Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Allgemeine Themen >> Stundenlohn für Ergotherapeuten nach Corona

Diskussionsforum

Stundenlohn für Ergotherapeuten nach Corona

Optionen:
4. Mai 2024 16:12 # 1
Registriert seit: 01.11.2003
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 17

In den letzten Jahren wurden ja immer wieder die Stundenlöhne in den Praxen angepasst. Warum zeigst sich immer wieder das viele Therapeuten doch in Kliniken abwandern?
Stundenlöhne liegen in NRW durchschnittlich im Grundgehalt bei € 21 - € 25,00 weil der Therapeuten Markt gerade leer ist.

Wird nach Berufszugehörigkeit-/Berufsjahre nach Entgeltsgruppe gezahlt ?



4. Mai 2024 17:55 # 2
Registriert seit: 06.05.2011
Beiträge: 240

Stundenlohn alleine sagt wenig aus. Die Klinken suchen auch.

Wie ist die Arbeitszeit geregelt? Habe ich Einfluss darauf? Wie wird mit Ausfall- oder Leerlaufzeiten umgegangen? Muss ich Termine organisieren? Wieviel Zeit habe ich für Patienten? Wieviel Zeit für jeden einzelnen Patienten? Wieviel Zeit für Absprachen mit anderen Therapeuten/Angehörigen/Kollegen/Organisatorischem/Fortbildung/Aktenstudium/was nachlesen? Pausenregelung? Gleitzeit? Schicht- oder Wochenenddienst? Hausbesuche?

Gehalt gekoppelt an Fortbildungen/Berufserfahrung? Boni für besonders geleistete Arbeit/wenig Kranktage? Gehaltssteigerung automatisch oder verhandelbar? Einstufung/Höherstufung/Tarifvertrag
13. Monatsgehalt, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Inflations-/Corona-...Prämie, Tankgutschein, Fahrtgeld, Privatauto oder Firmenwagen Firmenwagen zur privaten Nutzung? Wie viele Urlaubstage? Kann Urlaub flexibel geplant werden oder komplett im Voraus? Wunschurlaub möglich?

Inhaltlich: Welche Ausstattung/Therapiematerial/Einfluss durch Therapeuten möglich? Ausrichtung (funktionsorientiert/betätigungszentriert)? Teilnahme an aktueller Forschung? Welche Konzepte werden umgesetzt?

Wird ausgebildet? Konzept dafür?

Digitalisierung? Zugang zu PC/Laptop/Tablet/Handy Doku Handschriftlich? Videotherapie?

Rechtlich sauberes arbeiten? Qualitätsmanagement? Unfallschutz/Hygiene? Absicherung z.B. Dienstreisekasko?

Kinderbetreuung durch den Arbeitgeber möglich oder unterstützt? Teilzeit möglich? Befristeter Vertrag? vorübergehend mehr oder weniger arbeiten möglich?

Wie arbeitet Team zusammen? Stimmung? Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen/Abteilungen? Hierarchie? Mitarbeiterfluktuation? Krankenstand?

Weg zur Arbeit? Dauer, Entfernung, Berufsverkehr... mit ÖPNV möglich? mit Rad möglich?


So viele Dinge können entscheidend sein wenn man sich für oder gegen einen Arbeitgeber entscheidet.
4. Mai 2024 19:42 # 3
Registriert seit: 30.09.2021
Beiträge: 306

Zitat / Ergo2003 hat geschrieben:
In den letzten Jahren wurden ja immer wieder die Stundenlöhne in den Praxen angepasst. Warum zeigst sich immer wieder das viele Therapeuten doch in Kliniken abwandern?
Stundenlöhne liegen in NRW durchschnittlich im Grundgehalt bei € 21 - € 25,00 weil der Therapeuten Markt gerade leer ist.
Hier in Berlin und BRB kenne ich keine Therapeuten die in Kliniken "abwandern". Der Trend geht hier eher anders herum. Klinken und Rehaeinrichtungen haben es zunehmend schwerer Therapeuten zu finden. Aufgaben müssen an externe Praxen und Zeitarbeitsfirmen vergeben werden. Abteilungen schließen wegen Personalmangel. Immer weniger Therapeuten haben Lust auf starre Arbeitsbedingungen, Wochenendarbeit und befristete Teilzeitjobs.
"Lebe im Heute als wenn es kein Morgen geben würde. Wenn es doch ein Morgen gibt, um so besser für dich."
7. Mai 2024 11:29 # 4
Registriert seit: 20.07.2018
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 87

Also wir haben hier in der Klinik auch Therapeutenmangel, also am Stundenlohn kann es wohl nicht liegen. Ich bin aktuell bei 32Std, 4 Tage Woche, und erhalte dafür um die 3500€ brutto. Der Vorteil an der Klinik ist sicher, dass man relativ flexibel in der Arbeitszeit ist, keine Wochenenddienste hat, keine hohe Taktung der Pat. etc. Aber soweit ich weiß haben auch die umliegenden Praxen genauso Schwierigkeiten Therapeuten zu finden
11. Mai 2024 08:43 # 5
Registriert seit: 30.01.2015
Beiträge: 21

Ich will nicht damit herum werfen, wie viele Kollegen verdienen. Bei uns ist es je nach Einsatz zwischen 21 € die Stunde und 24,50 € die Stunde je nachdem was ich bereit bin zu tun.
Die Tacktung ist entspannt, Vorbereitung Zeiten und Nachbereitung Seiten werden gegeben. Es werden extra Zeiten für Organisations beziehungsweise Berichtschreiben gegeben. Es gibt extra Zeiten für Teammeetings. Extra Urlaubstage, extra Fortbildungstag Fortbildung, Zuschüsse Und Praxiseinrichtung wird beschafft, was die Kollegen sich wünscht.

Trotzdem: ich habe seit Jahren keine externe Bewerbung mehr bekommen, die auch nur ansatzweise im Rahmen des möglichen Ware einzustellen. Da kommen Kollegen, die vor 20 Jahren die Examen gemacht haben seit 15 Jahren aus dem Beruf raus sind, nie eine Fortbildung gemacht haben, aber der Meinung sind sie können alles. Entschuldigung, sowas kann ich ambulant nicht einstellen.
Es heißt immer, das Arbeiten in Praxen ist schwierig, weil es schlecht bezahlt wird und ein hoher Druck herrscht. Ich denke das Arbeiten in Praxen ist durchaus attraktiv, weil man viele Störung Bilder kennen lernt gerade als junger Therapeut und sich danach und nach wirklich in Ruhe spezialisieren kann auf das, wo man wirklich sieht, dass das ein das Herz berührt und wo man für Berufen ist. Wenn man dazu noch ein gutes Team hat, was einen unterstützt wird die Sache rund. In der Praxis kann ich den Kollegen gut anbieten, dass sie ihre Termine selbst verwalten. D.h. selber sagen an welchen Tagen sie wie arbeiten möchten. Es gibt Leute, die gerne am Samstag arbeiten möchten aus familiären konnten es gibt Leute Die ihre Teilzeit lieber am Vormittag oder Teilzeit lieber am Nachmittag machen. Es gibt Leute die Hausbesuche grundlegend ablehnen.
Dem kann ich in der Praxis relativ gut nachgehen, weil jeder individuell gesehen wird. Das Problem ist nur, dass sich überhaupt niemanden mehr bewirbt für eine Stelle in der Praxis. Und wenn ich mir die letzten Stellen Gesuche angesehen habe, was an Forderungen von vornherein gestellt worden ist, hab ich ganz schön mit den Ohren geschlackert.. auch von Seiten der Schüler, die die Ausbildung noch nicht einmal angefangen haben, sich aber jetzt schon durchrechnen möchten, wie viel Geld sie im optimal Fall herausziehen können. Da ist mir ganz übel geworden, weil ich die Patienten in dem Fall nur noch als Gelddruckmaschine wahrnehme. Eine Praxis zu führen heißt Verantwortung zu übernehmen. Für sich für sein Umfeld für seine Kollegen und ganz besonders für die Patienten, die glücklich sind, wenn sie in ihrem Einzugsbereich einen Therapieplatz bekommen können.
Ich bin keine Gelddruckmaschine, kann mir aber über die Arbeit mein Leben leisten. Ich werde niemals reich sein, dafür ist es der falsche Beruf. Das ist auch okay. Das hat sich jeder klargemacht, als er den Weg mit der Ausbildung bestritten hat. Aber ich kann fair sein zu meinen Mitarbeitern und meine Mitarbeiter können fair zu mir sein. Das ist das, was ich leisten kann,
12. Mai 2024 17:56 # 6
Registriert seit: 05.04.2010
Beiträge: 897

Hallo,
Bei uns wird nach TVÖD bezahlt (Klinik), ich hatte mich auch vor 6 Monaten in 2 anderen Einrichtungen (Klinik andere Träger und wfbm) beworben und hätte da 1000 Brutto weniger bekommen.

Bei uns bewirbt sich aber auch niemand. Trotz sehr attraktiver Konditionen, guten Arbeitszeiten usw.

Vg Rowdy
13. Mai 2024 21:20 # 7
Registriert seit: 22.08.2004
Beiträge: 388

Geändert am 16.05.2024 07:51:00
Ich habe über 30 Jahre Berufserfahrung und viele Fortbildungen absolviert: Bobath-Grundkurs, Affolter Einführungswoche, SI Grundkurs, OTIPM, CIPMacids und habe eine Stelle bei einer Praxis mit 17,00 ca. die Stunde.- Das reicht kaum um den Lebensunterhalt mit Auto zu bestreiten, was man hier braucht.


17. Mai 2024 16:07 # 8
Registriert seit: 04.08.2002
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 1250

Warum arbeitest du dort noch? Das Einstiegsgehalt liegt allgemein für berufsanfänger bei mindestens 20,-€.

Trotzdem ein schönes langes Wochenende
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!
18. Mai 2024 17:30 # 9
Registriert seit: 11.03.2018
Bundesland: Hessen
Beiträge: 13

Bei uns verdient man zwischen 22 und 28 eur

Berufsanfänger verienen 3450eur plus Zulage... rund 3600 eur, in der letzten Stufe kommt man grob auf 5000eur.

TVÖD, Maßregelvollzug und beste Arbeitsbedingungen - leider bewirbt sich kaum einer :(
Optionen:

nach oben scrollen