Anzeigen:
Sie sind hier: Shop >> Literatur >> Fundgrube >> Mototherapie - Teil I
Mototherapie - Teil I

Mototherapie - Teil I

4., unveränd. Auflage, 1995, 312 Seiten, broschiert

ISBN978-3-8080-0226-1
AutorKiphard, Ernst J.
ReihePsychomotorische Entwicklungsförderung - Band 2
VerlagVerlag Modernes Lernen
MaßeL: 23 cm / B: 16 cm /

empfohlener Verkaufspreis EUR 21,50 (inkl. MwSt.)
AngebotspreisEUR 16,50 (inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
LieferstatusProdukt ist sofort lieferbar
Versandbedingungen für die Lieferung innerhalb Deutschlands

Der Versand bei reinen Buchbestellungen erfolgt ab € 20,- Warenwert kostenfrei. Bei reinen Buchbestellungen unter € 20,- Warenwert beträgt die Versandkostenpauschale € 2,20.

Der Versand bei sonstigen Produkten erfolgt ab € 100,- Warenwert kostenfrei. Bei Bestellungen unter € 100,- Warenwert beträgt die Versandkostenpauschale € 6,50.

Bei Artikeln, die aufgrund Ihrer Beschaffenheit durch eine Spedition geliefert werden müssen, fallen gesonderte Lieferkosten an. Diese Lieferkosten werden Ihnen innerhalb der Artikeldetails gesondert gekennzeichnet dargestellt.

Die angegebenen Versandkosten verstehen sich inkl. MwSt. und beziehen sich auf die Warenlieferung innerhalb Deutschlands.

Versandbedingungen und -kosten für Auslandslieferung erhalten Sie auf Anfrage.
   noch nicht bewertet (Bewertung abgeben)
Das Buch MOTOTHERAPIE ist der Anschlußband an die vom gleichen Autor verfaßte MOTOPÄDAGOGIK. Damit legt KIPHARD nunmehr sein Lebenswerk als Ergebnis einer 25jährigen klinischen Erfahrung vor. Wegen der inhaltlichen Breite der hierin dargelegten mototherapeutischen Ansätze erscheint dieses Werk in zwei Teilen.

MOTOTHERAPIE, Teil I behandelt Grundlagen und Grundfragen einer Bewegungstherapie bei Kindern und Erwachsenen. Dabei geht es sowohl um Abgrenzungen zwischen Pädagogik und Therapie, um die Persönlichkeit des Therapeuten als auch um die Einbeziehung der Eltern in den Therapieprozeß sowie um das Problem der Integration. In einem weiteren Kapitel werden verschiedene Bildungskonzeptionen, Entwicklungs, Adaptations- und Lernmodelle sowie Spiel- und Handlungstheorien auf ihre mototherapeutische Praxisrelevanz überprüft.

Den größten Raum nimmt die Darstellung von über 60 Bewegungstherapieverfahren ein. Sie umfassen neuromotorische (physiotherapeutische), senso, psycho und sportmotorische bzw. sporttherapeutische Methoden wie auch bewegungspsychotherapeutische Ansätze. Das Schlußkapitel gibt eine Einführung in die Praxis einer Mototherapie bei Kindern mit Cerebralparese (CP) und minimaler cerebraler Dysfunktion (MCD) und bereitet den Leser auf diese Weise für den folgenden Halbband (Teil II, Bestell-Nr. 1106) vor.

Dieser Teilband ist reichlich mit Abbildungen aus der mototherapeutischen Praxis sowie mit zahlreichen weiterführenden Literaturhinweisen versehen.


Rezensent: Jacob, Yvonne

Rezension vom 03.11.2010

Das Buch „Mototherapie – Teil I“ ist die Fortsetzung von „Motopädagogik“.

Hier liegen nun zusammengefasst 25 Jahre klinischer Erfahrungen vor uns, die sehr breit gefächert sind und uns die kindgerechte Mototherapie transparent machen.

Im ersten Kapitel kann sich der Leser mit theoretischen und praxisnahen Grundlagen der Mototherapie auseinander setzen. Dabei geht es um die Abgrenzung zur Pädagogik und darum, wie es gelingt, Eltern am Therapieprozess teilhaben zu lassen. Ein weiterer theoretischer Teil des Buches befasst sich mit den verschiedenen Handlungsmodellen und deren Anwendbarkeit in der praktischen Arbeit.

Der Hauptteil widmet sich der Darstellung der bekannten Mototherapieverfahren. Zu erwähnen ist hier unbedingt, dass es hier um physiotherapeutische und um senso- und psychomotorische Methoden geht. Besprochen werden hier bspw. die Behandlung nach Bobath, die Entwicklungstherapie nach Castillo-Morales, SI, psychiatrische Bewegungs- und Sporttherapie, haltungstherapeutische Übungsverfahren, Tanztherapie, Konzentrative Bewegungstherapie - um nur einige zu benennen. Die Liste sich noch erweitern. Bemerkenswert finde ich persönlich den Blick über den Tellerrand, d.h. die Betrachtung der Psychomotorik in Belgien, Holland, Frankreich und in den USA.

Der letzte große Teil des Buches beschäftigt sich mit der Mototherapie bei Kindern. Bei ihnen befindet sich - im Gegensatz zu Erwachsenen - die psychomotorische Entwicklung noch im Gange. Die Mototherapie hat hier die Möglichkeit der therapeutischen Einflussnahme und der Schaffung einer entwicklungsfördernden Umwelt. Im Mittelpunkt stehen hierbei Kinder mit leichten bis schweren Hirnschädigungen und neurotisch gestörte Kinder. Der Leser erfährt, dass sich die mannigfaltigen Störungssymptome auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Besonders sei hier auf die Übungsvorschläge zur körpermotorischen Entwicklungsförderung hingewiesen. Sie sind gut verständlich beschrieben, aussagekräftigt bebildert und ohne großen Aufwand anwendbar.

Das Anliegen des Autors und seines Buches ist, kurz gesagt, die enge Zusammenarbeit der Fachkräfte der (heil-, sonder-)pädagogischen und therapeutischen Disziplinen. In der Praxis wissen wir, dass ständiger interdisziplinärer Erfahrungsaustausch zu bemerkenswerten Ergebnissen führt.
0 Kundenbewertungen
5 Sterne: 
 (0)
4 Sterne: 
 (0)
3 Sterne: 
 (0)
2 Sterne: 
 (0)
1 Stern: 
 (0)
Durchschnittliche Kundenbewertung:
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle Artikel des Herausgebers "Verlag Modernes Lernen" auflisten.
Alle Artikel der Kategorie "Fundgrube" auflisten.

Anzeige

severins: Abrechnung für Ergotherapeuten

Artikel-Suche

Suchbegriff:
 

Suchen in:





Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen
Existenzgründungsseminar
Bücher-Rabattaktion

Buch-Tipp

nach oben scrollen