Anzeigen:
Sie sind hier: Neuigkeiten >> Petition für Akademisierung der Therapieberufe an Gesundheitsministerium übergeben

Petition für Akademisierung der Therapieberufe an Gesundheitsministerium übergeben

Das Bündnis „Therapieberufe an die Hochschulen” übergab am 08. September die Petition „Therapieberufe reformieren – für die Lebensqualität von morgen!“ an das Bundesministerium für Gesundheit. Die Forderung von mehr als 13.675 Unterstützer*innen: Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie soll künftig nur an Hochschulen gelehrt werden.

Petition für Akademisierung der Therapieberufe an Gesundheitsministerium übergeben

„Wir freuen uns, dass Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach unsere Berufe in dieser Legislatur zukunftsfest machen will. Dass wir heute die Gelegenheit hatten, unsere Einschätzungen dazu persönlich im Ministerium zu erläutern, ist ein wichtiger Schritt hin zu einer echten Reform”, sagt Bernhard Borgetto, Sprecher des Bündnisses und Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim.

Acht Verbände der drei Therapieberufe aus Praxis, Berufsfachschule und Hochschule sind sich sicher: Der Fachkräftemangel, verbunden mit dem demographischen Wandel sowie den zunehmenden Herausforderungen bei der Patient*innenversorgung, erfordert eine neue Berufsgesetzgebung wie sie in Europa mittlerweile üblich ist, in Deutschland aber bisher verschleppt wurde. Die Verankerung der Ergotherapie-, Logopädie- und Physiotherapie-Ausbildung an Hochschulen würde nach Einschätzung des breiten Bündnisses aus Expert*innen nicht nur den Nachwuchs in den Berufen und damit die Patient*innenversorgung sichern. In den Berufen könnte zudem die Fachexpertise mithilfe eigener Forschung und Wissenschaft deutlich besser weiterentwickelt werden.

„Wichtig ist uns, dass wir künftig keine Doppelstrukturen haben und das Qualifikationsniveau zukunftsfest ist. Wer eine Ergotherapeutin, einen Logopäden oder eine Physiotherapeutin vor sich hat, möchte wissen, was das bedeutet. Für alle Patient*innen und Praxen muss deshalb klar sein, dass die Therapieberufe eine einheitlich geregelte hochschulische Ausbildung auf hohem, zukunftsfestem und innovationsorientiertem Niveau haben”, so Borgetto. „Und das ist möglich. Wir haben in dem Gespräch auf der Grundlage von verschiedenen Papieren aufgezeigt, dass in den Berufsfeldern auch nach einer Reform die Durchlässigkeit für alle Ausbildungsabschlüsse gesichert ist. Die Therapieberufe werden attraktiver und ein Umsetzungszeitraum von 10 bis 15 Jahren schützt vor Versorgungslücken und Qualitätsverlusten.”

Mit einer gemeinsamen Kampagne setzen sich die acht Verbände des Bündnisses „Therapieberufe an die Hochschulen“ seit Anfang 2022 unter dem Hashtag #zusammenTun für die Vollakademisierung und somit für die vollständige Übertragung der Berufsausbildungen an Hochschulen ein. Bei der Petitionsübergabe mit dabei waren auch die Initiator*innen der Petition, Gaby Kirsch (Ergotherapeutin), Veronika Meiwald (Logopädin) und Alexander Stirner (Physiotherapeut). „Wir erleben in unserer beruflichen Praxis täglich, welchen Anforderungen unsere Berufsgruppen gegenüberstehen. Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir jetzt einen weiteren Schritt in Richtung unseres gemeinsamen Ziels gehen konnten – der akademischen Ausbildung der Therapieberufe Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie“, betonten die drei nach der Übergabe im Bundesministerium für Gesundheit.

Über das Bündnis

Im Bündnis „Therapieberufe an die Hochschulen“ haben sich der Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl), der Deutsche Verband Ergotherapie e.V. (DVE), der Fachbereichstag Therapiewissenschaften (FBT), der Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.V. (HVG), der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten – IFK e.V., der Deutschen Verband für Physiotherapie e.V. (PHYSIO-DEUTSCHLAND), der Verbund für Ausbildung und Studium in den Therapieberufen (VAST) und der Verband Physikalische Therapie e.V. (VPT) zusammengeschlossen. Gemeinsam repräsentieren sie die führenden Verbände der Hoch- und Berufsfachschulen sowie über 130.000 Ausübende und Auszubildende der Gesundheitsfachberufe Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie, die die künftige Patient*innenversorgung in Deutschland gewährleisten sollen.



Quelle: Bündnis „Therapieberufe an die Hochschulen“


Existenzgründungsseminar

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

nach oben scrollen