Anzeigen:
Sie sind hier: Neuigkeiten >> Erziehungsstil kann Entwicklung von ADHS-Symptomen womöglich positiv beeinflussen

Erziehungsstil kann Entwicklung von ADHS-Symptomen womöglich positiv beeinflussen

Entwicklungspsychologen wissen, dass Temperament, Erziehung und die exekutiven Funktionen des Gehirns zusammenspielende Faktoren bei der Entwicklung von ADHS-Symptomen im Kindesalter sind. Laut einer aktuellen Studie unter Beteiligung Forschender der University of Waterloo in Kanada könnte ein lenkender Erziehungsstil dazu beitragen, die Entwicklung von Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) bei Kindern abzuschwächen.

Erziehungsstil kann Entwicklung von ADHS-Symptomen womöglich positiv beeinflussen

Die Studie hat spezifische Faktoren identifiziert, mit denen ein höheres Risiko für ADHS-Symptome einhergeht, und betont die Wichtigkeit frühzeitiger gezielter Interventionen.

"Eine Reihe frühkindlicher Merkmale, die wir als Überschwang des Temperaments des Kindes bezeichnen, wie etwa hohe Aufregung, Neugierde und positive Reaktionen auf unbekannte Personen und Situationen, können in Kombination mit familiären Faktoren dazu führen, dass einige Kinder ADHS-Symptome entwickeln", berichtet Dr. Heather Henderson, Professorin für Entwicklungspsychologie an der University of Waterloo und Mitautorin der Studie.

Das Forschungsteam beobachtete 291 Kinder im Alter von vier Monaten bis 15 Jahren, untersuchten das Temperament des Kindes und die Eltern-Kind-Interaktionen im Alter von drei Jahren, bewerteten die exekutiven Funktionen des Kindes im Alter von vier Jahren und analysierten von den Eltern berichtete ADHS-Symptome sechs Mal zwischen dem fünften und dem fünfzehnten Lebensjahr. Die Studie zeigt, dass Temperament und Erziehung zusammenwirkend die Entwicklung der exekutiven Funktionen des Kindes beeinflussen.

Die Ergebnisse legen nahe, dass sich ADHS-Symptome im Laufe der Kindheit verstärken, wenn ein Kind früh ein überschwängliches Temperament zeigt, geringe bis normale exekutive Funktionen aufweist und eine weniger leitende und engagierte Erziehung erhält, während es neue Situationen meistert.

"ADHS- Symptome stabilisieren sich typischerweise zwischen dem fünften und neunten Lebensjahr und nehmen zwischen dem neunten und fünfzehnten Lebensjahr ab. Bei kleinen Kindern mit überschwänglichem Temperament und weniger direktiver Erziehung kann diese Stabilisierung jedoch möglicherweise nicht eintreten", sagt Henderson.

Sie ist sicher: Diese Arbeit zeige, dass Eltern wirklich dazu beitragen können, die Wege zu ADHS durch eine lenkende Erziehungsweise, die nicht kontrolliert, zu durchbrechen, indem Sie beispielsweise das Kind mit verbalen und physischen Signalen leiten, wenn es neuen Situationen begegnet. Dies könne dazu beitragen, die Selbstregulationsfähigkeiten des Kindes zu entwickeln und zu verhindern, dass ADHS-Symptome zunehmen.

Originalpublikation

Lorenzo, N., Bui, H.N., Degnan, K. et al. The Developmental Unfolding of ADHD Symptoms from Early Childhood Through Adolescence: Early Effects of Exuberant Temperament, Parenting and Executive Functioning. Res Child Adolesc Psychopathol 52, 621–634 (2024). https://doi.org/10.1007/s10802-023-01140-2

Existenzgründungsseminar

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

Buch-Tipp

Marktplatz & Stellenbörse

nach oben scrollen