Anzeigen:
Sie sind hier: Forum >> Ergotherapie-Forum >> Ideensammlungen >> Interaktions- und Kommunikationsübungen/-spiele

Diskussionsforum

Interaktions- und Kommunikationsübungen/-spiele

Optionen:
zurück  1 2
5. September 2014 12:37 # 16
Andrea60
Registriert seit: 08.05.2009
Beiträge: 305

Hallo Kinaa

20 questions funktioniert ähnlich. Bei ebay gibts beide gebraucht zum annehmbaren Kurs.

Solltest du es verwenden und einen Fragebogen entwickeln wäre ich an Zusammenarbeit interessiert. (evtl. über skype?)

LG Andrea Hast außerdem eine PN
Ich liebe unseren Beruf!
:-)
6. September 2014 09:30 # 17
Kinaa
Registriert seit: 20.05.2007
Bundesland: Schleswig-Holstein
Beiträge: 720

liebe andrea,

nach "20 questions" muss ich mal schauen, das kenne ich auch nicht. schön, input zu bekommen und hinweise auf neue möglichkeiten :) das fehlt mir in meinem team leider oft.
ebay ist immer so eine sache, will das ja nicht aus eigener tasche zahlen. muss mal in der verwaltung fragen, ob man das irgendwie abrechnen kann.

was den reflexionsboen angeht: ich habe mir über die zeit einen ganzen "werkzeugkoffer" an reflexionsmethoden zugelegt, ich hab da bestimmt etwas passendes im repertoire. man muss ja nicht für jede übung und jedes spiel das rad neu erfinden, soll ja alles "wirtschaftlich" bleiben. ich werde mal schauen, sollte ich das spiel kaufen und eine geeignete reflexionsmethode haben, sag ich dir bescheid und teile sie gern mit dir :)
übrigens fallen frageböen unter die art von reflexionsmethoden, mit denen meine patienten am wenigsten zurechtkommen, sie sind oft zu starr, es ist zu viel vorgegeben. die inhalte, um die es wirklich geht, kommen in meinen gruppen viel eher durch freie reflexion oder durch die nutzung anderer methoden und medien wie freecard-feedback, rollenkarten (gruppendynamik), feedback-briefe, die darstellung durch positionen im raum usw. zur sprache.

ich wähle sie oft spontan, je nachdem, was während der übungen/spiele auffällig war. beispiel:
während einer übung gibt es mehrere teammitlieder, die sich offensichtlich als anführer bereifen, sodass es zu konflikten kommt. oft verhindert das sogar, dass die gruppe überhaupt zu einem ergebnis kommt. ich bitte dann zu beginn der reflexion die jeweiligen mitlieder eine kleingruppe, aufzustehen und sich im raum entsprechend ihrer rolle zu positionieren (entweder sage ich an, welcher teil des raums für welche rolle steht oder ich lege karten mit aufschriften wie "mitläufer", "anführer", "boykotteur" usw. im raum aus). voraussetzung ist natürlich die vorherige besprechung der bedeutung der einzelnen rollen. dann schauen wir uns das ergebnis an. wenn von fünf teammitgliedern vier in der anführer- und einer in der boykotteur-ecke stehen, kann irgendetwas im team nicht stimmen. wir sammeln ideen dazu, wenn die zeit dazu da ist, darf evtl. jeder nacheinander die anderen mitglieder seiner gruppe so positionieren, wie er die rollenverteilung im team wahrgenommen hat. so kommen wir ins gespräch und können die während der übung entstandene situation "aufdröseln" dazu gebe ich an den passenden stellen den nötigen theoretischen input.

mit methoden wie dieser komme ich i.d.r. viel weiter und der profit für die patienten ist größer, weil eine auf die individuelle situation zugeschnittene reflexion möglich ist. stellt aber auch recht hohe anforderungen an den therapeuten (beobachtunsgabe, theoretischer background, moderationstechniken usw).

viele grüße und ein schönes wochenende! kinaa
Nicht alles, was Hand und Fuß hat, hat auch Herz und Hirn.
6. September 2014 10:28 # 18
Andrea60
Registriert seit: 08.05.2009
Beiträge: 305

Liebe Kinaa

<< stellt aber auch recht hohe anforderungen an den therapeuten (beobachtunsgabe, theoretischer background, moderationstechniken usw).<<

eben deswegen der Fragebogen, sicher nicht halb so gut, aber (vielleicht) von deiner vertretung leistbar.

Dir auch ein tolles Wochenende.
Gruß Andrea
Ich liebe unseren Beruf!
:-)
6. September 2014 18:09 # 19
Kinaa
Registriert seit: 20.05.2007
Bundesland: Schleswig-Holstein
Beiträge: 720

ah, entschuldige, da stand ich auf'm schlauch! war gedanklich gerade ganz allgemein bei kommunikation und interaktion und hatte den "faktor vertretung" grad gar nicht im hinterkopf. das hirn ist wohl im wochenend-modus angekommen.. ;)
Nicht alles, was Hand und Fuß hat, hat auch Herz und Hirn.
19. Mai 2015 08:49 # 20
Ergotherapeutin M
Registriert seit: 12.08.2014
Beiträge: 6

Hallo,

kennst du das Spiel Wickinger Schach? Da geht es auch um die Kommunikation.
Oder das Spiel Stadt, Land Fluss für Verliebte, Freunde oder die es noch werden möchten. (Da geht es um die Kreavitität, kann man auch für das Gedächtnistraining nutzen und es geht um die Interaktion in der Gruppe und die Vertretung muss auch nicht viel erklären.)

Optionen:
zurück  1 2
EBBS

Diskussionsforum

Aktuelle Forenthemen

Buch-Tipp

Marktplatz & Stellenbörse

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Veranstaltungskalender

Kommende Veranstaltungen

nach oben scrollen