Anzeigen:
Sie sind hier: Neuigkeiten >> Sonderregelungen des GKV-SV für vom Hochwasser betroffene Heilmittelpraxen

Sonderregelungen des GKV-SV für vom Hochwasser betroffene Heilmittelpraxen

Das Hochwasser und seine Folgen in den betroffenen Regionen stellen auch die Therapeuten in ihren Praxen vor besondere Herausforderungen und können die Behandlungskontinuität gefährden. Der GKV-Spitzenverband hat für die vom Hochwasser betroffene Praxen entsprechende Ausnahmeregelungen getroffen, die den Behandlungsort als auch die Abrechnung von hochwasserbedingt beschädigten oder verloren gegangenen Verordnungen betrifft. Diese gelten bis zum 30.09.2021.

"Der GKV-Spitzenverband empfiehlt in diesem Zusammenhang, die Überprüfung der vertragskonformen Heilmittelabgabe auszusetzen. Konkret bedeutet dies, dass vom Hochwasser betroffene Praxen – neben der Möglichkeit von Videotherapie (aufgrund von Corona) die Möglichkeit bekommen, die Behandlungen an anderen Orten zu erbringen. So können z. B. Heilmittel, für die kein Hausbesuch verordnet war, im Haus des Versicherten oder an einem anderen Ort erbracht werden; hierdurch entsteht jedoch kein Anspruch auf die Hausbesuchsvergütung. Entsprechende Verordnungen sind mit dem Kürzel „HW“ zu markieren. Die Einhaltung vertraglicher Anforderungen zu Mindestöffnungszeiten, räumlichen und sachlichen Mindestvoraussetzungen, zur Meldung von Mitarbeitenden und Maßnahmen der Qualitätssicherung werden nicht geprüft.

Ferner geben die Krankenkassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband Hinweise zur Abrechnung von hochwasserbedingt beschädigten oder verloren gegangenen Verordnungen für vor Hochwasserbeginn durchgeführte Behandlungen."

Die vollständigen Informationen inklusive konkreter Fallbeispiele können Sie im folgenden Schreiben des GKV-Spitzenverbands nachlesen:
Hochwassersituation und Auswirkungen auf den Heilmittelbereich, Stand 28.07.2021

Die Ausnahmeregelungen sind bis zum 30.09.2021 befristet.
Unabhängig davon greifen auch hier die Regelungen für den Heilmittelbereich gültig ab 01.01.2021.



Quelle: GKV-Spitzenverband



EBBS

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

nach oben scrollen