Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Fachbereich Pädiatrie >> Umtrainieren auf Linkshandigkeit

Diskussionsforum

Umtrainieren auf Linkshandigkeit

Optionen:
1
13. Juli 2022 16:18 # 1
Registriert seit: 12.10.2013
Beiträge: 4

Hallo in die Runde,

ich selbst bin seit sieben Jahren Ergotherapeutin, jedoch arbeite ich im motorisch-funktionellem Bereich mit Erwachsenen.

Kurz zu meiner Problematik:
In der Einrichtung die meine kleine Tochter besucht ist eine Erzieherin die eine Weiterbildung zum Thema Linkshandigkeit besucht hat.
Jetzt ist diese besagte Erzieherin der Meinung, dass alle Kinder Linkshänder sind und dies unentdeckt ist.
Sie spricht die Kinder darauf an und führt Elterngespräche um den Eltern zu erläutern, dass ihr Kind doch eigentlich Linkshänder ist.
Nebenbei gibt diese Erzieherin noch Therapien um Kinder auf linkshändigkeit um zu lernen. Die Leitung steht voll hinter dieser Erzieherin.
Mein Ergo-herz blutet muss ich euch sagen, da sie einfach nicht über ihren Tellerrand schaut.
Wie würdet ihr vorgehen? Ja, mich geht es nichts an, bin dort nur als Mama, aber als Ergo juckt es mich!
LG Tonimakkaroni
14. Juli 2022 07:45 # 2
Registriert seit: 21.11.2014
Beiträge: 57

Was heißt denn es geht dich nichts an?
Es ist doch schließlich dein Kind was dort umtrainiert werden soll...
Also ich denke da scheinbar auch mit der Leitung nicht zu sprechen ist, entweder an den Träger des KiGa wenden oder (auch wenn es sicher nicht leicht ist) schauen dass man wo anders einen Platz bekommt...
Wir wissen doch alle was mit den umtrainierten Rechtshändern passiert/ früher passiert ist und ich finde die These dass ALLE eigentlich Linkshänder sind schon stark fragwürdig...

Aber ich persönlich habe eh ein gespanntes Verhältnis zu den Dingen, die heutzutage schon von den Kindern im Kindergarten/ vor der Schule abverlangt werden...
"Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können!"
- Abraham Lincoln -
14. Juli 2022 11:44 # 3
Registriert seit: 21.03.2002
Beiträge: 361

Hi,

ich würde mit der Leitung und dem Elternbeirat sprechen.
Hol Dir bitte die anderen Eltern ins Boot, die werden bestimmt
ähnlich irritiert sein wie du.

Viel Erfolg!

Grüß0e
Kai
14. Juli 2022 13:17 # 4
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 1190

Hallo, zuerst würde ich ihr sofort, eventuell schriftlich, jede nicht ärztlich begründete Intervention in dieser Hinsicht untersagen. Ohne eine fachärztliche Diagnostik läuft da rein gar nichts.
Zusätzlich mit der Leitung, den Elternvertretern, anderen Eltern und der zuständigen Institution kommunizieren.
Welche wie zertifizierte Fortbildung welchen Umfangs kann sie nachweisen, die Institution der Fortbildung würde ich mir genauer anschauen, Erfahrungsberichte usw..
DU bist die Fachfrau und die zuständige Person für alles was dein Kind betrifft und du entscheidest.

Viel Kraft und guten Erfolg
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
15. Juli 2022 08:30 # 5
Registriert seit: 10.02.2005
Bundesland: Niedersachsen
Beiträge: 627

Mir geht die Hutschnur hoch wenn sich Leute nach irgendeiner random Fortbildung für Fachleute halten und völlig abwegige unwissenschaftliche Konstrukte vertreten und ungefragt anwenden.

Ich würde das auch ganz scharf verbieten, schriftlich, verbunden mit der Drohung, einen Anwalt einzuschalten. Und darüber alle Eltern und alle Gremien der Einrichtung informieren.

Mit der Unwissenschaflichkeit der Behauptungen der Mitarbeiterin würde ich mich NULL auseinandersetzen. Denn da steckt nichts dahinter und mir wäre die Zeit zu schade, mir so einen esoterischen Quatsch anzuhören.

So etwas darf man sich auf keinen Fall gefallen lassen!

Viel Erfolg und berichte mal, wie es weiter geht.
Karsten
R46.2 – und Spaß dabei!
15. Juli 2022 10:57 # 6
Registriert seit: 12.10.2013
Beiträge: 4

Ich danke euch erstmal für so viel Rückhalt. Man hat immer bedenken in Foren zu schreiben, da auch viel negativ gesehen oder runter gezogen wird.

Die Leitung steht komplett hinter ihr und die Eltern die sie damit bequatscht fahren total drauf ab...sie kann einfach reden!

Da es ein privater Träger ist wie sie tätig ist, könnte ich vielleicht weiter gehen und dort meine Bedenken und Sorgen anbringen. Auch, dass sie privat ohne Ausbildung therapiert! Oder gäbe es noch eine Stelle wo ich mich hinwenden könnte?
16. Juli 2022 14:06 # 7
Registriert seit: 16.07.2022
Beiträge: 1

Hallo!
Ich musste mich als stille Mitleserin jetzt direkt einmal anmelden wegen deinem Beitrag. Ich arbeite schwerpunktmäßig im pädiatrischen Bereich seit vielen Jahren.
Seit wann nehmen Erzieher Therapien oder Behandlungen vor? Seit wann führen sie eine Händigkeitsdiagnostik durch? Du bist ja ausgebildete Ergotherapeutin - deine Expertise sollte in diesem Punkt mindestens genauso gehört werden wie diese Erzieherin, die nach ihrer "Fortbildung" wohl nun eingetrichtert bekommen hat, dass sie Expertin im Thema Linkshändigkeit ist. Auch wenn du nicht spezialisiert auf Pädiatrie bist, hast du eine umfangreiche Ausbildung, auch zum Thema sensomotorische Behandlung, durchlaufen und kannst zumindest noch seriöse Quellen für eine entsprechende Beurteilung heranziehen. Viel Erfolg!!
16. Juli 2022 19:31 # 8
Registriert seit: 03.01.2011
Beiträge: 363

Ich frag mich echt, ob die Dame bei der Fortbildung nicht richtig zugehört hat, die ernsthaft sowas lehren (kann ich mir eigentlich echt nicht vorstellen, das sowas jemand lehrt) oder sie meint jetzt bei allen Kindern eine Linkshändigkeit rein zu intepretieren.::confused::::confused::::confused::

Auf jeden Fall solltest du da etwas machen. Gerade dich als Mama geht es doch was an. Ergo hin oder her, es ist deine Tochter.
18. Juli 2022 08:40 # 9
Registriert seit: 13.03.2011
Beiträge: 149

Oh mein Gott....so ein Unsinn...

meine Haltung dazu: ich würde ganz klar, auch schriftlich, eine "Therapie" oder "Behandlung" in dieser Richtung an meinem Kind untersagen. Ich würde nicht gleich mit Anwalt drohen, aber meinen Standpunkt klar vertreten.
Und Kontakt zum Elternbeirat aufzunehmen ist sicher auch eine gute Idee.

Ich bin auch gespannt, was weiter passiert. Vielleicht kannst du uns ja auf dem Laufenden halten.

LG Salu

Liebe ist, dem Geliebten zu geben, was er braucht. Der Geliebte wird dir geben, was du brauchst, wenn du die Erwartung aufgibst, etwas zu bekommen. [Anita Balser]
19. Juli 2022 12:22 # 10
Registriert seit: 30.07.2001
Beiträge: 548

Zitat / toni-makkaroni hat geschrieben:

Jetzt ist diese besagte Erzieherin der Meinung, dass alle Kinder Linkshänder sind und dies unentdeckt ist.


Alle Kinder seien Linkshänder? Das behauptet sie nicht wirklich, oder?
19. Juli 2022 14:41 # 11
Registriert seit: 05.04.2005
Beiträge: 920

Geändert am 19.07.2022 14:46:00
Die Quote "natürlicher Linkshändigkeit" schwankt, je nach Quelle. Häufig ist von 25% oder sogar 35% die Rede. Eine Evaluation ist vermutlich kaum möglich..

Einen - für meinen Geschmack - recht guten Hinweis geben Steinzeitfunde. Auch dort können die Zahlen je nach Quelle schwanken - bis hin zu einem Viertel. Im Pfahlbaumuseeum Uhldingen erfährt man jedenfalls, dass die Funde steinzeitlicher Werkzeuge im Bereich Bodensee und Oberschwaben bei ca. 10% der Gegenstände eindeutige, ergonomische Optimierungsmerkmale für eine linke Funktionshand aufweisen. Dass im Neolithikum ein "Umlernen auf rechts" nicht stattgefunden hat, ist natürlich eine Annahme meinerseits. Insofern...vergesst es wieder... ::biggrin::

Auf jeden Fall weit entfernt von "alle sind"...
Optionen:
1

nach oben scrollen