Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Fachbereich Pädiatrie >> Lesen, Rechtschreibung, Rechnen üben in der Ergotherapie?

Diskussionsforum

Lesen, Rechtschreibung, Rechnen üben in der Ergotherapie?

Optionen:
1
8. Oktober 2022 11:04 # 1
Registriert seit: 22.02.2019
Bundesland: Bremen
Beiträge: 9

Geändert am 08.10.2022 11:10:00
Hallo 😄

Ich dachte lange, die Aufgabe von Ergotherapie wäre bei Kindern mit Schulproblemen "nur" das Üben der Grundlagenfähigkeiten (z.B. auditive Wahrnehmung, Merkfähigkeit) , nicht das direkte Arbeiten am Lesen/Rechtschreiben/Rechnen.
Meine Kollegen machen aber auch das direkt z.B .bauen sie Rechenaufgaben in die Therapie ein.
Wo ist da die Abgrenzung zu Nachhilfe/Lerntherapie?
Wieviel Übung daran baut man üblicherweise in Therapien mit ein?

Liebe Grüße
10. Oktober 2022 10:47 # 2
Registriert seit: 30.09.2021
Beiträge: 178

Geändert am 10.10.2022 10:51:00
Zitat / Isi42 hat geschrieben:
Hallo 😄

Ich dachte lange, die Aufgabe von Ergotherapie wäre bei Kindern mit Schulproblemen "nur" das Üben der Grundlagenfähigkeiten (z.B. auditive Wahrnehmung, Merkfähigkeit) , nicht das direkte Arbeiten am Lesen/Rechtschreiben/Rechnen.
Meine Kollegen machen aber auch das direkt z.B .bauen sie Rechenaufgaben in die Therapie ein.
Wo ist da die Abgrenzung zu Nachhilfe/Lerntherapie?
Wieviel Übung daran baut man üblicherweise in Therapien mit ein?
Das wäre doch ein super Thema bei eurer nächsten Teamsitzung. Da ihr im Unternehmen doch alle am gleichen Strang ziehen solltet, solltet ihr auch gemeinsam das Thema bearbeiten und eine für alle tragbare Lösung für euer Unternehmen finden. So erfährst du u.a. auch die Hintergründe der jeweiligen Arbeit deiner Kollegen und ob deine persönliche Wahrnehmung ihrer Arbeit mit deren Wirklichkeit übereinstimmt. Vielleicht liegst du mit deiner Wahrnehmung der Therapieziele deiner Kollegen einfach nur falsch und "der Einbau von Rechenaufgaben" ist z.B. ein Motivator des Patienten.

Manchmal muss man seine eigene Wahrnehmung auch einmal überprüfen und miteinander reden. Dann können sich so manche Mißverständnisse einfach und sehr schnell aus dem Weg räumen.
"Lebe im Heute als wenn es kein Morgen geben würde. Wenn es doch ein Morgen gibt, um so besser für dich."
18. Oktober 2022 12:26 # 3
Registriert seit: 20.05.2005
Beiträge: 11

Hallo Isi42,
ich halte es durchaus für sinnvoller Konzentration und Wahrnehmung an schulspezifischen Aufgaben zu üben, als losgelöst von dem Kontext in dem es betätigungsorientierte Probleme gibt!
Was nutzen einem Kind spiele, die ihm Spaß machen und bei denen es sich konzentrieren kann für den Schulalltag?
Der Unterschied zur Lerntherapie ist der Schwerpunkt, welcher eben weniger auf Lernstoffvermittlung, denn auf die therapierelevanten Kompetenzen abzielt!
19. Oktober 2022 09:10 # 4
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 1190

Ich arbeite gern praxisorientiert. Gestern habe ich mit einem Kind seine Aufgabenhefte durchgesehen und mir erklären lassen.
Ich bin Oldtimer (68) und verstehe nicht immer auf Anhieb, was von den Kindern gefordert wird. Ich habe noch einfach und direkt Lesen, Schreiben, Rechnen gelernt, meist durch Einüben.
Jetzt hat jede Schule eigene "Lernkonzepte und -modelle". Für mich ein Riesendurcheinander und besser und einfacher scheint es mir nicht geworden zu sein. Die Anforderungen und dementsprechend der leistungsstand der Kids erscheint mir weitaus geringer. Ich bekomme ja aber auch nicht gerade die Kinder ohne Schwierigkeiten mit.
Viele Eltern kommen auch nicht mehr mit den Anforderungen klar, Silben in unterschiedlichen Farben schreiben, gleichzeitig Gebärden lernen in der 1. Klasse und Anderes.

Ich versuche nicht zu Üben, sondern Herangehensweisen und Lösungswege mit den Kindern zu entwickeln. Wobei für mich Vieles wirklich einfach eingeübt werden muss, auch durch viele Wiederholungen.
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
20. Oktober 2022 06:30 # 5
Registriert seit: 02.08.2013
Beiträge: 66

Ich erlese mir mit den Kindern zusammen Aufgaben, da ich es für wichtig erachte, dass wir das zusammen machen.
Auch wenn das Kind noch nicht so gut lesen kann. Ich nehme es da mit wo es steht und das hat bisher immer geklappt. So üben wir also auch lesen und bei Bedarf schreiben, wenn es für das Erreichen des Ziels in der Therapie wichtig ist.
Optionen:
1

nach oben scrollen