Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Tipps aus der Praxis >> Klienten Ergotherapie

Diskussionsforum

Klienten Ergotherapie

Optionen:
21. April 2024 23:07 # 1
Registriert seit: 21.04.2024
Beiträge: 1

Hallo ::smile::

ich bin daran interessiert, meine 2. Ausbildung zur Ergotherapeutin zu machen.
Bevor ich mich für ein Praktikum entscheide, möchte ich gerne eure Erfahrungen zu den Klienten erfragen.
Mich würde interessieren, mit welchen Themen die Menschen zu euch hauptsächlich kommen.
Leider finde ich dazu nicht viel im Internet. Was man aber immer liest, ist Schlaganfall. Da bekommt man den Eindruck, dass mindestens 50% der Menschen mit einem Schlaganfall zu euch kommen. ::confused::::blink::

Danke schonmal für eure Eindrücke.

Liebe Grüße
22. April 2024 11:35 # 2
Registriert seit: 10.02.2005
Bundesland: Niedersachsen
Beiträge: 658

Neurologische Erkrankungen aller Art, vornehmlich tatsächlich Schlaganfall, aber auch Parkinson, MS, Hirntumor etc.
Orthopädische Patienten, hauptsächlich Erkrankungen oder Verletzungen der Hand.
Demente Patienten für Hirnleistungstraining.
Bei Kindern: Entwicklungsrückstände, Behinderungen und Aufmerksamkeitsprobleme.

LG Karsten
R46.2 – und Spaß dabei!
22. April 2024 18:44 # 3
Registriert seit: 05.04.2010
Beiträge: 897

Hallo,
Es kommt drauf an, wo man arbeitet...
Ich hatte bisher 3 Stellen:
Kinder- und Jugendpsychiatrie: hauptsächlich Verhaltensstörungen, Depressionen, Enuresis, Schulverweigerung, tw. Drogenabhängigkeit ...

Praxis: Leute nach Hand-OPs, neurologische Patienten, Kinder mit Entwicklungsstörungen, Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, schwerst mehrfach behinderte Kinder, ältere Menschen mit Demenz, psychisch erkrankte Erwachsene ... also im Grunde fast alles. ..

Geriatrische Frühreha: alle ü70, auch viele verschiedene Krankheitsbilder, von fit bis total pflegebedürftig haben wir alles dabei....

Hoffe, das hilft dir...
23. April 2024 10:44 # 4
Registriert seit: 06.03.2009
Beiträge: 28

Hallo,

ich habe auch den Eindruck, dass es gar nicht so leicht ist, unser Klientel zu beschreiben.
Vom Säugling bis zur Greisin. Nicht alle sind "krank". Einige haben "nur" schwierigkeiten in der selbstbestimmten Alltagsausübung und Selbstversorgung. Wenn ich gefragt werde, was ich denn als Ergo mache, sage ich gerne, ich sei Alltagstherapeut.

Ich habe bis jetzt in verschiedenen Praxen und auf einem Bauspielplatz gearbeitet und bin nun in der Sozialpsychiatrie.
Entsprechend unterschiedlich ist auch mein Klientel gewesen.

Ich bin ja, ehrlich gesagt, ganz gespannt, was deine erste Ausbildung war?! Ich selbst empfinde solche Vorerfahrungen als therapeutisches Gold. Auch weil es dir evtl Orientierung geben kann im weiten Feld der Ergotherapie. Vielleicht gibt es ja einen Bereich, der deiner ersten Ausbildung nicht so ferne liegt?

__ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __ __
Wenn du nicht ja zum Leben sagen kannst, sage wenigstens Na-ja.
23. April 2024 12:31 # 5
Registriert seit: 26.10.2022
Bundesland: Bayern
Beiträge: 10

Geändert am 23.04.2024 12:33:00
Zitat / lulilane hat geschrieben:

Mich würde interessieren, mit welchen Themen die Menschen zu euch hauptsächlich kommen.
Leider finde ich dazu nicht viel im Internet. Was man aber immer liest, ist Schlaganfall. Da bekommt man den Eindruck, dass mindestens 50% der Menschen mit einem Schlaganfall zu euch kommen. ::confused::::blink::


Hi lulilane,

im Heilmittelkatalog der Heilmittelrichtlinie (HMR) vom gemeinsamen Bundesauschuss findest du in Kapitel 4 Maßnahmen der Ergotherapie u.a. eine Übersicht der, für die Ergotherapie relevanten, Diagnosegruppen und Leitsymptomatiken.

Hab dir mal daraus die Diagnosegruppen (Stand 04/23) rauskopiert:

    - Erkrankungen der Wirbelsäule, Gelenke und Extremitäten (mit motorisch-funktionellen Schädigungen)

    - Erkrankungen der Wirbelsäule, Gelenke und Extremitäten (mit motorisch-funktionellen und sensomotorisch-perzeptiven Schädigungen)

    - System- und Autoimmunerkrankungen mit Bindegewebe-, Muskel- und Gefäßbeteiligung (mit motorisch-funktionellen/ senso-motorisch-perzeptiven Schädigungen)

    - ZNS-Erkrankungen (Gehirn) Entwicklungsstörungen

    - ZNS-Erkrankungen (Rückenmark)/ Neuromuskuläre Erkrankungen

    - Periphere Nervenläsionen/ Muskelerkrankungen

    - Entwicklungs-, Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in Kindheit und Jugend

    - Neurotische, Belastungs-, somatoforme und Persönlichkeitsstörungen

    - Wahnhafte und affektive Störungen/ Abhängigkeitserkrankungen

    - Dementielle Syndrome


Zum Nachlesen entweder auf der Seite vom gemeinsamen Bundesausschuss (Suche nach HeilM-RL und setz den Filter auf Richtlininen und Analgen ) oder direkt hier https://www.g-ba.de/downloads/17-98-3064/HeilM-RL_2023-01-19_Heilmittelkatalog.pdf

Wie du siehst hat man in Berufsfeld der Ergotherapie neben der Schlaganfallthematik ein großes Spektrum an Möglichkeiten zu arbeiten ::thumbup::

LG
Optionen:

nach oben scrollen