Kapazitäten.

Zitat / Ergo2XP hat geschrieben:
Ach ja.. Beispiele für Mehrwert und dennoch Spaß in der Praxis und im eigentlichen Beruf:
und da sind wir wieder bei alternativen Einnahmequellen. Die gibt es ohne Probleme, auch fachbezogene und solche in die ich meine Expertise als Ergotherpeutin einbringen kann und mich da verwirklichen kann - nur dann stehe ich in dieser Zeit wieder nicht Patienten zur Verfügung - oder alternative Einkommen ermöglichen die Versorgung von Patienten. Und das kann doch nicht die Lösung sein für den gesetzlichen Auftrag der Patientenversorgung.
1. Februar 2022 07:38 # 39
Registriert seit: 29.01.2022
Beiträge: 15

Moiiin,
wie schon häufiger betont, stellt sich zunächst die Frage nach dem "Warum möchte ich selbstständig sein?"
Und wie ja nun alle bereits gemerkt haben - Selbst mit guter Qualifikation und vollem Terminkalender, reicht das Geld hinten und vorne nicht...Jetzt kann man sich vil. auch zu recht hinstellen und sich ungerecht behandelt fühlen, jammern und BED,DVE und GKV für sein Unglück verantwortlich machen. Das ändert aber zunächst mal nichts an der Realität. Bei der Verwirklichung der Idee - Selbstständigkeit bis zur eigenen Praxis, stößt man auch hin und wieder z.B. im Existenzgründer-Seminar oder durch hören sagen auf die Zahlen und Fakten. Und ab diesem Zeitpunkt hat man ja die Wahl: Ok, das ist zwar nicht viel aber ich eröffne dennoch eine Praxis oder ich bleibe eben angestellt und hab diese Kopfschmerzen nicht. Ich für meinen Teil wurde nicht von der AOK gezwungen eine Praxis zu eröffnen. Und seit meiner Gründung im Jahr 2016 hat sich das Vergütungsniveau nicht wesentlich verändert...Aber das wusste ich ja auch vorher.
Bevor ich jetzt zu den Themen: Fortbildung, persönlicher Zielsetzung, smart vs. hart arbeiten, Gewinne skalieren komme... (füllt dieses Forum sicher um weitere 7 Seiten::biggrin::)
Die Frage: Warum hast Du die Selbstständigkeit gewählt?
Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. -Konfuzius
1. Februar 2022 09:07 # 40
Registriert seit: 05.04.2005
Beiträge: 926

Kassentrollerei oder einfach nur Besserwissende?

Das Vergütungsniveau hat sich seit 2016 nicht wesentlich verändert? Solche Erkenntnis erobert man sich nur, wenn man Fakten ignoriert. Fakten im SInne von Preisentwicklung oder betriebswirtschaftlichen Auswertungen. Die Aufgabe einer Ergotherapiepraxis ist primär die Sicherstellung und nicht der Verkauf von gaaanz tollen Spezialleistungen. Es wird auch dann nicht besser oder sinnvoller, wenn Begriffe wie "Humankapital" eingeworfen werden ohne jegliche Erläuterung, wie aus diesem "Humankapital" echtes Kapital wird. Denn von vielen teueren Fortbildungen, sprich dem "Humankapital", lässt sich im Alter eben kein Brot kaufen, sofern das Humankapital nicht vorher in Kapital umgewandelt wurde. Es sei denn, das Zeitfenster für ergotherapeutische Versorgung wird reduziert um anstelle dessen "Dinge" zu verkaufen. Das ist aber nicht im Sinne der Makroökonomie, denn die benötigt die Leistung "Ergotherapie" und das wird durch einen Gemischtwarenladen nicht befriedigt.
1. Februar 2022 09:29 # 41
Registriert seit: 29.01.2022
Beiträge: 15

Also seit meiner Praxiseröffnung hat sich in Anbetracht der jährlichen Inflation unterm Strich über die Jahre nicht viel bewegt um ehrlich zu sein. Da ich das was unterm Strich steht aber lediglich als Hebel betrachte und es vor allem vorher schon wusste, kann ich so ne Aussage wie "hat sich wenig verändert" schon mal bringen.
Und die Kunst als Unternehmer besteht eben darin, das benannte Humankapital in echtes Kapital umzuwandeln. Ich verkaufe nichts, hab ich auch nie...Muss auch gar nicht. Eine Erklärung muss ich ebenfalls nicht liefern, da ich für meine Erkenntnisse gearbeitet habe und nicht einsehe, warum ich das einfach verschenken sollte. Coca-Cola nagelt seine Formel ja auch nicht an die Eingangspforte nur weil die Bevölkerung gerne wüsste wie man die zu Hause herstellt.
Und man kann es nun drehen und wenden wie man möchte...Das Ergebnis bleibt wie immer am Markt: Survival of the fittest...Ob man nun in der Gesundheitsbranche selbstständig ist, in der Soft-Drink Industrie oder Döner verkauft.
- Man muss die Farbe rot auch persönlich nicht toll finden..Ändert aber nichts an deren Existenz...Und der Farbe rot ist es glaub ich auch ziemlich egal ob man sie abfeiert.
Und um beim Döner zu bleiben (hab hunger)...Es gibt einen Grund warum die Leute in Berlin bei Mustafa Schlange stehen und nicht den Döner in ihrem Kiez supporten...Beides ist n Döner...Sind wir uns einig!Die Frage ist nur:" Was macht der Mustafa und die anderen nicht"...So ist es auch in JEDEM anderen Markt.
Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. -Konfuzius
1. Februar 2022 12:10 # 42
Registriert seit: 25.04.2012
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 2

ok musste echt grinsen wenns auch bissel krass ist::biggrin::
würde mich auch interessieren wie das funktioniert und gern kontakt aufbauen wenn möglich? auf ein kurzes telefonat in der mittagspause oder so?!
1. Februar 2022 12:50 # 43
Registriert seit: 29.01.2022
Beiträge: 15

Hey,
@Moral, nimm es nicht persönlich aber ich möchte jetzt nicht unbedingt mit Menschen aus dem Forum telefonieren. Ich bin auch nicht unbedingt so der Typ "Business-Coach" der Dich in die Whats-App-Gruppe einlädt ;)
Aber als kleinen Tipp gebe ich Dir ein paar Buchvorschläge an die Hand und hoffe das die ein wenig Abhilfe beim Vorrankommen mit sich bringen. Mir haben sie auf jeden Fall geholfen:

1. Robert T.Kiyosaki - Cashflow Quadrant (Rich dad - poor dad)
2. Kostolany - Die Kunst über Geld nachzudenken
3. Earl Nightingale - Lead the field
4. Thomas Sowell - Basic Economics

Da gibt es umfangreiches Wissen über Unternehmertum und Wirtschaft. Ich hoffe es hilft Dir!
Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. -Konfuzius
1. Februar 2022 13:09 # 44
Registriert seit: 05.10.2011
Bundesland: Hamburg
Beiträge: 716

Zitat / Sssophie hat geschrieben:
...nur dann stehe ich in dieser Zeit wieder nicht Patienten zur Verfügung - oder alternative Einkommen ermöglichen die Versorgung von Patienten. Und das kann doch nicht die Lösung sein für den gesetzlichen Auftrag der Patientenversorgung.


Mein Reden, da kann ich DANKE sagen! ::thumbup::
ergoSystemisch - Systemisches Arbeiten in der Ergotherapie

Informationen gibt es hier: https://www.ergoSystemisch.de
1. Februar 2022 13:26 # 45
Registriert seit: 29.01.2022
Beiträge: 15

Da müsst ich doch mal kurz widersprechen. Nur bei einem Beispiel von vielen, hatte ich ja die Erstellung eines Digitalen-Infoprodukts erwähnt. Das müsste ja nur 1x erstellt werden und generiert somit während der Arbeit und sogar beim schlafen passives Einkommen. Ist also nicht ganz korrekt was hier geschrieben wird. Und Möglichkeiten passiv Geld zu erwirtschaften gibt es mit unserer Fachkompetenz endlos viele!
Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten. -Konfuzius
Optionen:
 1 2 3 4 5 6  

nach oben scrollen